Dr. phil. Lars Christian Grabbe

Institut für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften
l.grabbe@gmx.de, T. 0176 - 63439825
Altbau Legienstr.

Curriculum Vitae:

Lars Christian Grabbe, Dr. phil.: Studium der Philosophie, Soziologie und Neue Deutsche Literaturwissenschaft und Medienwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Seit 2005 Magister Artium der Philosophie, Soziologie und Neueren Deutschen Literatur- und Medienwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Von 2005 bis 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) in Kiel mit dem Schwerpunkt Medientheorie. Seit Wintersemester 2010/2011 Lehrbeauftragter für „Theorie und Geschichte symbolischer Formen“ am Instituts für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften der Muthesius-Kunsthochschule Kiel. Promovierte am 08. Juni 2011 an der Technischen Universität Chemnitz bei Prof. Dr. Klaus Sachs-Hombach (Lehrstuhl für Philosophie mit dem Schwerpunkt Kognitionswissenschaften) mit dem Thema „Georg Simmels Objektwelt. Verstehensmodelle zwischen Geschichtsphilosophie und Ästhetik“. Oktober 2011 bis März 2012 Freisemestervertretung von Prof. Dr. Norbert M. Schmitz am Fachbereich Ästhetik der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel.
2011 promovierte er an der Technischen Universität Chemnitz zum Thema Georg Simmels Objektwelt. Verstehensmodelle zwischen Geschichtsphilosophie und Ästhetik. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter für „Theorie und Geschichte symbolischer Formen“ am Instituts für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften (IKDM) der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel. Oktober 2011 bis März 2012 Freisemestervertretung von Prof. Dr. Norbert M. Schmitz am Fachbereich Ästhetik der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Von April 2013 bis Februar 2014 als Publizist und Wissenschaftsreferent in Kiel tätig. Im März 2014 Wechsel an den Fachbereich Design der Fachhochschule Münster als Dozent für Medientheorie- und
Kommunikation. Seit September 2014 Vertretungsprofessor für Theorie der Wahrnehmung, Medien und Kommunikation am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster.

Rezensent für die Zeitschrift „MEDIENwissenschaft. Rezensionen / Reviews“ (Marburg) und das Online-Journal „SEHEPUNKTE – Rezensionsjournal für die Geschichtswissenschaften“ (Marburg, München, Berlin). Gründungsmitglied des „Bildwissenschaftlichen Kolloquiums“ des Instituts für Medienwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Gründungssprecher ist Prof. Dr. Hans J. Wulff), sowie Mitglied des Virtuellen Instituts für Bildwissenschaft (VIB; Chemnitz), der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft e.V. (GIB; Chemnitz), der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) und des DFG-Netzwerkes „Bildphilosophie“. Seit 2011 Wissenschaftlicher Beirat für die Sektion „Filmwissenschaft“ der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft e.V. (GiB, Chemnitz).

Projekte

Er ist Mitherausgeber des Yearbook of Moving Image Studies (YoMIS) und der Buchreihe „Bewegtbilder“ im Büchner-Verlag, Gründungsmitglied des Bildwissenschaftlichen Kolloquiums an der CAU zu Kiel sowie der Forschungsgruppe Bewegtbildwissenschaft Kiel (FBK), Mitglied des DFG-Netzwerks »Bildphilosophie« und wissenschaftlicher Beirat sowie erweitertes Vorstandsmitglied der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft e.V. Mitglied des Networks: Media Anthropology, der Plattform für immersive Medien, der International Society for Intermedial Studies und der European Society for Aesthetics.

 

Buchveröffentlichungen:

Grabbe, Lars C. (2015): Cyborgian contact with content? The phenosemiotics of interactive media systems, in: Grabbe, Lars C., Rupert-Kruse, Patrick, Schmitz, Norbert M. (Hrsg.): Yearbook of Moving Image Studies (YoMIS), Darmstadt: Büchner-Verlag.

Grabbe, Lars C. (2015): Homo Immergens. Immersion als Parameter für eine Medien- und Kulturtheorie medialer Hybridität, in: Visual Past. A Journal for the Study of Past Visual Cultures (open access), No. 1, online: www.visualpast.de.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2015): Bild und Dauer. Das rezeptive Gedächtnis als Interface, in: Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick; Schmitz, Norbert M. (Hrsg.): Bild und Interface. Zur sinnlichen Wahrnehmung digitaler Visualität, Darmstadt: Büchner-Verlag.

Grabbe, Lars C. (2014): Filmontologie der phonosphärischen Präsenz. Auditive Differenzierungen zwischen Zeichenpotenzialen und Leibaffektion, in: Fachhochschule Kiel – Fachbereich Medien (Hrsg.): JAHRBUCH IMMERSIVER MEDIEN 2014, Marburg: Schüren, S. 33-45.

Grabbe, Lars C.; Halawa, Mark A. (2014): Anthropologische und kulturalistische Ansätze, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 25-33.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick; Sachs-Hombach, Klaus (2014): Kognitivistische Ansätze, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 69-76.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2014): Phänomenologie/ Aisthetik, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 95-105.

Grabbe, Lars C.; Liebsch, Dimitri; Rupert-Kruse, Patrick; (2014): Filmtheorie, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 177-185.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2014): Filmanalyse, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 253-258.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2014): Funktionale Strukturanalyse, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 261-267.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2014): Neurowissenschaftliche/ psychobiologische Methoden, in: Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.): Bild und Methode. Theoretische Hintergründe und methodische Verfahren der Bildwissenschaft, Köln: Herbert von Halem Verlag, S. 317-329.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2014): Bilder von Bewegung – Bilder in Bewegung – Bewegungsbilder. Spannungen zwischen Statik und Dynamik des Bildes, in: Grabbe, Lars C.; Liebsch, Dimitri; Rupert-Kruse, Patrick (Hrsg.): (2014): Auf dem Sprung zum bewegten Bild. Narration, Serie und (proto-)filmische Apparate, Köln: Herbert von Halem Verlag.

