Prof. Annette E. le Fort

Kommuniktionsdesign / Buchgestaltung
Legienstraße 35
lefort@muthesius.de, T. 04 31 / 51 98 - 449
Altbau Legienstr. , 01.02 (Studio 7)

Curriculum Vitae:

1990/97 Studium Kommunikationsdesign und am interdisziplinären Forum der Muthesius Kunsthochschule Kiel bei Klaus Detjen und Hubertus von Amelunxen. Gleichzeitig Arbeit an verschiedenen Theatern in Hamburg und Kiel

1997 Diplom Kommunikationsdesign

1998 Gründung des Designbüros »fliegende Teilchen« mit Andre Heers

1999/01 Gaststudium Philosophie an der Christian Albrechts Universität Kiel

2002 Jahresstipendium des DAAD für die Niederlande

2002/04 Umzug des Büros nach Maastricht und Den Haag

2002/03 Künstlerisches Forschungsprojekt an der Jan van Eyck Academie Maastricht über poetische Verschränkungen von Stimme und Schrift. Projekte u.a. »cheek2cheek – the air between you and me«, Brief- und Webprojekt (2003), »hier à la même heure«, Paris (2003), »pillow talks«, Comictagebuch (2003-5), »12 tongues«, virtuelles Sprechballett (2003/4). Studiovisits mit Designern, Künstlern und Theoretikern, wie Karel Martens, John Murphy, Pierre di Sciullo, Armand Mevis, Melle Hammer, Jop van Bennekom, Eva Meyer, Eran Schaerf.

2004/05 Umzug des Büros nach Lissabon und Berlin

Seit 2005 lebt und arbeitet in Berlin als Designerin und Künstlerin

Designprojekte v.a. für internationale Galerien und Museen, Verlage, Universitäten und kulturelle Institutionen, mit dem Schwerpunkt Bücher und Publikationen für Künstler.
Kunden sind u.a.:
Verlag für Moderne Kunst (Nürnberg), Errant Bodies Press (Los Angeles / Berlin), argobooks (Berlin), Revolver Verlag (Berlin), Continuum Publisher (London / New York), The Green Box Publishing (Berlin), Kerber Verlag (Bielefeld), Verlag F. A. Brockhaus (Mannheim), Büchergilde Gutenberg (Frankfurt), Metropolis Verlag (Marburg), Ikon Gallery (Birmingham), daadgalerie (Berlin), MuseumsQuartier (Wien), Akademie der Künste (Berlin), Witte de With (Rotterdam), Galerie Thomas Schulte (Berlin), Res Artis (Amsterdam), FRAC Franche-comté (Besançon), Stiftelsen 3, 14 (Bergen), Galerie für Zeitgenössische Kunst (Leipzig); Ministerium der Finanzen (Berlin), Freie Universität (Berlin), Ludwig-Maximilians-Universität (München), Hochschule für Bildende Künste (Braunschweig), Academy of Art and Design (Bergen), Greenpeace (Berlin), Jan van Eyck Academie (Maastricht), Zentrum für Bewegungsforschung (Berlin), Internationales Graduiertenkolleg (Berlin / Kopenhagen), Res Artis (Amsterdam), Deutschlandradio Kultur (Berlin).

Die künstlerischen Projekte von Annette le Fort kreisen um das Thema Sprache, vor allem beschäftigen sie sich mit der Beziehung von Stimme und Schrift, dem Akt des Schreibens, Schrift als Erinnerungsspur, Palimpsesten und Synästhesie. Sie ist dabei besonders an der Materialität und Körperlichkeit von Sprache interessiert und untersucht dieses Thema seit vielen Jahren in Videos, Soundprojekten, Fotografien und verschiedenen Formen von Tagebüchern.

Projekte seit 2014 u.a.:
»Phonetic Skin. A Library of Voices«, Soundprojekt, Errant Bodies Press LA / Berlin (2016), »Memory Map VII – Spanski Borci«, beschriftete Karte im Rahmen des Festivals »Sound Disobedience«, Lubljana / Slowenien (2015), »Trembling III«, Performance mit Irena Tomazin, MoTA – Museum of Transitory Arts, Lubljana / Slowenien (2015), »Mothers Diaries / Handwritings I – IV«, Revolver Publishing, Berlin (2015), »Sevilla Diary / Handwritings V«, Revolver Publishing, Berlin (2015), »Memory Map VI – Goetheplatz, Hamburg« im Rahmen des »Architektursommer«, Frappant e.V., Hamburg (2015), »Trembling II«, performative Lesung im Rahmen der JvEA-Week, Vierte Welt, Berlin (2015), »Diary of a Rabbit«, Installation im Rahmen der Ausstellung »Inner Acoustics«, Errant Bodies Space Berlin (2015), »Synästhetische Bilder & A ist blau« im Rahmen der Ausstellung »About the House. Silence turned into Objects«, W. H. Auden-Haus, Kirchstetten / Österreich (2014/13),

