Prof.in Elisabeth Wagner

Bildhauerei
Knooper Weg
wagner@muthesius.de, T. 04 31 / 51 98 - 476
Knooper Weg , Raum 077

Curriculum Vitae:

1954 geboren in Neustadt/ Württemberg
1974-78 Studium an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Karlsruhe
1982 Studium an der Hochschule für bildende Künste Hamburg
1991-92 Vertretungsprofessorin für Bildhauerei an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Karlsruhe
1992-95 künstlerische Assistentin an der Hochschule für bildende Künste Hamburg, Leitung der Klasse für Grundlehre
Seit 1996 Professorin, Freie Kunst, Muthesius Kunsthochschule, Kiel,
2006 Prof. für Bildhauerei ( Skulptur/ Installation/ Raumkonzeption)
Arbeiten im öffentlichen Raum:

2014/15 im Dom zu Trier (Skulptur einer Heiligen)
2012 in Dresden (Der Große Bär)
2011 in Ingolstadt (Marie Luise Fleisser-Denkmal)
2010 in Backnang (Markgraf, Stiftshof)
2006-07 in Ulm (Leichter als Luft, Kinderklinikum der Universität)
2001-03 in Freiburg (Zwischen den Räumen, Frauenklinikum der Universität)
2002 in Tübingen (Das Lächeln, HNO Klinikum der Universität)
1999/2000 in Calw ( Das Pendant, Neubau der Graf-Zeppelin-Kaserne, Kommando Spezialkräfte der Deutschen Bundeswehr)
1994 in Tübingen ( WEG, Verfügungsgebäude der Universität)
1993 in Meersburg am Bodensee (Brunnen, Staatsweingut)
1992 in Karlsruhe ( Umzug, Kreiswehrersatzamt)
1988 in Weingarten bei Ravensburg ( Kleine Fische, Finanzamt)

seit 1981 Teilnahme an nationalen und internationalen Ausstellungen www.elisabethwagner.de

 

Preise und Auszeichnungen:

1983 Förderpreis des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie)
1984 Karl Schmidt-Rottluff-Stipendium
1987 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
1991 Arbeitsstipendium des Kunstfonds e. v. Bonn
1995-96 Stipendium der Stadt Bremerhaven
2008 mit Preis ausgezeichnetem Entwurf KwB Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Berlin
2009 Mitglied der Auswahlkommission beim DAAD

Buchveröffentlichungen:

Back to earth, Die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst,

Ausst.-Kat., Herbert-Gerisch Stiftung, Neumünster, 2013

dialog- trialog # 1, Ausst.-Kat.,Museum Biedermann, Donaueschingen, 2013

Von Kopf bis Fuß – Menschenbilder im Fokus der Sammlung Würth, Ausst.-Kat.,

Schwäbisch   Hall, 2012-13

Waldeslust , Kunsthalle Würth Schwäbisch Hall, Ausst.-Kat., 2012

Der verstaute Raum, Elisabeth Wagner, Ausst.-Kat.,

Städtische Galerie Backnang, 2011

Aller Zauber liegt im Bild. Zeitgenössische Kunst der

Benediktinerabtei Maria Laach in der Sammlung Würth,

Ausst.-Kat., Museum Würth Künzelsau, 2011

25 Künstler in 25 Jahren, Ausst.-Kat.,Kunstverein Wilhelmshöhe

Ettlingen, 2010

Das Fundament der Kunst. Die Skulptur und ihr Sockel in der

Moderne, Aust.-Kat., Städtische Museen Heilbronn,

Gerhard-Marcks-Haus Bremen, Arp Musem Bahnhof

Rolandseck, 2009

Leichter als Luft, Robertas fliegendes Pferd, Kunstdokumentation,

Klinikum der Kinderklinik Ulm, 2009

Kunst am Bau, Projekte des Bundes 2000–2006,

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Berlin,

2008

Falsche Freunde, Ausst.-Kat., Zeppelin Museum /

Kunstverein Friedrichshafen, 2006

Kodiak trifft Kuckuck, Ausst.-Kat., Städtische Galerie im

Turm, Donaueschingen, 2004

Zwischen den Räumen, Kunstdokumentation, Frauenklinikum der

Universität Freiburg, 2003

Outside Home, Ausst.-Kat., Trondheim Kunstmuseum,

Norwegen, 2000

Das Pendant, Kunstdokumentation Graf-Zeppelin-Kaserne Calw,

Staatliches Hochbauamt Baden-Baden, 1999

Religion. Gedächtnis. Körper in der Gegenwartskunst, Ausst.-Kat.,

Graz 1997

Elisabeth Wagner, René Zäch, Vaclav Pozarek, Ausst.-Kat.,

Museo Nacional de Artes Visuales, Montevideo,

Uruguay, 1996

Obhut, Elisabeth Wagner, Ausst.-Kat., Kunstverein

Bremerhaven, 1996

Kunst an staatlichen Bauten in Baden-Württemberg 1980–95,

Ausst.-Kat., Finanzministerium Baden-Württemberg,1995

Junge Kunst in Bremer Privatbesitz, Ausst.-Kat.,

Gesellschaft für aktuelle Kunst e. V. Bremen, 1995

Carambolage II, Biennale des 4 Moteurs + Ontario, Ausst.-Kat.

und Video,  Magasin, Centre national d’Art

contemporain de Grenoble, 1994

Elisabeth Wagner, Ausst.-Kat., Badischer Kunstverein

Karlsruhe, 1993

Werkstoff Papier, Kunst mit Papier aus dem Dreiländerdreieck,

Ausst.-Kat. exhib. cat., Kunstverein Villingen-Schwenningen, 1993

Vorhut aus dem Hinterland, 25 Jahre Kabinett für aktuelle Kunst,

Ausst.-Kat., Neues Museum Weserburg Bremen, 1992

Elisabeth Wagner, Ausst.-Kat., Ulmer Museum, 1990

Kunstakademie Karlsruhe, Sechs ehemalige Schüler, Ausst.-Kat.,

BASF Ludwigshafen, 1990

Stipendiaten der Kunststiftung Baden-Württemberg 1987,

Ausst.-Kat., Stuttgart, 1988

Absprünge, 10 Jahre Kunststiftung Baden-Württemberg,

Ausst.-Kat., Galerie der Stadt Esslingen und Badischer

Kunstverein, Karlsruhe, 1988

Karl Schmidt-Rottluff-Stipendiaten, Ausst.-Kat.,

Mathildenhöhe Darmstadt, 1986

Neun Schüler von Wilhelm Loth, Ausst.-Kat., Kunsthalle

Darmstadt, 1986

Magirus 117, Ausst.-Kat., Ulmer Museum, 1985

Absprünge, ars viva 83, Ausst.-Kat., Kunsthalle

Hamburg

Frauen an Akademien, Ausst.-Kat., Kunsthaus Hamburg,

Kunstfonds e. V. Bonn, 1983

Skulptur und Farbe, Ausst.-Kat., Gesellschaft für

aktuelle Kunst Bremen, 1983

Halle 6, Ausst.-Kat., Kampnagelfabrik Hamburg, 1982

Gegenbilder, Ausst.-Kat., Badischer Kunstverein,

Karlsruhe, 1980

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)