Die Freie Klasse Film auf der Baltic Motion in Berlin

Im Rahmen der Veranstaltung „Baltic Motion“ auf der Berlinale präsentiert die Freie Klasse Film unter der Leitung von Gor Margaryan dem Publikum der Berlinale erneut eine Auswahl ihrer vielfältigen Werke. Diese reichen von poetischen über dokumentarische und narrative bis hin zu experimentellen Arbeiten.

Schon im Vorjahr war die Filmklasse zu Gast in der Landesvertretung Schleswig-Holstein, wo sie die Gelegenheit hatte, über die breitgefächerten Möglichkeiten und die kreative Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule zu informieren. Die Freie Klasse Film freut sich darüber, auch in diesem Jahr daran anknüpfen zu können.

„Baltic Motion“ dient als Plattform für den Austausch zwischen Filmschaffenden aus dem Ostseeraum. Die Veranstaltung wird von der Filmwerkstatt Kiel der FFHSH, (...)

Medienklasse zeigt „Reality Render°vous“ in der Stadtgalerie Kiel

In einer Ausstellung des klassenübergreifenden „Mixed Reality“-Seminars der Muthesius Kunsthochschule im Foyer der Stadtgalerie Kiel treffen sich analoge Lebensrealitäten und digitale Hybride zum Render°vous. Am Donnerstag, 15. Februar, wird die Ausstellung um 18 Uhr eröffnet im Foyer der Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31. Zu sehen ist sie bis 6. März.

Realität ist im Alltag das, was unsere Sinne wahrnehmen, damit wir uns durch diesen bewegen können. Ein Rendezvous ist die von zwei oder mehreren Personen gewollte und damit folgerichtige Verabredung. Ein Render°vous ist ihre gerenderte Version, also die in ein passendes Format umgewandelte Verabredung.

Studierende der Freien Kunst der Muthesius Kunsthochschule haben bei diesem Projekt die Hand im Spiel und verfolgen verschiedene Ansätze im Umgang mit den Grenzen zwischen den Realitäten: ihrer Verschmelzung, (...)

Atelierstipendiat*innen stellen im Anscharpark aus

Atelierstipendiat*innen stellen ab 8. 2.24 im Anscharpark aus

Es ist eine Starthilfe in die Selbständigkeit: Mithilfe des Atelierstipendiums der Muthesius Kunsthochschule können Absolvent*innen für zwei Jahre Atelierräume im Kieler Anscharpark nutzen, um dort im kreativen Umfeld an ihren Projekten zu arbeiten. Seit 2016 bietet die Kunsthochschule ihren Absolvent*innen diese Möglichkeit. In einer gemeinsamen Ausstellung gewähren die Atelierstipendiat*innen nun einen Einblick in ihr Schaffen.

„Wir haben das Atelierstipendium eingerichtet, um unseren Absolventinnen und Absolventen zunächst einmal das zu geben, was ihnen nach dem Abschluss und dem Verlassen der Kunsthochschule fehlt: ein Raum zum Arbeiten“, sagt Dr. Arne Zerbst, Präsident der Muthesius Kunsthochschule. Die Ateliers befinden sich im Anscharpark, an einem besonderen Ort. „Für junge Künstlerinnen und Künstler stellt dieses Stipendium nicht nur einen Anreiz dar, (...)

Weitere Meldungen

Studierende des Medical Design präsentieren Visionen der Mobilität

Wenn am Mittwoch, 7. Februar, die sechste Konferenz Bahntechnik im Wissenschaftszentrum Kiel tagt, sind auch Studierende des Master-Schwerpunkts Medical Design im Studiengang Industriedesign dabei: Sie präsentieren dort ihre Visionen der Mobilität. Das Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule ist seit 2023 Teil der REAKT Innovationscommunity. Ihr Ziel: die Reaktivierung stillgelegter Schienenabschnitte und die Entwicklung einer neuen Mobilität im ländlichen Raum.

(…)

Aktuelle Arbeiten

Hochschulhistorie

Im Jahr 2005 wurde die Muthesius Kunsthochschule nach einem langandauernden Entwicklungsprozess als erste und einzige Kunsthochschule Schleswig-Holsteins neu gegründet. 11 Jahre zuvor erlangte die damalige Muthesius-Hochschule als Ausgründung aus der FH Kiel ihre Autonomie zunächst als Fachhochschule für Kunst und Gestaltung mit dem Ziel, sie zu einer Kunsthochschule auszubauen. Die zurückliegenden Anstrengungen des Entwicklungsprozesses wurden von Studierenden und Lehrenden der Muthesius Kunsthochschule gleichermaßen getragen, vom Land nachhaltig unterstützt und vom Wissenschaftsrat evaluiert und positiv beurteilt.
Die Institution blickt auf eine mehr als 100jährige Geschichte zurück und feierte 2007 ihr Jubiläum mit einem großen Festakt. 1907 als Teil der Kieler Gewerbeschule mit kunstgewerblicher Ausrichtung gegründet, erhielt sie 1910 den Titel „Technische und kunstgewerbliche Fachschule“. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 wurde sie in „Muthesius-Werkschule für Handwerk und angewandte Kunst“ umbenannt. Nachdem sie 1972 der Fachhochschule Kiel mit den Fachrichtungen Architektur, Kunst und Design angegliedert worden war, folgte 1994 die Selbstständigkeit als Fachhochschule für Kunst und Gestaltung.
Mit Beginn des Wintersemesters 2005 wurden die ersten Studienanfänger in den neu eingerichteten B.A.-Studiengängen Freie Kunst, Szenografie/Interior Design, Industrie- und Kommunikationsdesign aufgenommen. 2008 starteten die M.A.-Programme in den Bereichen Freie Kunst, Raumstrategien und Design. Das mit dem Hochschulgesetz von 2007 erlangte Promotionsrecht eröffnet der Kunsthochschule weitere Entwicklungsmöglichkeiten und Tätigkeitsfelder.
(Michael Breda)

PUBLIKATIONEN ZUR HOCHSCHULGESCHICHTE

Norbert M. Schmitz et al. (Hrsg.), Erkenntnisform. 100 Jahre Muthesius Kunsthochschule, Kiel 2007.

Rainer K. Wick, „Ich trage einen großen Namen“. Hermann Muthesius als Namenspatron der Kieler Kunsthochschule, Kiel 2007.

Muthesius.Hochschule (Hrsg.), Sichtraum.Visual Space. Architektur/Design/ Kunst. Muthesius-Hochschule Kiel 1907-1997, Kiel 1997.

Jan S. Kunstreich, 75 Jahre Kieler Kunstschule. Ein historischer Rückblick, Kiel 1982.

Weitere Beiträge zum Thema

Hochschule im Bild – Die Künstlerfeste 1924-1958
Hochschule im Bild – Tradition und Zukunft
„Ich trage einen großen Namen“ – Hermann Muthesius als Namenspatron der Kieler Kunsthochschule

Fragen?

Zum historischen Hochschularchiv

Jan Behrens
T 0431 / 5198 – 406, E archiv@muthesius.de
Maike Brzakala
T 0431 / 5198 – 463, E presse@muthesius.de