Muthesius Preis für Kunst, Raum und Design 2014 verliehen

Die Jury und das Publikum haben entschieden: die Besten in den Bereichen Kunst sowie Raum/Design stehen nun fest.
Aus den 22 seit 14.06.2014 in der Kunsthalle zu Kiel  ausgestellten, innovativen Arbeiten von AbsolventInnen der Muthesius Kunsthochschule bestimmte eine externe Jury sowie das Publikum die Besten. Die Auszeichnungen wurden am 2. Juli  in der Kunsthalle zu Kiel feierlich vergeben.

Der Gewinner in der Kategorie Kunst ist der Koreaner  Jimok Choi (33) mit seiner Masterarbeit „Public Universe History“ (2014). Seine Malerei (Acryl auf Plakat und Magazin) spielt mit Leerstellen und geometrischen Formen.
„Ich glaube, dass es irgendwo in der Kunst immer noch so etwas wie eine Schönheit gibt, die viele Menschen mitfühlen können. Schönheit bedeutet für mich, eine Harmonie herzustellen, in der ein Kunstwerk und die Betrachter ohne Sprache miteinander kommunizieren können. Es gibt in Korea ein Sprichwort: Es ist besser, etwas einmal zu sehen, als es tausendmal zu hören. Malerei ist für mich eine sehr sinnliche, visuelle Kunstform, die nicht mit Sprache gleichzusetzen ist,“ so Choi. Er studierte in Suwon/Korea Malerei, in Kiel schloss er mit dem Bachelor und Master of Fine Arts im Schwerpunkt Grafik bei Prof. Piotr Nathan ab.

Der Publikumspreis wurde dem Künstlertrio Studio 18, Jihae An/Yeongbin Lee/Jakob Grebert) für die Installation „Zone 18. Hu-Land Museum“ zugesprochen.

Lobende Erwähnungen sprach die Jury für die Klanginstallation mit Lüfter von Heiko Wommelsdorf und für die Installation „Zone 18“ der Künstlergruppe Studio 18 aus.

In der Kategorie Raum/Design wurde der Spitzenplatz an Julian Klinner (30) für  sein Buch „Zeitmaschinen“, vergeben. „Das Schaubuch ist im Rahmen meiner Masterarbeit entstanden, indem ich verschiedenste Zeitmaschinenmodelle u.a. aus Science-Fiction-Literatur und Theoretischer Physik untersucht habe. Das Buch stellt die verschiedenen Konstruktionen dar und begleitet sie mit reduzierten Illustrationen,“ erläutert der Kommunikationsdesigner seine Arbeit. Sie wurde betreut in der Typografie von Prof. Annette Stahmer und Prof. Andrè Heers.

Philipp Neumeyer errang mit seinem Entwurf eines Schriftsystems den Publikumspreis in dieser Sparte.

Für die in die engere Wahl gekommenen Arbeiten Next Generation Scientific Poster des Kommunikationsdesigners Konrad Rappaport, mima – dem „minimalinvasiven Beobachtungsassistenten für Imker der Industriedesignerin Lisa Reichardt sowie für das Buchprojekt „Im Garten der Monarchin“  der Kommunikationsdesignerin Tine Pape vergab die Jury besondere Lobende Erwähnungen.

„Die Preise sind mit jeweils 3000 Euro dotiert, die Publikumspreise mit 500 Euro. Ein Katalog wird die Leistungsschau dokumentieren. Dank der Einbindung vieler Sponsoren, insbesondere des Hauptsponsors NordwestLotto, Förderer und Kooperationspartner konnten wir nun den Preis wieder vergeben “ freut sich Rainer Kraatz, der Vorsitzende der Muthesius Gesellschaft, „Wir möchten mit diesem Preis auf die überragenden Leistungen der schleswig-holsteinischen Kunsthochschule hinweisen und zugleich junge Absolventinnen und Absolventen fördern“.

Die Preise übergab der Vorsitzende der Muthesius Gesellschaft Rainer Kraatz, die Laudatio zum Preisträger der Freien Kunst hilt Dr. Martin Henatsch, zum Preisträger Raum/Design Dipl. Des. Torsten Meyer-Bogya.

Der Katalog kann über die Pressestelle der Muthesius Kunsthochschule bezogen werden.

Die Preisträgerarbeiten werden 2015 im Marstall von Ahrensburg nochmals zu sehen sein.

03.07.2014

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)