Muthesius-Transferzentrum

Förderbescheid-Übergabe: K.-C. von Knobelsdorff (v.l.), Projektleiterin Bettina Möllring und Dr. Zerbst.

Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel beginnt mit dem größten Drittmittelprojekt in ihrer Geschichte. Der Förderbescheid in Millionenhöhe wurde am 16.05.2017 an Dr. Arne Zerbst, den Präsidenten der Kunsthochschule, übergeben.

Mit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums für Innovationstransfer im Bereich Gestaltung sollen verschiedene Methoden des Wissenstransfers, Prozesse von Cross-Innovation, Internationalisierung und Interdisziplinarität zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Hochschule ermöglicht, gestärkt und begleitet werden. Es entsteht ein Raum für Austausch und Dialog. Das kreative Potenzial der Muthesius Kunsthochschule soll künftig Innovationen und neue Arbeitsweisen in traditionelle Branchen hineintragen. (...)

01.06.2017 ·

Sensing the Ocean – A Collaboration between Art, Design and Science

„Sensing the Ocean” läßt ebenso Poesie wie technische Messung assoziieren. In welchem Zustand befinden sich unsere Meere? Die Kommunikation über wissenschaftliche Forschung nimmt heute einen bedeutsamen Stellenwert ein. Wie vielfältig und künstlerisch sich dabei die Versinnlichung und Visualisierung wissenschaftlicher Themen gestalten kann, belegt die Kooperation der Muthesius Kunsthochschule mit dem Kieler Meeresforschungscluster The Future Ocean.

Die neu erschienene Publikation „Sensing the Ocean“ der Herausgeber Tom Duscher, Stephan Sachs und Manfred Schulz zeigt, wie Künstler, Designer und Wissenschaftler kreativ zusammenarbeiten können. In dem Buch wird  reflektiert, was künstlerische und wissenschaftliche Forschung unterscheidet und veranschaulicht, wie sich aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Kompetenzen Möglichkeiten zu neuem Erkenntnisgewinn ergeben. Eingebunden in einem künstlerischen Gestaltungskonzept will „Sensing the Ocean“ Inspiration für eigene Projekte geben. (...)

21.04.2017 · , , , , ,

Science Visualization: Scientific Poster wird im Berliner Museum für Kommunikation ausgestellt

Das mit dem Red Dot Award ausgezeichnete ‚Next Generation Scientific Poster‚ wird bis  18. Januar 2015 im Museum für Kommunikation in Berlin im Rahmen der „Best Communication Design –
Red Dot Winners Selection 2014“ ausgestellt. Danach wird die Ausstellung in Basel und in Essen gezeigt.

Rund ein Jahr lang hatten der Muthesius Absolvent Konrad Rappaport und Meeresforscher aus dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ unter Federführung von Professor Tom Duscher an dem digitalen Wissenschaftsposter zum Thema „Untermeerische Hangrutschungen“ gearbeitet. Eine erste Version des Projekts „Next Generation Scientific Poster“ wurde im vergangenen Herbst auf einer internationalen Fachkonferenz präsentiert und seitdem weiterentwickelt.

(…)

08.11.2014 · , ,

Der Forschungsschwerpunkt Science Visualization

Mehrmediale Wissensdarstellungen nehmen eine zunehmend zentrale Rolle ein. Sie bieten nicht nur eine Grundlage für die Wissensvermittlung, sondern bilden auch den Rahmen für den Erwerb von Wissen. Während avancierte mediale Versinnlichungsmöglichkeiten in den Wissenschaften lange vernachlässigt wurden, liegt diesbezüglich in den Künsten und Designausrichtungen ein besonderes Kompetenzfeld.
Die Muthesius Kunsthochschule hat sich die Suche nach gestalterischen Lösungen insbesondere visueller, kommunikationsspezifischer und szenographischer Fragestellungen im Bereich der Wissensdarstellung bereits seit Jahren erfolgreich zur Aufgabe gemacht

Weitere Informationen auf der eigenen Website: science-vis.muthesius-kunsthochschule.de (...)

