Michael Beutler

Freie Kunst/ Gastprofessur
beutler@muthesius.de, T. 0431 / 5198 419
Altbau Legienstr. , R. 10 , 3.06

Curriculum Vitae:

Geboren / Born 1976 in Oldenburg, lebt / lives in Berlin, DE

1997–2003 Städelschule, Frankfurt am Main, DE
2000–2001 Glasgow School of Art (Master of Fine Arts Department), UK

 

Einzelausstellungen / Solo exhibitions (Auswahl / selection)

2016
Pump House, Spike Island, Bristol, UK und / and Nottingham Contemporary, Nottingham, UK

2015
Ballenernte, Kunstfestspiele Herrenhausen, Hannover, DE
Wechselstuben, Verein zur Förderung von Kunst und Kultur am Rosa-Luxemburg-Platz e.V., Berlin, DE
Michael Beutler. Moby Dick, Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, DE

2014
Haus Beutler, La Loge, Bruxelles, BE
Ballenernte, Gräflicher Park Bad Driburg, DE
Michael Beutler, Architekt – Etienne Descloux, Künstler, Kunsthalle Osnabrück, DE
Ballenernte, Kunstareal München / Pinakothek der Moderne, München, DE
Haus Beutler, Bielefelder Kunstverein, DE

2013
Maison Saucisson, Atelier Calder, Saché, FR
Knock Knock, Le Grand Café, Saint Nazaire, FR

2009
7×14, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, DE

2008
Bonniers Konsthall, Stockholm, SE

2007
Portikus Castle, Portikus, Frankfurt am Main, DE

2005
Interventionen 38: Michael Beutler. Geht alleine nicht, Sprengel Museum, Hannover, DE

2004
Flip, Kunstverein Braunschweig, DE
Nicht innen sondern außen – nicht drinnen sondern draußen, Frankfurter Kunstverein, DE
Kunstverein Solothurn, CH
Kunstverein Heilbronn, DE
Oldenburger Kunstverein, DE

2002
Secession, Wien, AT

Gruppenausstellungen / Group exhibitions (Auswahl / selection)

2016
WEtransFORM, Neues Museum, Nürnberg, DE

2015
Eppur si muove, MUDAM, Luxembourg, LU
Ärger im Paradies, Bundeskunsthalle, Bonn, DE

2014
Play Time, Les Ateliers de Rennes – Biennale d’art contemporain, Rennes, FR
Backdoor Fantasies, Kai 10 Arthena Foundation, Düsseldorf, DE
Living in the Material World, Kunstmuseen Krefeld, DE, Galerie im Taxispalais, Innsbruck, AT

2013
Risk Society, MOCA Museum of Contemporary Art, Taipeh, CN
Decorum, Musée d‘Art Moderne de la Ville de Paris, FR

2012
30 Künstler/30 Räume, Kunsthalle Nürnberg, DE
Das Atelier. Orte der Produktion, Kunstmuseum Luzern, CH
La vie des formes, Les Abattoirs / Frac Midi-Pyrénées, Toulouse, FR
Slg. Wilhelm Otto Nachf., Leopold-Hoesch-Museum, Düren, DE

2011
Open House, Singapore Biennale, SG
Manufacture, Parc Saint Leger / Centre d ́art contemporain, Pougues-les-Eaux, FR
Melanchotopia, Witte de With, Rotterdam, NL
Skulpturales Handeln, Haus der Kunst, München, DE

2010
Sketches of space, MUDAM, Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean, LU
Material World: Extraordinary Environments from Ordinary Things, Massachusetts Museum of Contemporary Art, MASS MoCA, North Adams, US

2008
Personal Protocols and other Preferencies, CCS Bard College, New York, US
Psychobuildings, Hayward Gallery, London, GB
Fusion/Confusion, Museum Folkwang, Essen, DE
Uturn, Quadriennal for Contemporary Art, Kopenhagen, DK

