Vortrag von Annette Haug: Sakrale Atmosphären. Das Beispiel des antiken Pompeji

Annette Haug: Sakrale Atmosphären. Das Beispiel des antiken Pompeji

Dass Orte, Städte oder Räume eine eigene Atmosphäre besitzen, nehmen wir unmittelbar und subjektiv wahr. Doch scheinen sie einfacher und schneller gespürt als analysiert und detailliert beschrieben zu sein, obwohl sie unseren Alltag und bisweilen unser Handeln prägen. (1)
Annette Haug forscht zu Atmosphären in der römischen Antike und adressiert damit Fragen der visuellen Organisation, decorativen Gestaltung und Erfahrbarkeit von Architektur in ihrem historischen Kontext. Am Beispiel der Heiligtümer der vom Vesuv verschütteten Stadt Pompeji (79 n. Chr.) zeigt sie, dass die Gestaltung und Wahrnehmung sakraler Orte nicht ausschließlich von dem prominentesten Gebäude – dem Tempel – geprägt ist. Vielmehr konstituieren sich sakrale Atmosphären aus der Summe aller Gestaltungselemente im Zusammenspiel mit Handlungen und Akteuren. (...)

BraunPrize für Industriedesignerin Jadwiga Slezak

Hauptpreis im internationalen Design-Wettbewerb: Kieler Industriedesignerin Jadwiga Slezak erhält den renommierten BraunPrize 2021

Mit einem der Hauptpreise des internationalen BraunPrize Design-Wettbewerbs ist die Kieler Industriedesignerin Jadwiga Slezak am Donnerstag, 18. November, ausgezeichnet worden. Für den mit insgesamt 100.000 US-Dollar dotierten Förderpreis haben sich weltweit mehr als 1.100 junge Designerinnen und Designer aus 80 Ländern beworben. In der Kategorie „Students“ ist Slezaks Idee „WATERePUBLIC“ prämiert worden: ein multifunktionaler Wasserspender für den öffentlichen Raum. Mit ihrem Konzept überdenkt die Designerin das städtische Netz an Hydranten und verwandelt diese in öffentlich zugängliche Wasserstellen, die den individuellen Konsum frischen Trinkwassers ermöglichen. Auf diese Weise ließen sich die Lebensqualität in den Städten steigern, das Stadtklima schützen und das Gemeinschaftsgefühl stärken – so die Überlegungen der Preisträgerin.

Virgil Abloh, (...)

Yue Zhao erhält den DAAD-Preis 2021

Yue Zhao erhält den DAAD-Preis 2021

Für ihr Engagement an der Kunsthochschule und für ihre herausragenden Studienleistungen erhält Yue Zhao aus China den mit 1.000 Euro dotierten Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Die Anerkennung würdigt besondere akademische und soziale Leistungen ausländischer Studierender in Deutschland und wird jährlich vom DAAD bereitgestellt und von den Hochschulen vergeben.

Yue Zhao, die 2011 in China mit dem Industriedesign-Studium begonnen hat, absolviert zurzeit ein Austauschsemester in Schweden am Umeå Institut of Design. An der Muthesius Kunsthochschule studiert sie seit Oktober 2019 Industriedesign. „Meine Studienerfahrungen
aus China, Deutschland und Schweden haben mir geholfen, die Designperspektive zu erweitern. Das hat mich dazu gebracht, im Designprozess internationaler und multikultureller zu denken“, sagt sie über ihr internationales Studium. (...)