07.11.2014 · , ,

Dock of Learning – Design of, as & beyond knowledge

Symposium 2‐3 July 2014 in Kiel

Research, teaching and practice are names given to the activity of producing, disseminating and exercising of knowledge. This division of labour is mirrored by the differentiation of academic institutions. The Humboltian University focuses on research and theory‐based teaching, leaving practice-­oriented teaching to the Fachhochschule. The Kunsthochschule, although has university-­equivalent status, devotes also to practice-­oriented teaching.

(…)

12.05.2014 · ,

Healthy Aging Network of Competence

HANC ist ein EU-gefördertes Forschungsprojekt, an dem die Muthesius Kunsthochschule im Zeitraum von Januar 2013 bis Dezember 2014 als aktiver Partner teilnimmt.Das Projekt zielt darauf ab, sich der Herausforderungen des demografischen Wandels und der einhergehenden alternden Gesellschaft zu stellen. Dies soll durch die Etablierung eines starken, alle Akteure dieses Feldes integrierenden Netzwerkes ermöglicht werden.

(…)

03.04.2014 · ,

Research-based art / Art-based research

Die Muthesius Kunsthochschule Kiel und Heinrich Böll Stiftung Schleswig-Holstein starteten in Istanbul ein internationales Programm mit dem Titel research-based art / art-based research.Schwerpunkt dieses europäischen Kooperationsprojektes ist es, Möglichkeiten und Perspektiven einer kreativen Politisierung des öffentlichen Raumes aufzuzeigen. Des Weiteren zielt es darauf ab, langfristige Partnerschaften zu etablieren. Das Projekt generiert ein weitverzweigtes und diversifiziertes Netzwerk aus Künstlern und Kulturschaffenden, Wissenschaftlern und Studierenden, Journalisten und der interessierten Öffentlichkeit.

(…)

02.04.2014 · ,

Vortragsreihe Blow-up

Blow-up SoSe 2014

Die vormals sogenannte »Kunst im öffentlichen Raum« ist heute in der Diskussion als Räume, Sprache und Objekte entgrenzende künstlerische Intervention und Performance. Sie eröffnet neue Wirkungs- und Realisierungsmöglichkeiten für den öffentlichen Raum und umfasst Eingriffe und Gestaltungen von Orten, Plätzen und Räumen, theatrale Inszenierungen, Sprachräume, Choreographien mit Stadt und Landbewohnern, soziale und ökologische Projekte sowie sensuelle Anthropologie.

Blow-up stellt Ideen von Künstlerinnen und Künstlern vor, die in erweiterten Bereichen der Kunst im öffentlichen Raum arbeiten: der Performance, des Theaters, der Feldforschung, der außerparlamentarischen Stadtplanung, der Licht- und Klanginstallation und der Gemeinschaft und Gemeinde einbeziehenden Kunst. Mit dieser Reihe wollen beide Veranstalterinnen, die Muthesius Kunsthochschule und die Stadtgalerie Kiel, eine Diskussion in Gang setzen, (...)

19.02.2014 ·

Artistic Research

Infinite Record: Archive, Memory and Performance

International research project 2012-2014, initiated by the Norwegian Theatre Academy (NTA) / Østfold University College (Karmenlara Ely) in cooperation with York St John University, GB (Claire Hind / Gary Winters), MIT Boston, USA (Anna Kohler / Jay Scheib) and the Muthesius Academy of Fine Arts and Design (Arnold Dreyblatt / Petra Maria Meyer).
Prof. Arnold Dreyblatt and students of NTA host a performative, public memory event during a residence in Fredrikstad in August and September 2013. During his residency in Fredrikstad, Dreyblatt has proposed the use of public display spaces in Fredrikstad to function as a public interactive platform in which student meetings, performances, installations, and presentations by invited guests take place. Through research and discussion, the project questions social, academic and artistic forms of representation for local and individual memory.

 Symposium and International Conference at the Muthesius Academy of Fine Arts and Design February 13th to 15th 2014

Fragen?