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2013): Äquilibration und Synkretismus. Überlegungen zu einer interaktionistischen Theorie der Filmbildrezeption, in:
Grabbe, Lars C.: Rupert-Kruse, Patrick; Schmitz, Norbert M. (Hrsg.): »Multimodale Bilder. Zur synkretistischen Struktur des Filmischen«, Darmstadt: Büchner-Verlag, S. 16-41.

Grabbe, Lars C. (2013): Geld als virtuelle Praxis. Georg Simmels Beitrag zu einer semiotischen Werttheorie des Als-Ob, in: Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Themenheft – „Als ob: Repräsentation als virtuelle Praxis“, Hess-Lüttich, Ernest W. B.; Rellstab, Daniel H. (Hrsg.), Volume 34 (2011), No. 3-4, Gunter Narr Verlag, Tübingen, S. 235-247.

Grabbe, Lars C. (2013): Phänomenale Präsenz der Atmosphäre im Film. Ein Divergenzphänomen zwischen immersivem Potential und Diskrepanzerfahrung, in: Fachhochschule Kiel – Fachbereich Medien (Hrsg.): JAHRBUCH IMMERSIVER MEDIEN 2013, Marburg: Schüren, S. 82-95.

Grabbe, Lars C., Rupert-Kruse, Patrick (2013) : Filmische Perspektiven holonisch-mnemonischer Repräsentation. Versuch einer allgemeinen Bildtheorie des Films, in: IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft (Ausgabe 17, 07.01.2013) Borschtschow, Rebecca; Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (Hrsg.), Köln: Herbert von Halem Verlag.

Grabbe, Lars C. (2013): Exkurs: Anime, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Exkurs:Anime

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2013): Animation, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Animation

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2013): Bildmontage, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Bildmontage

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2013): Virtualität, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Virtualit%C3%A4t

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick; Wulff, Hans J. (2013): Fernsehen, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Fernsehen

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick; Wulff, Hans J. (2013): Film, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Film

Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2013): Video, in: GIB – Glossar der Bildphilosophie, DFG-Netzwerk Bildphilosophie (Hrsg.), in: http://www.gib.uni-tuebingen.de/netzwerk/glossar/index.php?title=Video

Grabbe, Lars C. (2012): Immersion und ästhetisches Bewusstsein. Die Konvergenz externer und interner Repräsentationen im Kontext philosophischer und kunsttheoretischer Tradition, in: Fachhochschule Kiel – Fachbereich Medien (Hrsg.): JAHRBUCH IMMERSIVER MEDIEN 2012, Schüren: Marburg, S. 71-85.

Borschtschow, Rebecca; Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick (2012): Tagungsbericht: Bewegtbilder. Grenzen und Möglichkeiten einer Bildtheorie des Films, in: MEDIENwissenschaft. Rezensionen. Reviews, 2/2012, Marburg: Schüren Verlag GmbH, S. 162-166.

Grabbe, Lars (2011): Georg Simmels Objektwelt. Verstehensmodelle zwischen Geschichtsphilosophie und Ästhetik, Zugl.: Dissertation Technische Universität Chemnitz, 1. Auflage, Stuttgart: ibidem.

Finner, Kevin; Grabbe, Lars; Fendler, Julia; Niemeier, Patrick (2011): Led Zeppelin – The Song Remains The Same, in: Kieler Beiträge zur Filmmusikforschung 5.4, 2011, S. 519-526. Und in: Rock and Pop in the Movies. Journal zur Analyse von Rock- und Popmusikfilmen, 2011, Kiel, www.rockpopmovies.de.

Grabbe, Lars (2010): Die Evolution des Cyborgs. Künstliche Lebensformen im japanischen Anime Ergo Proxy (2006), in: Adachi-Rabe, Kayo; Becker, Andreas; Mundhenke, Florian (Hg.): (2010): Japan – Europa. Wechselwirkungen zwischen den Kulturen im Film und den darstellenden Künsten, Darmstadt: Büchner-Verlag, S. 213-230.

Grabbe, Lars; Kruse, Patrick (2009): Roland Barthes: Zeichen, Kommunikation und Mythos, in: Hepp, Andreas; Krotz, Friedrich; Thomas, Tanja (Hrsg.): Schlüsselwerke der Cultural Studies, VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlag GmbH, Wiesbaden, 1. Auflage, 2009, S. 21-31.

Grabbe, Lars; Kruse, Patrick (2008): Gewalt als Erlebnis. Die somatische Decodierung als Strategie des Filmerlebens in CLOVERFIELD, in: Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Volume 31 (2008), No. 3-4, Gunter Narr Verlag, Tübingen, S. 299-312.

Grabbe, Lars; Kruse, Patrick (2008): Empathische cues und die Möglichkeit einer Affekt-Sprache des Films, in: Kodikas/Code. Ars Semeiotica. An International Journal of Semiotics, Volume 31 (2008), No. 3-4, Gunter Narr Verlag, Tübingen, S. 289-298.

Grabbe, Lars; Kruse, Patrick (2008): Musik und empathische Strukturen im Film. In: 1. Kieler Symposium zur Filmmusikforschung am 6. / 7. Juli 2007 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Tagungsbeiträge, Kieler Gesellschaft für Filmmusikforschung, Kiel, S. 12-17.

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)