What If There Were No Centre of Gravity? – Reflections on Decentralisation and Nonconformism

ndikung

Of course I can’t write about flowers and beads and birds and trees. And lovers in the park and all of that stuff n dem. But what the use to write about them something dem, when you sit late in the park at night and a man comes and shoots you and take your woman and rape her. What the use to write about flowers, when the pollution will wither it up! You have to write about the reality or the different. You have to write about South Africa and the youths in the ghetto. You have to write about the England. You have to write about all these things.    Mutabaruka, Intro to Check It

Mutabaruka’s statement could stand as an epitome of the work we do at SAVVY Contemporary and my curatorial practice in general. SAVVY Contemporary was conceived at a time in Berlin, when the 20th anniversary of the fall of the Berlin wall and the 125th ‘anniversary’ of the Berlin-Congo conference of 1884 were being commemorated. In the midst of the ‘celebrations’ of these historic events that shaped the destiny of millions of people in the world and left a standing political impact world wide, in the middle of political and social discussions on the influences of the Iron Curtain, the after-effects of the fall of the wall on citizens both in the former East and West blocks, in the middle of reflections on the consequences of colonialism, the status of the post-colony and the rise of neo-colonialism, I had the impression that all the art scene, especially in Berlin, was interested in was talking about flowers and beads, birds and trees. But how can we only talk about the beauty of trees and birds when 700 people die in the Mediterranean sea in one day, and 1000 in one week?

This lecture will look at artistic and curatorial practice in times of precarity and other crisis. As James Baldwin once wrote in a letter to Angela Davis in prison, “silence is not an option”. Not even for art is silence an option.

BIO

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, PhD (born in 1977 in Yaoundé, Cameroon) is an independent art curator and biotechnologist. He is the founder and artistic director of the art space SAVVY Contemporary Berlin and editor-in-chief of the journal SAVVY Journal for critical texts on contemporary African art.
His recent curatorial projects include If You Are So Smart, Why Ain’t You Rich? On the Economy of Knowledge, Marrakech Biennial Satellite, 2014; Giving Contours to Shadows, n.b.k., Gorki Theater, Gemäldegalerie, SAVVY Contemporary as well as satellites in Dakar, Johannesburg, Nairobi, Marrakesh, 2014; The Ultimate Capital is the Sun, nGbK, 2014; but the sea kept turning blank pages looking for history – on the state of refugeeness, SAVVY Contemporary, 2014; Discursive programm – Wir Sind Alle Berliner: 1884-2014, Institute for Cutural Inquiry Berlin, 2015; Satch Hoyt: Riding Celestial Vessels, Galerie Wedding, 2015; Ilja Karilampi: Hauptstadtrevier, Galerie Wedding, 2015. He is curator of the year long art project An Age of our Own Making for Images 2016 in Holbæk, Roskilde and Copenhagen.
Ndikung has lectured amongst others at Les Laboratoires d’Aubervilliers, 2013; IKT Lab#3, Fondation Gulbenkian Paris, 2013; Critical Dialogues, Tyler School of Art Philadelphia, 2014; Haverford College, 2014; Deutsche Bank Kunsthalle, 2014; CuMMA Discourse Series, Aalto University Helsinki, 2015.  He is currently adjunct professor on Postcolonial Theory and Art to the class of Prof. Antje Majewski at the Muthesius Kunsthochschule Kiel.

Dr. Bonaventure Soh Bejeng Ndikung

What If There Were No Centre of Gravity? – Reflections on Decentralisation and Nonconformism

Mittwoch, 22.04.2015, 19:00 Uhr, Kesselhaus

Vortrag auf englisch / Talk in english

Kunst- und Designkurs. Studierende aller Klassen sind herzlich willkommen.

Auf Einladung von Prof. Antje Majewski


Ort: Muthesius Kunsthochschule; Legienstraße 35, 24103 Kiel
Datum: Freitag, 24.04.2015
Zeit: 19:00 – 20:45
24.04.2015

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)