Dr. Arne Zerbst

Präsident
Legienstr. 35
zerbst@muthesius.de, T. 04 31 / 51 98 - 411
Verwaltung , V 02.06

Curriculum Vitae:

Dr. Arne Zerbst (geb. 1971) hat Philosophie, Kunstgeschichte und Deutsche Literaturwissenschaft studiert. Nach wissenschaftlichen Berufsstationen in Braunschweig (Hochschule für Bildende Künste) und München (Bayerische Akademie der Wissenschaften) ist er seit 2014 Präsident der Muthesius Kunsthochschule in Kiel.

Forschungsschwerpunkte

  • Ästhetik und Kunstphilosophie
  • Geschichte der Kunstgeschichte
  • Klassische Deutsche Philosophie (insbes. Schelling)
  • Bildungsphilosophie und Hochschulgeschichte

Ämter innerhalb der Kunsthochschule

  • Vorsitzender des Senats
  • Vorsitzender der Kommission für Muthesiusprojekte
  • Vorsitzender der Stipendienvergabekommission zur Förderung des wissenschaftlichen und des künstlerischen Nachwuchses
  • Mitglied des Promotionsausschusses
  • Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Practice based PhD“
  • Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Kunst-Lehramt“

Ämter außerhalb der Kunsthochschule

  •  Mitglied der LRK (Landesrektorenkonferenz)
  •  Mitglied der RKK (Rektorenkonferenz der deutschen Kunsthochschulen)
  •  Mitglied des Kultur- und Wissenschaftssenats der Landeshauptstadt Kiel
  •  Mitglied des Ausschusses Kieler Hochschulen / Landeshauptstadt Kiel / IHK zu Kiel
  •  Mitglied der Steuerungsgruppe „Standortbezogene Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Kiel“
  • Mitglied der Gastgeber des Kieler Salons
  • Mitglied der Sprecher der Gesellschafter der Atelierhausgesellschaft im Anscharpark
  • Mitglied der Netzwerkgespräche Kulturwissenschaft (Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein)
  • Mitglied der Kulturkommission des Landes Schleswig-Holstein (Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein)
  • Mitglied des Beirates für Lehrkräftebildung (Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein und Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein)
  • Mitglied des Vernetzungsforums Inklusive Bildung (Stiftung Drachensee)
  • Beiratsmitglied des Schleswig-Holsteinischen Kunstvereins (Kunsthalle zu Kiel)
  • Beiratsmitglied der Digitalen Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH)
  • Beiratsmitglied des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein
  • Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts
Buchveröffentlichungen:
  • Wilhelm Worringer: Schriften, 2 Bde., hg. v. Hannes Böhringer, Helga Grebing und Beate Söntgen. Unter Mitarbeit von Arne Zerbst, München 2004 (Wilhelm Fink Verlag).  Inhalt, Kommentar („Gotische Gestimmtheit“ von Arne Zerbst)
     Rezensionen:

    • Heinrich Dilly, in: Kunstform 6, 2005, o. S. (Internetpublikation)
      Peter H. Feist, in: Journal für Kunstgeschichte 9, 2005, S. 102–107
      Florian Fuchs, in: literaturkritik.de 3, 2005, o. S. (Internetpublikation)
      Martin Jasper, in: Braunschweiger Zeitung, 25. Mai 2004, S. 28
      Stefan Jordan, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 53, 2005, S. 1130 f. eine CSS-Änderungen
      Henning Ritter, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Oktober 2004, S. L37.
  • Die tätowierte Wand. Über Historismus in Königslutter, hg. v. Hannes Böhringer und Arne Zerbst (Schriften der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts 1), München 2009 (Wilhelm Fink Verlag). Inhalt, Vorwort, Aufsatz Zerbst
    • Rezensionen:
      Martin Jasper, in: Braunschweiger Zeitung, 24. September 2009;
      Karsten Mentasti, in: Helmstedter Zeitung, 11. September 2009.
  • Gestalten des 19. Jahrhunderts. Von Lou Andreas-Salomé bis Leopold von Sacher-Masoch, hg. v. Hannes Böhringer und Arne Zerbst (Schriften der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts 2), München 2011 (recte 2010, Wilhelm Fink Verlag). Inhalt, Vorwort, Aufsatz Zerbst
    • Rezensionen:
      Matthias Stickler, in: sehepunkte 11, 2011, o. S. (Internetpublikation)
      Werner Telesko, in: H-Soz-u-Kult, Januar 2011, o. S. (Internetpublikation)
  • Schelling und die bildende Kunst: Zum Verhältnis von kunstphilosophischem System und konkreter Werkkenntnis, München 2011 (Wilhelm Fink Verlag). Verlagsprospekt
    • Rezensionen:
      Rainer Enskat, in: Arbitrium 30, 2012, S. 365–373.
      Malte Dominik Krüger, in: Informationsmittel (IFB). Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft (Dez. 2012), o. S. (Internetpublikation). Rezension
      Alejandro Rojas Jiménez, in: Contrastes. Revista Internacional de Filosofía 16, 2012, S. 390/391. Rezension
      Franz Siepe, in: literaturkritik.de 4, 2012, o. S. (Internetpublikation). Rezension
      Dascha Düring, in: Tijdschrift voor Filosofie 75, 2013, S. 156/157.
      Johannes Schmidt, in: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur 105, 2013, S. 500–502.Rezension
      Sebastian Schwenzfeuer, in: Schelling Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie 1, 2013, S. 222–225. Rezension
      Mildred Galland-Szymkowiak, in: Archives de Philosophie 77, 2014, S. 524-526. Rezension
      Martin Dönike, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 64, 2014, S. 117-121. Rezension
Aufsätze:

Auswahl

  • Richard Rorty: „Kontinuitäten zwischen Aufklärung und Postmoderne“ (Vortragsbericht), in: Information Philosophie 25, 1997, S. 135 f.
    • Magdebursko predavanje Richarda Rortyja „Kontinuitäten zwischen Aufklärung und Postmoderne“, erweiterte Fassung in kroatischer Übersetzung, in: Scopus 7/8, 1998, S. 185 f.
  • Jürgen Habermas: „Aus Katastrophen lernen? – Ein Rückblick auf das kurze 20. Jahrhundert“ (Vortragsbericht), in: Information Philosophie 26, 1998, S. 138.
  • Gotische Gestimmtheit. Zu: Formprobleme der Gotik (1911), in: Wilhelm Worringer: Schriften, 2 Bde., hg. v. Hannes Böhringer, Helga Grebing und Beate Söntgen. Unter Mitarbeit von Arne Zerbst, München 2004, Bd. 2, S. 1338-1350 (darin außerdem: Editorische Notiz, Bd. 1, S. 30-33; Editorische Eingriffe in die Drucke zu Lebzeiten, Bd. 1, S. 35f.; Bibliographie, Bd. 2, S. 1411-1449; Abbildungsverzeichnis, Bd. 2, S. 1451-1491; Transkriptionen folgender Vorträge Worringers aus dem handschriftlichen Nachlaß: Dürers Selbstportraits, 1. Fassung, Bd. 2, S. 1148-1166; Dürers Selbstportraits, 2. Fassung, Bd. 2, S. 1167-1182; Dürers Selbstportraits, 3. Fassung, Bd. 2, S. 1183-1208; Dürer, Männerbad, Bd. 2, S. 1305-1323). Aufsatz
  • Theatralische Rhetorik und einfühlende Verlebendigung. Versuch über das Dürerbild in Wilhelm Worringers nachgelassenen Vorträgen und Vorlesungen, in: Wilhelm Worringer: Vorlesungen und Vorträge aus dem handschriftlichen Nachlaß, hg. v. Susanne Ackers, Ulrike Lauer, Barbara Mauck, Silke Mechelke und Arne Zerbst (CD-ROM als Anlage zu Wilhelm Worringer: „Schriften“, 2 Bde., hg. v. Hannes Böhringer, Helga Grebing und Beate Söntgen. Unter Mitarbeit von Arne Zerbst, München 2004), o. S.; hier außerdem weitere Transkriptionen von Vorlesungen Worringers aus dem handschriftlichen Nachlaß.
  • „Geistergrauen, Weihrauchduft und Kirchenschatten“ – Restmetaphysik in der Gegenwartskunst, in: Ausst.kat. Fetisch versus Evokation, hg. v. Oliver Zybok [Braunschweig, Galerie der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 21. Mai – 20. Juni 2008 im Rahmen der Prag Triennale 1], [Braunschweig] 2008, o. S. (zusammen mit Britta Stinn).
  • Rez. Claudia Öhlschläger: Abstraktionsdrang. Wilhelm Worringer und der Geist der Moderne, München 2005, in: Arbitrium 26, 2008, S. 220-224.
  • Das helle Dunkel. Palimpsest und Polysemie bei Roland Schappert, in: Reflect me the light (Künstlerbuch Roland Schappert), Köln 2009 (recte 2008), S. 26-31 (deutsch/englisch).
    • Wiederabdruck in: HBK-Katalog Volume 4. Jahreskatalog der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, hg. v. Barbara Straka, Braunschweig 2009, S. 132-139.
  • Zwischen Mut und Übermut. Zur Geschichtsgewißheit des Historismus, in: Die tätowierte Wand. Über Historismus in Königslutter, hg. v. Hannes Böhringer und Arne Zerbst (Schriften der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts 1), München 2009, S. 341-362. Aufsatz
  • Stefan George. Der absolute Dandy, in: Gestalten des 19. Jahrhunderts. Von Lou Andreas-Salomé bis Leopold von Sacher-Masoch, hg. v. Hannes Böhringer und Arne Zerbst (Schriften der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 19. Jahrhunderts 2), München 2011 (recte 2010), S. 221-239. Aufsatz
  • Identitätsphilosophie und Philosophie der Kunst. Zum Verhältnis von kunstphilosophischem System und konkreter Werkkenntnis, in: Gott, Natur, Kunst und Geschichte. Schelling zwischen Identitätsphilosophie und Freiheitsschrift, hg. v. Christian Danz u. Jörg Jantzen (Wiener Forum für Theologie und Religion 2), Göttingen 2011, S. 29-57.
  • Mut und Freiheit. Notizen über das Gehen, in: gehen [Festschrift Hannes Böhringer], hg. v. Viola Vahrson, Susanne Märtens und Beate Söntgen, Köln 2012, S. 208-210.
  • Schelling no Geijutsu.Taikeiteki Youkyu to Geijutsushiteki Chishiki no Sougokankei nitsuite, in: Bigaku Geijutsugaku Kenkyu 30, 2011 (recte 2012), S. 343-368.
  • Schellings Kunst. Über das Wechselverhältnis von philosophischer Konstruktion und kunsthistorischer Werkkenntnis, in: JTLA. Journal of the Faculty of Letters. The University of Tokyo. Aesthetics 36, 2011 (recte 2012), S. 41-66.
  • Spekulative Kunstgeschichte. Bild und Reflexion in Schellings Philosophie, in: Im Grunde die Wahrheit. Bild und Reflexion in Frühromantik und Philosophie, hg. v. Elke Hahn (Berliner Schelling Studien. Vorträge der Schelling Forschungsstelle Berlin 12), Berlin 2013, S 53–104.
  • Rez. Marmor in Bewegung. Ansichten der Laokoon-Gruppe, hg. v. Christoph Schmälzle, Frankfurt a. M. / Basel 2006, Germanisch-Romanische Monatsschrift 63, 2013, S. 408-411.
  • Die Kommission zur Herausgabe der Schriften von Schelling an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie. Zweimonatsschrift der internationalen philosophischen Forschung 62, 2014, S. 64-73.
  •  Idee, in: Ausst.kat. Netz. Vom Spinnen in der Kunst, hg. v. Anette Hüsch,  [Kiel, Kunsthalle zu Kiel, 28. Juli – 16. November 2014], Bielefeld 2014, S. 56/57 (englisch, S. 52/53).