2008 Arbeitsstipendium am Museumsquartier, Wien

Seit 2009 Herausgeberin der Schriftenreihe »Parole«, die sich mit einer Materialität von Sprache beschäftigt. Erste Ausgabe: »Parole #1: The Body of the Voice / Schriftkörper«, Salon Verlag Köln, 2009. Zweite Ausgabe: »Parole #2: Phonetic Skin / Phonetische Haut«, Salon Verlag / Errant Bodies 2012. Die dritte Ausgabe »Parole #3: The Hand Writing / Handschrift« wird im Januar 2017 erscheinen.

Seit 2009 Professorin an der Muthesius Kunsthochschule, Kiel

2013 Arbeitsstipendium an der Cité des Arts Internationale, Paris

Buchveröffentlichungen:

Parole #3: The Hand Writing / Handschrift
Hrsg: Annette le Fort
Salon Verlag Köln, 2017
(Mit Beiträgen u.a. von: Oswald Egger, Theresa Georgen, Helmut Pfotenhauer, Maria Magdalena Schwaegermann, Dirk Hartwig, Jane Goodall, Ricarda Denzer, Manfred Sommer, Mark Schreiber, Philip Guston, Stelarc, Sandra Vásquez de la Horra, Paz Guevara, Kasper Andreasen, Marcel Broodthaers, Walter Pamminger, Gisela Steinlechner, Marcus Coelen)

Phonetic Skin. A Library of Voices
Annette le Fort
Errant Bodies Records, Berlin 2016

Sevilla Diary. Handwritings V
Annette le Fort
Revolver Publishing, Berlin 2015

Mothers Diaries. Handwritings I – IV
Annette le Fort
Revolver Publishing, Berlin 2015

Parole #2: Phonetic Skin / Phonetische Haut
Hrsg: Annette le Fort
Salon Verlag Köln, 2012
(Mit Beiträgen u.a. von: Mladen Dolar, Allen S. Weiss, Anish Kapoor, Imogen Stidworthy, Janet Beizer, Leif Elggren, Petra Maria Meyer, Naomi Segal, Maria José Arjona, Jürgen Partenheimer, André Lepecki, De Geuzen, Paul Dickinson)

ISTD Awards
Hrsg.: International Society of Typographic Designers
London, 2011

I love Type (Vol. 3): I love Bodoni
Hrsg: Victionary & Twopoints Net
actar publisher, Barcelona 2011

Parole #1: The Body of the Voice / Stimmkörper
Hrsg: Annette le Fort
Salon Verlag Köln, 2009
(Mit Beiträgen u.a. von: Brigitte Felderer, Jaap Blonk, Valerie Scherstjanoi, Steven Connor, Brandon LaBelle, Karl Clausberg, Pierre di Sciullo, Melle Hammer, Georg Nussbaumer, Nikolaus Gansterer, Doris Kolesch, Eran Schaerf, Olivier Foulon, LIGNA)

Neuland: The Future of German Graphic Design
S. 156 – 166: »Fliegende Teilchen«
Hrsg: TwoPoints.Net
actar publisher, Barcelona 2009

100 Artists-in-Residence
quartier21 / Museumsquartier, 2006 – 2009
S. 89: » Wir verheimlichen nichts«
Hrsg: Wolfgang Waldner, Geschäftsführer Museumsquartier
Wien, 2009

Outside In: An International Poster Exhibit
Hrsg: Maya Drozdz
VisualLingual, Over-the-Rhine, Cincinnati 2006

Artists International Workshop: Aley
Hrsg: Ghassan Maasri, Tamara Al-Samerraei
AIW:A, Beirut 2005

2004 Awards Book
Hrsg: International Society of Typographic Designers
London, 2004

Typography 25
Hrsg: TDC New York
Collins Design, New York 2004

12 tongues / virtual speech ballet (CD)
Annette le Fort
Jan van Eyck Academie, Maastricht 2004

Jan van Eyck Academie – Annual Report / Jaarverslag 2003
Hrsg: Jan van Eyck Academie, Maastricht 2004