2007
Kunstmaschinen Maschinenkunst, Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main, DE und / and Museum Tinguely Basel, CH
Verwendungsnachweis, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main, DE
Made in Germany, Kestner Gesellschaft, Hannover, DE
Modelle für Morgen, European Kunsthalle, Köln, DE

2006
Fever Variations, 6th Gwangju Biennale, Gwangju, KR
Don Quixote, Witte de With, Rotterdam, NL
Bühne des Lebens. Rhetorik des Gefühls, Kunstbau Lenbachhaus, München, DE
Von Mäusen und Menschen, 4. Berlin Biennale, Berlin, DE

2005
Dialectics of hope, 1. Moscow Biennale, Moskau, RU

2004
No money, Kunsthalle zu Kiel, DE

2001
New Heimat, Frankfurter Kunstverein, DE

Buchveröffentlichungen:

Monographien / Monographs

Udo Kittelmann, Melanie Roumiguière (Hg./ ed.), Michael Beutler. Moby Dick, Ausst.-Kat. / cat., Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin, Spector Books, Leipzig, 2015

Kathrin M. Ginsberg, Caroline Griep, Theo Tegelaers (Hg. / ed.), Michael Beutler. Polder Peil, Ausst.-Kat. / cat., CBK Zeeland, Middelburg, 2014.

Melanie Ohnemus (Hg. / ed.), Michael Beutler. Portikus Castle, Ausst.-Kat. / cat., Portikus, Frankfurt am Main, 2010.

Sara Arrhenius (Hg. / ed.), Michael Beutler. Kottgubbar, Ausst.-Kat. / cat., Bonniers Konsthall, Stockholm, 2008.

Michael Beutler. Manin City, Ausst.-Kat. / cat., Villa Manin Centro D´Arte Contemporanea, Passariano UD, 2006.

Stiftung der öffentlichen Versicherungen Oldenburg (Hg. / ed.), Michael Beutler. Förderpreis Skulptur und Installation 2005, Oldenburg, 2005.

Michael Beutler, Ausst.-Kat. / cat., Kunstverein Solothurn, Kunstverein Braunschweig, Kunstverein Heilbronn, Oldenburger Kunstverein, Snoeck Verlag, Köln, 2004.

Nicolaus Schafhausen und Katja Schroeder (Hg. / ed.), Michael Beutler. Pecafil, Ausst.-Kat. / cat., Frankfurter Kunstverein, Lukas und Sternberg, New York, 2004.

Rike Frank (Hg. / ed.), Secession. Michael Beutler, Ausst.-Kat. / cat., Wiener Secession, Wien, 2002.

Gruppenkataloge / Group catalogues

Martina Fineder, Eva Kraus (Hg. / ed.), WEtransFORM, Ausst.-Kat. / cat., Neues Museum, Nürnberg,
VfmK Verlag für moderne Kunst GmbH, Wien, 2016

Beate Ermacora, Sylvia Martin (Hg. / ed.), Living in the Material World, Materialität in der zeitgenössischen Kunst, Ausst.-Kat. / cat., Galerie im Taxispalais, Innsbruck, Kunstmuseen Krefeld, Snoeck Verlag, Köln, 2014.

Renate Goldmann (Hg. / ed.), SLG. Wilhelm Otto Nachf., Ausst.-Kat. / cat., Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren, Verlag Kettler, Dortmund, 2012.

Katja Blomberg (Hg. / ed.), Wie kommt das Neue in die Welt?, Ausst.-Kat. / cat., Haus am Waldsee, Berlin, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2012.

Institut für Moderne Kunst Nürnberg (Hg. / ed.), 30 Räume – 30 Künstler, Ausst.-Kat. / cat., Kunsthalle Nürnberg, Verlag für Moderne Kunst Nürnberg, Nürnberg, 2012.

Annelie Pohlen, Stephan Berg (Hg. / ed.), Fonds zur Guten Aussicht. Kunstfonds 1980 bis 2010, Verlag für Moderne Kunst Nürnberg, Nürnberg, 2012.