Prof. Arnold Dreyblatt  www.dreyblatt.net
0431-5198-437, arnold.dreyblatt@muthesius.de

Prof.in Dr. Petra Maria Meyer
0431-5198-503, meyer@muthesius.de

 

Kunst im öffentlichen Raum

BLOW UP Kunst-Design Diskurs

Die Künste und der öffentliche Raum im Fokus – Diese Vortragsreihe zu Künsten, die den öffentlichen Raum bespielen, möchte die mediale, räumliche, kulturelle und soziale Komplexität dessen vorstellen, was unter dem Begriff »Kunst im öffentlichen Raum« eingeführt ist. Die vormals so genannte »Kunst im öffentlichen Raum« ist heute in der Diskussion als Räume, Sprache und Objekte entgrenzende künstlerische Intervention und Performance. Sie eröffnet neue Wirkungs- und Realisierungsmöglichkeiten für den öffentlichen Raum und umfasst Eingriffe und Gestaltungen von Orten, Plätzen und Räumen, theatrale Inszenierungen, Sprachräume, Choreographien mit Stadt und Landbewohnern, soziale und ökologische Projekte sowie sensuelle Anthropologie.
Die Muthesius Kunsthochschule und die Stadtgalerie Kiel setzten gemeinsam 2010 mit dieser Vortragsreihe eine Diskussion in Gang, die an aktuellen Erfahrungen vor allem in Europa anknüpft und neue Wege aufzeigt, die alle angehen, die an einer Aktualisierung der Bedeutung des öffentlichen Raums interessiert sind.

Blow up – Eine Vortragsreihe über den möglichen Beitrag der Kunst zum öffentlichen Raum 2010 – 2014. Dokumentation von Ursula Schmitz-Bünder und Ronja Tolksdorf, Pressestelle der Muthesius Kunsthochschule. 32 Seiten. Stand: 28.05.2014.

Fragen?

Ursula Schmitz-Bünder
0431 – 5198-463 presse@muthesius.de

 

Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten

Kooperationsprojekt der Muthesius Kunsthochschule mit dem Projektbüro »radius of art«, einer Initiative der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein, und der Bürgerstiftung Schleswig-holsteinischer Gedenkstätten.

Fragen?

Anke Müffelmann (Projektleitung)
0431 – 9066130/36, mueffelmann@boell-sh.de

Prof. Arnold Dreyblatt
0431 – 5198-437, arnold.dreyblatt@muthesius.de

 

Erinnerungskulturen in Schleswig-Holstein nach 1945

Kooperationsprojekt zwischen der Muthesius Kunsthochschule, Studiengang Raumstrategien, und dem Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität Kiel. Es beinhaltet eine historische, funktionale, atmosphärische, akustische und fotografische Bestandsaufnahme der schleswig-holsteinischen Lager Ladelund, Schleswig, Ahrensbök und Kaltenkirchen durch Studierende. In der zweiten Phase wurden Entwürfe zur zeitgemäßen Umgestaltung der Präsentationsforen in den Lagern erstellt.

Prof. Dr. Ludwig Fromm und Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl (Hrsg.): »Das Lager verschwand aus dem kommunalen Gedächtnis – Erinnerungskulturen in Schleswig-Holstein nach 1945«. Eine Veröffentlichung in Zusammenarbeit mit der Muthesius Kunsthochschule und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Mit Textbeiträgen und Fotografien von Anna Katharina Baake, Hauke Burghart, Marike Fentsahm, Ludwig Fromm, Tobias Hahn, Nina Heidemann, Daniela Kneiding, Ingo Kolar, Claudia Kuhn, Heinrich Pohl, Malte Prochnow, Fabian Rook, Ayse Sayar, Kathrin Sehrbrock, Hagen Stolp, Lars Thode. Buchgestaltung: Johannes Markus Frerichs. Wachholz Verlag, Neumünster: September 2011. 154 Seiten. ISBN 978-3-529-02442-9. 

Fragen?

Prof. Dr. Dipl.-Ing. Ludwig Fromm
0431 – 5198-469, ludwig.fromm@rocketmail.com

Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl
0431 – 880-1483, pohl@histosem.uni-kiel.de