Page Magazine 05 / 2003
S. 12: »Liebesgurren – cheek2cheek«, Antje Dohmann
Redtec Publishing, Poing bei München

cheek2cheek – the air between you and me (Brief/Webprojekt)
Annette le Fort
Jan van Eyck Academie, Maastricht 2003

Jan van Eyck Academie – Annual Report / Jaarverslag 2002
Hrsg: Jan van Eyck Academie, Maastricht 2003

Novum 10 / 2002
S. 39: »Small is beautiful«, Stefan Benaburger
Stiebner Verlag, München 2002

Red Dot Award
Internationales Jahrbuch Kommunikationsdesign 2002/2003
S. 102: »Fliegende Teilchen«
Hrsg: Peter Zec
Avedition, Ludwigsburg 2002

Novum 07 / 2002
S. 60 – 65: »Warnung vor Fliegenden Teilchen«, Stefan Benaburger
Stiebner Verlag, München 2002

Corporate Design 2001
S. 39, 62, 93, 97: »Fliegende Teilchen«
Hrsg: Kommunikationsverband.de / bvdm.
Varus Verlag, Bonn 2001

Typography 22
Hrsg: TDC New York
Watson Guptill Publications, New York 2001

Novum 07 / 2001
S. 70: »Showroom: 47. Tdc show«, Stefan Benaburger
Stiebner Verlag, München 2001

Die schönsten deutschen Bücher 1997
Stiftung Buchkunst, Frankfurt 1998

Projekte:

»Fonetski kože. Knjižnica glasova«, HRT Radio Zagreb / Kroatien (2016), »Phonetic Skin. A Library of Voices«, Soundprojekt, Errant Bodies Press LA / Berlin (2016), »Memory Map VII – Spanski Borci«, beschriftete Karte im Rahmen des Festivals »Sound Disobedience«, Lubljana / Slowenien (2015), »Trembling III«, Performance mit Irena Tomazin, MoTA – Museum of Transitory Arts, Lubljana / Slowenien (2015), »Mothers Diaries / Handwritings I – IV«, Revolver Publishing, Berlin (2015), »Sevilla Diary / Handwritings V«, Revolver Publishing, Berlin (2015), »Memory Map VI – Goetheplatz, Hamburg« im Rahmen des »Architektursommer«, Frappant e.V., Hamburg (2015), »Trembling II«, performative Lesung im Rahmen der JvEA-Week, Vierte Welt, Berlin (2015), »Diary of a Rabbit«, Installation im Rahmen der Ausstellung »Inner Acoustics«, Errant Bodies Space Berlin (2015), »Synästhetische Bilder & A ist blau« im Rahmen der Ausstellung »About the House. Silence turned into Objects«, W. H. Auden-Haus, Kirchstetten / Österreich (2014/13), »Trembling. A Meditation on Traveling by Hand«, Ausstellung und performative Lesung im Rahmen der Ausstellung und des Symposiums »Resonant Bodies: Landscapes of Acoustic Tension«, ICI Berlin (2013), »A ist blau« im Rahmen der Ausstellung »Synästhesia II: The Orange Smell of November«, ArtLaboratory, Berlin (2012), »Polßen«, Videoprojekt im Rahmen der Ausstellung »Not I«, Errant Bodies Space Berlin (2012), »Synästhetische Bilder I – IV« im Rahmen der Ausstellung »The Invisible Seminar«, Academy of Art and Design, Bergen / Norwegen (2012), »White Grey«, Reisetagebücher und Videos, Bergen – Oslo (2012), »Parole #2: Phonetic Skin / Phonetische Haut«, Salon Verlag Köln (2012), »Memory Map V – Trg Bana Jelacica« und »Memory Map IV – Trg Petra Preradovica«, beschriftete Karten, Zagreb / Kroatien (2011), »Black Thread«, Videoprojekt im Rahmen des Symposiums »Bewegung Lesen. Bewegung Schreiben«, Tanzfabrik, Berlin (2010), »Phonetic Skin«, Videoprojekt, Salon für Kunstbuch, Wien (2009), »Bibliothek – gelb gelb schwarz weiß«, Videoprojekt im Rahmen des Symposiums »Dialog der Schrift«, Kunsthalle Kiel (2009), »4 films«, Videoinstallation im Rahmen der Ausstellung »Voice Day«, Jan van Eyck Academie, Maastricht (2009), »Der Spaziergang«, Reisetagebücher, London – Ljubljana – Belgrad (2009), »O corpo da voz«, book launch und Ausstellung, Livraria Odeon, Rio de Janeiro / Brasilien (2009), »folha folha«, Reisetagebuch und Videoprojekt, Curitiba – Morretes / Brasilien (2009), »Parole #1: The Body of the Voice / Stimmkörper«, Salon Verlag, Köln (2009), »Wir verheimlichen nichts«, Zeitung und Installation im Rahmen der Ausstellung »Mode und Verzweiflung«, MuseumsQuartier Wien (2008), »J’aime ma caméra, parce que j’aime vivre«, Videoprojekt im Rahmen der Ausstellung »Test Tone – Sound and Image«, Musikhuset Aarhus / Dänemark (2008), »Memory Map III – Praca Santos Andrade«, beschriftete Karte, Curitiba / Brasilien (2007), »Memory Map II – Zócalo«, beschriftete Karte, Mexico-City (2007), »My Dear«, Videoprojekt (2007), »Zugtagebücher / Train Diaries«, Tagebücher (seit 2006), »Sevilla Diary I, II + III«, Videoprojekt, Sevilla / Spain (2005), »Variation 4«, Performance mit Guro Rønningsgrind, Freie Universität Berlin (2004), »My Mouth is a Hole«, Videoprojekt (2004), »Memory Map I – Garden of Dr. Maasri«, beschriftete Karte, Aley / Libanon (2004), »I Plant a Tree«, Plakatprojekt mit Mohamed Abdulla, Aley / Libanon (2004), »Breathe in Breathe out«, Performance, Jan van Eyck Academie Maastricht / Niederlande (2004), »12 tongues – virtual speech ballet for 12 speakers with a different mother tongue«, Webprojekt, Jan van Eyck Academie, Maastricht (2004), »cheek2cheek« im Rahmen von »Vortice Argentia – 7. International Exhibition of Experimental, Sound & Visual Poetry«, Buenos Aires / Argentinien (2004), »outside in«, Ausstellung, HallSpace, Boston, Red Door Gallery Detroit / US (2004), »Pillow Talks«, Comictagebücher, Amsterdam (2003), »To the Moon with a Spoon«, Performance im Rahmen der Ausstellung »Entre Deux«, Entre Deux, Maastricht (2003), »Speech Balloons – Writing the Voice«, Symposium, Jan van Eyck Academie, Maastricht (2003), »Hier à la même heure«, Archiv von Zeitmomenten, Paris (2003).