Weitere Meldungen

Aktuelle Arbeiten

Industriedesign

An der Muthesius Kunsthochschule wollen wir neue Qualitäten vermitteln. Für uns ist Design eine umfassende Auseinandersetzung mit technischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen sowie gesellschaftlichen Veränderungen gleichermaßen. Wir sind daran interessiert, diese Entwicklungen in neue und interessante Beziehungen, Prozesse und Interaktionen zu übersetzen. Wir sehen uns verpflichtet, im Studium Wege zur Gestaltung intelligenter und verantwortbarer Produkte und Nutzungserfahrungen aufzuzeigen. Für diese Aufgabe müssen wir Augen und Gedanken öffnen und weitreichende Handlungskompetenzen erwerben: Vernetztes Denken und Handeln, Erforschen, Erproben, Konzipieren, Detaillieren, Visualisieren und Kommunizieren. Und vor allem: Gestalterisch Entscheiden.
Da wir in Kiel alles andere als eine Massenhochschule sind, können wir die zu vermittelnden Inhalte eng aufeinander abstimmen. Eine ganzheitliche, praxisorientierte und individuelle Lehre ist die Folge. Das Studium an der Muthesius Kunsthochschule soll motivieren, persönliche Neigungen zu entdecken und engagiert weiterzuentwickeln; die Ausbildung zu verantwortungsvollen, kritischen und professionellen Gestalterinnen und Gestaltern ist unser Ziel.

Uns hat am 10.7.2021 ein Fernsehteam vom NDR besucht, denen wir erläutert haben, was das Industriedesign ist:

Bachelor

Mit dem Bachelorstudium im Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule werden die Studierenden auf die facettenreichen und anspruchsvollen Anforderungen als Gestalter so vorbereitet, dass eine richtungsweisende Tätigkeit in unterschiedlichen professionellen Kontexten ermöglicht wird.

Master

Welche Zukunft wünschen wir uns? Welche Qualitäten sollen Technologien, unser Zusammenleben und der Umgang mit uns selbst haben? Wer gestaltet und verantwortet Veränderungen?

Der Masterstudiengang „Industriedesign“ der Muthesius Kunsthochschule mit den Schwerpunkten Interface Design und Medical Design nimmt sich zentraler aktueller und zukünftiger Fragestellungen an.
Das viersemestrige Masterstudium “Industriedesign“ qualifiziert zur professionellen, interdisziplinär-entwerfenden Arbeit in einem breiten Tätigkeitsspektrum im Forschungs-, Industrie- oder Dienstleistungsbereich mit gestalterischen, entwicklungstechnischen oder strategischen Schwerpunkten. Das Angebot richtet sich sowohl an Bachelor-Absolventen des Industriedesigns, wie auch anderer Disziplinen. Weniger die Ausrichtung der akademische Vorbildung ist von Bedeutung, als vielmehr die Überzeugung, mit seiner Profession wertvolle Synergien stiften zu können. Im Besonderen richtet sich das Studium als akademische Weiterbildung an Interessenten, die bereits Berufserfahrung gesammelt haben. Gestalterisch erforschen und forschend gestalten, was das individuelle und gemeinschaftliche menschliche Leben zukünftig auszeichnen wird – das ist Ihr Studieninhalt als Masterstudentin und Masterstudent des Industriedesigns an der Muthesius Kunsthochschule.

Sie arbeiten im Spannungsfeld zwischen Interface Design und Medical Design: Diese beiden inhaltlich synergetischen Schwerpunkte vermitteln Kompetenzen für eine zukunftsorientierte gestalterische Arbeit, bei der der Mensch als Akteur gesellschaftlichen Wandels, aber auch als Erkenntnisgegenstand an sich im Zentrum steht. Designer werden in Zukunft wesentlich stärker als Impuls- und Richtungsgeber der individuellen und gemeinschaftlichen Lebensorganisation auftreten und diese auch erfahrbar machen – von diesem Leitbild wird das Studium getragen.

Lehrende

Prof. Martin Postler
Industrial Design

PROF. FRANK JACOB
Interface-Design

PROF. DR. MED. DIETER SIEBRECHT
Industriedesign (MA) Medical Design

PROF.IN DR. BETTINA MÖLLRING
Grundlagen des Design

PROF. DETLEF RHEIN
Industriedesign I Meth. Entwerfen I M.A. Medical Design

PROF.IN DR. ANNIKA FRYE
Designwissenschaft und -forschung

Abschlüsse

Bachelor of Arts (B. A.) (ab dem WS21/22 voraussichtlich 8 Semester)
Master of Arts (M. A.) (4 Semester)

Industriedesign/ Medical Design
Industriedesign/Interface Design

Promotion

 


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen