Kai Niebuhr stellt in Brasilien aus: „BodySpaces“ in der Galeria LOGO

Kai site

13 dez 2013 – 21 jan 2014
BodySpaces
KAI Niebuhr na Galeria LOGO

KAI Niebuhr (1964), de Kiel, Alemanha, traça e explora formas com linhas de costura, com uma técnica que se tornou marca registrada de sua obra desde 2003. Os grandes desenhos vão tomando forma por meio da utilização de linhas, tecidos e filme plástico recortados, rasgados, partidos e pela sobreposição de materiais. Ele submete primeiramente seus tecidos à raspagem e adiciona marcas de uso a eles. O resultado são figuras abstratas isoladas, cujas corporalidades ideais foram quebradas: corpos remendados, maltratados, grudados uns nos outros, mal reparados, colados ou costurados. O artista esconde inúmeros microcosmos em suas figuras, nos quais se pode ler a luta, a dor, mas também o amor em um ambiente grotesco.

Embaixo da superfície dos quadros, calma à primeira vista, escondem-se farpas que castigam o subconsciente do observador. Por meio da materialidade, KAI toca, do quadro ao espaço da sala. Até mesmo o seu objeto, o corpo, refere-se aos componentes do espaço. A área enquanto resultado social é dependente da ordem, coerência e da (in)consistência dos corpos não menos humanos. Somente por meio da corporalidade é que o espaço é construído materialmente, mesmo quando ele – enquanto espaço social de possibilidades – já é mapeado mentalmente de maneira individual.

Em 2005, KAI Niebuhr testou seu método artístico em um projeto na África do Sul durante a semana de arte alemã em Johanesburgo e Pretoria, com o patrocínio do Ministério de Relações Exteriores da Alemanha e o Goethe-Institut. Esse projeto intitulado “Open End” deu origem a trabalhos comunitários com as mulheres do grupo “Mapula Embroidery” lidando com as questões da AIDS e das relações de gênero na África do Sul. Partindo dos absurdos que são exigidos das mulheres, KAI construiu uma provocação que busca mais do que o bem dessas moças, provocando um enfrentamento com os espaços do meio, que de maneira bastante respeitosa faz críticas que mexem com experiências humanas.

Em BodySpaces, a individual de KAI na galeria LOGO que acontece de dezembro de 2013 a janeiro de 2014, o foco também está na interação de corpos humanos, agora pensado a relação deles com o ambiente vasto e de difícil definição da megacidade de São Paulo. Um Clash of Cultures que busca levar os visitantes da mostra a uma drástica experiência corporal e espacial.

A curadoria da exposição é de Paice Gegner (1967). Original de em Northeim, Alemanha, estudou Ciências Políticas e fez seu doutorado em Sociologia Urbana em Berlin, onde viveu por 25 anos. Na década de 1990 trabalhou como músico semi-profissional tocando em bandas de ska, reggae, dub e punk. Desde 2010 ele é professor visitante na FAU USP, em São Paulo. Colecionador de arte desde 2001, acompanha o desenvolvimento do artista KAI Niebuhr desde então.

BodySpaces / KAI Niebuhr
Abertura: 13 de dezembro, sexta-feira a partir das 17h30
Visitação: 13 dez a 21 dez|15 jan a 21 jan|

Imprensa:
Iran Costa
iran@galerialogo.com

dec 13 2013 – jan 21 2014
KAI Niebuhr (1964), from Kiel, Germany, occupies the 3rd room of LOGO gallery with the solo show BodySpaces. The artist explores shapes with seam lines, a technique that became a trademark of his work. The curator of the exhibition is Paice Gegner, also German, an visiting professor at FAU USP.


Ort: Galeria LOGO; Rua Artur de Azevedo , São Paulo
Datum: Freitag, 13.12.2013 – Dienstag, 21.01.2014
Zeit: 17:30 – 18:00
13.12.2013 ,

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)