Patrizia Dander, Julienne Lorz (Hg. / ed.), Skulpturales Handeln – Sculptural Acts, Ausst.-Kat. / cat., Haus der Kunst, München, Hatje Cantz, Ostfildern, 2011.

Martin Engler, Max Hollein (Hg. / ed.), Gegenwartskunst 1945 bis heute im Städel Museum, Ausst.-Kat. / cat. Städel Museum, Frankfurt, Hatje Cantz, Ostfildern, 2011.

Singapore Biennale 2011: Open House, Ausst.-Kat. / cat., SAM Singapore Art Museum, 2011.

Material World: Sculpture to Environment, Ausst.-Kat. / cat., MASS MoCA, North Adams, Massachusetts, 2010.

Werk 10, Ausst.-Kat. / cat., Bildhauersymposium Heidenheim, Heidenheim, 2010.

Phaidon Editors (Hg. / ed.), Vitamin 3-D. New Perspectives in Sculpture and Installation, Phaidon, London / New York, 2009.

Robert Klanten, Lukas Feireiss (Hg. / ed.), Spacecraft 2. More Fleeting Architecture and Hideouts, Gestalten Verlag, Berlin, 2009.

7 x 14. Jubiläumsausstellung, Ausst.-Kat. / cat., Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2009.

Petra Schmidt, Nicola Stattmann, Unfolded. Paper in Design, Art, Architecture and Industry, Birkhäuser, Basel / Boston / Berlin, 2009.

Elke Falat, Thomas Thiel (Hg. / ed.), Into it, Ausst.-Kat. / cat., Kunstverein Hildesheim, Kehrer Verlag, Heidelberg, 2009.

Psycho Buildings – Artists take on architecture, Ausst.-Kat. / cat., The Hayward, London, Hayward Publishing, London, 2008.

Ad Absurdum. Energien des Absurden von der Klassischen Moderne zur Gegenwart, Ausst.-Kat. / cat., Städtische Galerie Nordhorn, Marta Herford GmbH, Kerber Verlag, Bielefeld / Leibzig, 2008.

Fusion / Confusion – zur Kunst der Referenz, Ausst.-Kat. / cat., Museum Folkwang, Essen, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, Nürnberg, 2008.

Max Hollein, Nicolaus Schafhausen (Hg. / ed.), Kunst/Art. Lufthansa Aviation Center, Ausst.-Kat. / cat., Lufthansa Aviation Center, Revolver Books, Frankfurt a.M., 2007.

Katharina Dohm, Max Hollein, Guido Magnaguagno, Heinz Stahlhut (Hg. / ed.), Kunstmaschinen/ Maschinenkunst, Ausst.-Kat. / cat., Schirn Kunsthalle Frankfurt, Museum Tinguely, Basel, Kehrer Verlag, Heidelberg, 2007.

Johanna Billing, Maria Lind, Lars Nilsson (Hg. / Ed.), Taking the Matter into Common Hands – On Contemporary Art and Collaborative Practises, Black Dog Publishing Limited, London, 2007.

Made in Germany. Aktuelle Kunst aus Deutschland, Ausst.-Kat. / cat., Kestnergesellschaft, Hannover, Kunstverein Hannover, Sprengel Museum Hannover, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern, 2007.

Renske Janssen (Hg. / ed.), Changing Roles. Artists personal views and wishes, Witte de With, Center for Contemporary Art, Amsterdam, 2007.

Modelle für Morgen: Köln, Ausst.-Kat. / cat., European Kunsthalle, 2007.

Maurizio Cattelan, Massimiliano Gioni, Ali Subotnick, 4. berlin biennale für zeitgenössische kunst, KW Institute for Contemporary Art (Hg. / ed.), Von Mäusen und Menschen / Of Mice and Men, Ausst.-Kat. / cat., 4. biennale für zeitgenössische kunst berlin, KW Institute for Contemporary Art, Hatje Cantz, Köln, 2006.