Preise und Stipendien:

2014: International Typographic Award, London (Kategorie: Plakate)
2014: 2 x International Typographic Award, London (Kategorie: Bücher)
2013: Arbeitsstipendium der Cité des Arts Internationale, Paris
2011: International Typographic Award, London (Kategorie: Zeitschriften)
2011: International Typographic Award, London (Kategorie: Plakate)
2011: MfG-Award des bvdm, Formulare und Geschäftspapiere (1. Preis)
2008: Arbeitsstipendium des MuseumsQuartiers, Wien
2004: Daniel Gil Award, Madrid
2004: International Typographic Award, London (Kategorie: Plakate)
2003: Award for Typographic Excellence, New York
2002/03: Stipendium der Jan van Eyck Academie, Maastricht, Niederlande
2002: Jahresstipendium des DAAD, Bonn
2002: Red Dot Award
2001: Corporate Design Award für Deutschland und die Schweiz
2001: Award for Typographic Excellence, New York
2001: Judge’s choice, Type Directors Club, New York
2001: MFG-Award des bvdm, Formulare und Geschäftspapiere (1. Preis)
1997: Preis »Schönste Deutsche Bücher«

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

Sommersemester 2018
Semesterbeginn: 01.04.18
Semesterende: 30.09.18
Vorlesungsbeginn: 02.04.18
Vorlesungsende: 20.07.18

Wintersemester 2018/19
Semesterbeginn: 01.10.18
Semesterende: 31.03.19
Vorlesungsbeginn: 15.10.18
Vorlesungsende: 18.02.19

Unterrichtsfrei: 21.12.18 – 04.01.19

Sommersemester 2019
Semesterbeginn: 01.04.19
Semesterende: 30.09.19
Vorlesungsbeginn: 01.04.19
Vorlesungsende: 12.07.19

Wintersemester 2019/20
Semesterbeginn: 01.10.19
Semesterende: 31.03.20
Vorlesungsbeginn: 14.10.19
Vorlesungsende: 17.02.20

Unterrichtsfrei: 23.12.19 – 06.01.20

Sommersemester 2020
Semesterbeginn: 01.04.20
Semesterende: 30.09.20
Vorlesungsbeginn: 06.04.20
Vorlesungsende: 17.07.20

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)