Zeitungsartikel (Auswahl)

  • „Verfehle ich die Form, verfehle ich das Leben“. Peter Handkes Notizbücher 1982-1987, in: Braunschweiger Zeitung, 4. Juli 1998, S. VI.
    • erweiterte Fassung in: Griffel. Magazin für Literatur und Kritik 8, 1999, S. 161/162.
  • Trotz Streits einen Nachruf auf den Freund geschrieben. Braunschweiger Symposion anlässlich des 150. Geburtstages des Sprachphilosophen Fritz Mauthner, in: Braunschweiger Zeitung, 26. November 1999, S. 36.
  • „Ein ächter Granit“. Vor 225 Jahren wurde der deutsche Philosoph Schelling geboren, in: Braunschweiger Zeitung, 27. Januar 2000, S. 28.
  • „Wenn die Sprachen sich durchflüstern“. Wolfenbütteler Übersetzergespräch in der Bundesakademie, in: Braunschweiger Zeitung, 20. Juni 2000, S. 30.
    • Wiederabdruck, in: Halbe Sachen. Dokumente der Wolfenbütteler Übersetzergespräche I-III, hg. v. Olaf Kutzmutz u. Peter Waterhouse (Wolfenbütteler Akademie-Texte 14), S. 261/262.
  • Zwielichtig an der Grenze der Philosophie. Kritiker begrifflicher Totalitätsansprüche: Jacques Derrida wird 70, in: Braunschweiger Zeitung, 15. Juli 2000, S. 28.
  • „6000 Fuß jenseits von Mensch und Zeit“. Seine Aktualität liegt in der Sprache – vor 100 Jahren starb Friedrich Nietzsche, in: Braunschweiger Zeitung, 25. August 2000, S. 28.
  • Heilsame Gelassenheit. Zum Tod des Philosophen Hans-Georg Gadamer, in: Braunschweiger Zeitung, 15. März 2002, S. 33.
  • Braunschweig im religiösen Wahn. Briefe über die schreckliche Lehrzeit des Dichters Karl Philipp Moritz aufgetaucht, in: Braunschweiger Zeitung, 13. April 2002, S. 30.
  • Ob die Erleuchtung wirklich beim Wein kam? Wie der deutsche Idealismus gemacht wurde: Philosoph Rüdiger Safranski stellte in Braunschweig seine Schiller-Biographie vor, in: Braunschweiger Zeitung, 27. Oktober 2004, S. 34.
  • Kafka ohne Geschwurbel. Präzise und begeistert: Jost Schillemeits Kafka-Studien, in: Braunschweiger Zeitung, 28. Juli 2005, S. 29.
  • Die bedrohte Freiheit, in: Kieler Nachrichten, 14. Januar 2015, S. 8.
Vorträge:

Auswahl

  • Heidegger – Der Ursprung des Kunstwerkes, 10. September 1998.
    Vortrag auf dem Fachkurs „Philosophie des Idealismus V: Philosophie der Kunst im Deutschen Idealismus“ am Inter-University Centre of Post-Graduate Studies in Dubrovnik.
  • Malerei und Plastik in Schellings Philosophie der Kunst, 30. September 1999.
    Vortrag auf dem Fachkurs „Philosophie des Idealismus VI: Schellings Philosophie der Kunst“ am Inter-University Centre of Post-Graduate Studies in Dubrovnik.
  • Ein moderner Park: Die Museumsinsel Hombroich, 18. Mai 2000.
    Vortrag im Rahmen des Braunschweiger Ästhetik-Kolloquiums „Park und Pastorale“ an der Technischen Universität Braunschweig.
  • Das Verhältnis von Produkt und Produktivität in Schellings Kunstphilosophie, 25. Juli 2000.
    Vortrag im Rahmen der Sommerschule „Metaphysik und Metaphysikkritik im Deutschen Idealismus – Kant, Hölderlin, Hegel, Schelling“ an der Universität Tübingen.
  • Schelling und die Zukunft der Kunst, 14. Oktober 2000.
    Teilnahme an der abschließenden Podiumsdiskussion der Fachtagung „200 Jahre ‚System des transzendentalen Idealismus’ “ in Leonberg.
  • Schellings „Erlanger Logik“. Die beiden Fassungen der ersten Erlanger Vorlesung von 1821, 27. August 2001.
    Vortrag auf dem Sommerkurs „Schellings ‚Erlanger Vorträge über die Philosophie als Wissenschaft’ “ an der Venice International University (Isola di San Servolo).
  • Schellings Entwurf einer Kunstwissenschaft. Ueber Wissenschaft der Kunst, in Bezug auf das akademische Studium, 23. August 2002.
    Vortrag auf dem Sommerkurs „Schelling: Vorlesungen über die Methode des akademischen Studiums (1803)“ an der Venice International University (Isola di San Servolo).
  • Schellings „Weltalter“. Eine historisch-philologische Einführung, 11. August 2003.
    Vortrag auf dem Sommerkurs „Schelling: Die Weltalter (in der Fassung von 1815)“ an der Venice International University (Isola di San Servolo).
  • Gotische Gestimmtheit. Zu Wilhelm Worringers „Formprobleme der Gotik“ (1911). Aus Anlaß der Neuausgabe seiner Schriften, 30. Januar 2004.
    Vortrag am Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ) in München.
  • Über den Zuspruch der Kunst, 17. März 2004.
    Rede zur Eröffnung der Ausstellung „Exvoto“ von Burkhardt Rokahr in der Marktkirche Hannover.
  • Gnade in gnadenloser Zeit, 27. Juni 2004.
    Rede zur Eröffnung der Ausstellung „Gratia“ von Burkhardt Rokahr im Dom zu Magdeburg.
  • Worringer, Meier-Graefe, Burger und die „expressionistische“ Kunstgeschichte, 30. März 2005.
    Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „La Insurrección Expressionista. Cultura artística en Alemania en torno a 1910“ aus Anlaß der Ausstellung „Brücke. El nacimiento del expressionismo alemán“ im Museum Thyssen-Bornemisza Madrid vom 9. März bis zum 4. Mai 2005.
    Leicht verändert wiederholt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig unter dem Titel: Die Frage nach einer „expressionistischen“ Kunstgeschichte. Julius Meier-Graefe, Fritz Burger und Wilhelm Worringer, 31. Mai 2005.
  • Die von einer Ästhetik ganz unterschiedene Philosophie der Kunst, 13. August 2005.
    Vortrag im Rahmen des Schelling-Tages „Schelling und die Aufklärung“ an der Universität Halle.
  • Ertüchtigung. Vier Übungen zur Philosophie, 30. Mai 2006.
    Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Der lange Abend der Philosophie“ an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
  • In schönen Büchern leben, 26. September 2006.
    Rede zur Eröffnung der Ausstellung „Die schönsten deutschen Bücher“ in der Galerie der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
  • Kunst & Moral, 19. November 2006.
    Podiumsdiskussion mit Dr. Wolfgang Buschlinger im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Dogville. Die Inszenierung. Die Diskussion. Der Film“ des Staatstheaters Braunschweig.