Susanne Gaensheimer, Städtische Galerie im Lenbachhaus München (Hg. / ed.), Bühne des Lebens – Rhetorik des Gefühls / Stage of Life – Rhetorics of Emotion, Ausst.-Kat. / cat., Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2006.

Fever Variations, Ausst.-Kat. / cat., Gwangju Biennale I / II, Design House Co. Ltd Seoul, Korea, 2006.

Play Station, Broschüre / brochure, Sprengel Museum Hannover, 2006.

Sammlung Grässlin (Hg. / ed.), Räume für Kunst – Werke aus der Sammlung, St. Georgen, 2006.

Melissa Gronlund, Polly Staple (Hg. / ed.), Frieze Projects. Artists Commissions and Talks 2003-2005, Frieze, London, 2006.

More ! than this, Negotiating Realities, Ausst.-Kat. / cat., Göteborg International biennial for contemporary art 2005, Göteborg, 2005.

1 Moscow Biennale of Contemporary Art – Dialectics of Hope, Ausst.-Kat. / cat., Moscow Biennale, Moscow, 2005.

The bench: Michael Beutler, Katarzyna Józefowicz, Phoebe Washburn, Ausst.-Kat. / cat., Neue Kunst Halle St. Gallen, Bonner Kunstverein, St. Gallen / Bonn, 2005.

Quattroflaca. Michael Beutler, Tom Humphreys, Sally Osborn, Alexander Wolff, Ausst.-Kat. / cat., Kunsthaus Langenthal, Langenthal, 2005.

Maria Lind, Søren Grammel, Katharina Schlieben, Judith Schwarzbart, Ana Paula Cohen, Julienne Lorz, Tessa Praun (Hg. / ed.), Gesammelte Drucksachen / Collected Newsletters, Spring – Fall 2002 – 2004, Kunstverein München, Revolver Books, Frankfurt a.M., 2005.

Heimweh – Young German Art, Ausst.-Kat. / cat., Haunch of Vension, London, 2004.

Dirk Luckow (Hg. / ed.), No Money. Installationen von Michael Beutler, Monica Bonvicini, gelatin, Florian Slotawa und Tomoko Takahashi, Ausst.-Kat. / cat., Kunsthalle zu Kiel, Schleswig-Holsteinischer Kunstverein, Snoeck Verlag, Köln, 2004.

Friedemann Hahn, Amalia Theodorakopoulos, Arsenal HKM1; Akademie der Bildenden Künste der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Hg. / ed.), Bis ans Ende der Welt – in Memoriam Bob Ross, Ausst.-Kat. / cat., Kunstverein Konstanz, Turboplex Berlin, Arsenal HKM1 Mainz, Kunsthaus Wiesbaden, Revolver – Archiv für aktuelle Kunst Frankfurt, Frankfurt, 2003.

Transmission, Transmission Gallery, Glasgow, Black Dog Publishing Limited, London, 2001.

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18
Sommersemester 2018
Semesterbeginn: 01.04.18
Semesterende: 30.09.18
Vorlesungsbeginn: 02.04.18
Vorlesungsende: 20.07.18

Wintersemester 2018/19
Semesterbeginn: 01.10.18
Semesterende: 31.03.19
Vorlesungsbeginn: 15.10.18
Vorlesungsende: 18.02.19

Unterrichtsfrei: 21.12.18 – 04.01.19

Sommersemester 2019
Semesterbeginn: 01.04.19
Semesterende: 30.09.19
Vorlesungsbeginn: 01.04.19
Vorlesungsende: 12.07.19

Wintersemester 2019/20
Semesterbeginn: 01.10.19
Semesterende: 31.03.20
Vorlesungsbeginn: 14.10.19
Vorlesungsende: 17.02.20

Unterrichtsfrei: 23.12.19 – 06.01.20

Sommersemester 2020
Semesterbeginn: 01.04.20
Semesterende: 30.09.20
Vorlesungsbeginn: 06.04.20
Vorlesungsende: 17.07.20

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)