  • Zwischen Mut und Übermut. Zur Geschichtsgewißheit des Historismus, 8. September 2009.
    Vortrag im Rahmen der Präsentation des Tagungsbandes „Die tätowierte Wand. Über Historismus in Königslutter“ in der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz.
  • Worringers expressionistische Kunsttheorie. Hundert Jahre „Formprobleme der Gotik“, 21. Januar 2011.
    Vortrag an der Ecole normale supérieure (Paris) im Rahmen des Projektes „Ästhetische Formalismen in Mitteleuropa“ (Seminar „Lectures de Wilhelm Worringer (1881-1965)“, Husserl-Archiv, WS 2010/2011) innerhalb des Forschungsverbundes ARIAS (Atelier de recherche sur l’intermédialité et les arts du spectacle) des CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique), der Universität Paris3-Sorbonne nouvelle und der Ecole normale supérieure.
  • Konstruktion der Kunst. Schellings Kunstphilosophie und die zeitgenössische Avantgarde, 24. Mai 2011.
    Vortrag im Rahmen der Tagung „Grund der Kunst. Schelling und Runge“ in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Konkrete Anschauung. Schiller, Schelling und die bildende Kunst, 13. Juli 2011.
    Vortrag im Rahmen der Tagung „Landschaft – Mythos – Geschichte. Entwürfe der Ästhetik zwischen Schiller und Schelling“ in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (13. bis 15. Juli 2011).
  • Schelling und die bildende Kunst. Zum Verhältnis von kunstphilosophischem System und konkreter Werkkenntnis, 3. Februar 2012.
    Vortrag auf Einladung der Internationalen Schelling-Gesellschaft im Galerieverein Leonberg
    (mit anschließender Lektüretagung zum Vortrag im Stadtmuseum Leonberg am 4. Februar 2012).
  • Schellings Kunst. Über das Wechselverhältnis von systematischem Anspruch und kunsthistorischer Werkkenntnis, 3. März 2012.
    Vortrag an der Philosophischen Fakultät der Universität Tokyo auf gemeinsame Einladung der Östlichen Abteilung der Japanischen Gesellschaft für Ästhetik, der Schelling-Gesellschaft Japans und des Instituts für Ästhetik der Universität Tokyo.
  • Die philosophische Konstruktion der Kunst. Schellings „Philosophie der Kunst“ zwischen Spekulation und Anschauung, 8. März 2012.
    Vortrag an der Ritsumeikan-Universität Kyoto auf Einladung der Schelling-Gesellschaft Japans.
  • Spielkameraden im Labor der Freiheit, 11. März 2012. Dialog zur Eröffnung der Ausstellung „VV“ von Isabel Henn und Axel Loytved im Kunstverein Wolfenbüttel (zusammen mit Britta Stinn).
  • Angriff auf die Wurzel des Daseins, 2. Juni 2012.
    Rede zur Eröffnung der „Installation Conturbo“ von Burkhardt Rokahr im Kreuzgang des Kaiserdoms zu Königslutter.
  • Ein philosophisches Drama. Schellings Weltalter aus philologischer Sicht, 9. Juni 2012.
    Vortrag auf dem Schelling-Tag „F.W.J. Schellings Weltalter. Zeitlichkeit und Geschichte“ vom 8.-10. Juni 2012 in Bad Ragaz.
  • Spekulative Kunstgeschichte. Bild und Reflexion in Schellings Philosophie, 19. Juni 2012.
    Vortrag im Rahmen des deutsch-amerikanischen Kolloquiums der Schelling-Forschungsstelle Berlin „Im Grunde die Wahrheit: Bild und Reflexion in Frühromantik und Philosophie“ am Institut für Philosophie der Humboldt-Universität Berlin.
  • Schelling in Wörlitz (1796): Frühe Kunstphilosophie in Briefen, 20. Dezember 2012.
    Vortrag im Rahmen der Tagung „Gedankengänge. Wegmarken der Philosophie Schellings“ in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Zwischen Philosophie und Poesie. Schellings Weg zur „Neuen Mythologie“ und zum „Spekulativen Epos“, 19. Juli 2013.
    Vortrag im Rahmen der Tagung „Mythos und Mythologie. Von Vico bis zum frühen Schelling“ in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.
  • Von der „Neuen Mythologie“ zum „Spekulativen Epos“: Schellings Dante, 2. August 2013.
    Vortrag im Rahmen der Tagung „Philosophia Transalpina. Deutsch-italienische Wechselwirkungen in der Philosophie der Moderne“ in der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Projekte:

Die Reihe Sprachkunst 

Mit dieser neuen Veranstaltungsreihe möchte die Hochschule Impulse nach Innen und nach Außen geben. Die Autorenlesungen sollen sowohl in unsere Studiengänge wirken als auch in die Kieler Öffentlichkeit hinein. Ein wesentliches Anliegen dabei ist es, die bildende Kunst in eine produktive Nähe zur redenden Kunst zu setzen.

Insbesondere im Kommunikationsdesign mit seinem Lehrgebiet Typografie und der Professur „Sprache und Gestalt“ ist die Literatur bereits eingebunden in die Kunsthochschule. Die Reihe „Sprachkunst“ tritt an, dieses Verhältnis zu vertiefen und auszuweiten.

Lehrveranstaltungen:

am Seminar für Philosophie der Technischen Universität Braunschweig

  • Heidegger: Der Ursprung des Kunstwerkes, Sommersemester 1995.
  • Zeitgenössische Ästhetik, Wintersemester 1995/96.

am Institut für Kunstwissenschaft der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

  • Romantik. Beginn der modernen Kunsttheorie, Sommersemester 2000
    (Organisation und Durchführung einer begleitenden Exkursion zur Hamburger Kunsthalle).
  • Schellings Kunstphilosophie, Wintersemester 2002/03.
  • Kunstphilosophisches System und konkrete Werkkenntnis: Die „Construktion der Malerei“ in Schellings Vorlesung „Philosophie der Kunst“ von 1802/03, Wintersemester 2003/04.
  • Schellings Rede „Über das Verhältnis der bildenden Künste zu der Natur“, Wintersemester 2005/06.
  • Fragmente. Zu einer Ästhetik des Unvollständigen, Sommersemester 2006.
  • Geschichtlichkeit. Historismus im „Dom“ zu Königslutter, Wintersemester 2006/07
    (Organisation und Durchführung einer begleitenden Exkursion nach Königslutter).
  • Historismus (zusammen mit Hannes Böhringer), Sommersemester 2007.
  • Klassische Einfachheit. Winckelmann und der Beginn der Kunstgeschichte, Sommersemester 2008
    (Organisation und Durchführung einer begleitenden Exkursion nach Stendal).
  • Hegels „Ästhetik“, Wintersemester 2008/09.
  • Machen und Denken – Begriffe zur Kunst (zusammen mit dem Künstler Roland Schappert), Wintersemester 2008/09.
  • Von Wölfflin bis Didi-Huberman. Die Kunsttheorie des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart, Sommersemester 2009.
  • Die Kunstakademie. Geschichte und Gegenwart, Wintersemester 2009/10.
  • Machen und Denken II – Begriffe zur Kunst (zusammen mit dem Künstler Roland Schappert), Wintersemester 2009/10.

an der Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München

  • Kunsttheorie der Romantik: Schelling (zusammen mit Jörg Jantzen und Alois Wieshuber), Wintersemester 2010/11.
  • Zwischen Kant und Schelling: Schillers theoretische Schriften, Sommersemester 2011.
  • Schelling: System des transcendentalen Idealismus, Wintersemester 2011/12.
  • Kunst und Mythos. Philosophie der Mythologie bei Moritz und Schelling, Sommersemester 2012.
  • Das spekulative Epos: Schellings „Weltalter“, WS 2012/13.
  • Zur Ästhetik der „Neuen Mythologie“: Herder und Hegel, Schelling und Schlegel, SS 2013.

am Institut für Kunst-, Design und Medienwissenschaften der Muthesius Kunsthochschule Kiel

  • Kunst nach dem Ende der Kunst? Hegels „Ästhetik“ und die Gegenwart, SS 2014.
  • Gewalt. Zur Ästhetik Peter Sloterdijks, WS 2014/15.
  • Kunst und Konsum. Radikale Kapitalismuskritik bei Slavoj Žižek, SS 2015
  • Das Schöne!? Zur Aktualität eines ästhetischen Grundbegriffes, WS 2015/16

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)