Am 20.9. ab 14 Uhr: Digitaler Studieninfotag an der Muthesius Kunsthochschule

Studieninfotag 20.9.21

Im Vorfeld zur Bewerbungsphase zum Sommersemester 2022 lädt die Muthesius Kunsthochschule in Kiel ein zu einem Studieninfotag.
Er findet vollständig digital statt und wird am 20. September um 14 Uhr live durch den Präsidenten Dr. Arne Zerbst eröffnet und auf YouTube übertragen.
Die Informationstage bieten allen Interessierten die Möglichkeit, sich umfassend über die Bachelor- Studiengänge Kommunikations- und Industriedesign zu informieren, für die auch ein Einstieg im Sommersemester möglich ist.
Für die Masterstudiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikations- und Industriedesign wird es eine offene Frage- und Antwortrunde geben.
Der Studieninfotag beinhaltet grundlegende Tipps und Informationen zum Studium, zur Eignungsprüfung und zur Bewerbungsmappe.
Das Programm wird live gestreamt auf dem YouTube-Kanal der Muthesius Kunsthochschule unter
https://www.youtube.com/c/MuthesiusKunsthochschule. (...)

Wir gratulieren: Bashar Zapen gewinnt weiteren Preis

Veloroute H20

Bashar Zapen hat mit seinem im WiSe 2020/2021 entwickelten Projekt „Veloroute H20“ nach einer Auszeichnung bei dem Wettbewerb „shifting shores“ nun den 1. Preis bei der “ Mobility Design Competition IAA 2021″ in der Kategorie „Mobility in the City of the future“ gewonnen. Das Projekt ist im Zusammenhang mit der EKSH Förderung „Nachhaltige Mobilitätstransformation“ unter der Leitung von Prof. Detlef Rhein
entstanden. (...)

Gastprofessorin Frauke Gerstenberg und ihr Kollektiv gewinnen Goldenen Löwen

RAUMLABORBERLIN_Photo by Andrea Avezzu, Courtesy of La Biennale di Venezia

Frauke Gerstenberg, Gastprofessorin für Raumstrategie an der Muthesius Kunsthochschule, hat mit ihrem Berliner Architektenkollektiv Raumlabor auf der 17. Architekturbiennale von Venedig den Goldenen Löwen gewonnen.
Raumlabor Berlin erhielt die Auszeichnung für zwei Projekte („Floating university“ und „Haus der Statistik“), die unter der Überschrift „Instances of Urban Practice“ an zwei Orten in Berlin Beispiele für „einfallsreiche städtische Wiederbelebung“ zeigen.

Bereits 2019 wurde die „Floating university“ in Zusammenarbeit mit zahlreichen Studierenden europäischer Hochschulen in einem Regenwassersammelbecken hinter dem ehemaligen Flughafen Tempelhof erbaut.
Es trafen sich dort Künstler:innen aus der ganzen Welt auf lokalen Expert:innen, Architekt:innen, Musiker:innen und Tänzer:innen, um das alltägliche urbane Leben zu untersuchen und Vorschläge zur Neuorganisation zu formulieren. (...)

Weitere Meldungen

OFFENER BRIEF der Rektorenkonferenz der deutschen Kunsthochschulen

RKK fordert Rettung afghanischer Künstler:innen

Sehr geehrter Herr Bundesaußenminister Maas,
sehr geehrte Frau Staatsministerin Müntefering,
sehr geehrte Frau Dr. Kofler,
mit großer Sorge verfolgen wir die Entwicklungen in Afghanistan. Die radikalislamische Taliban haben die Macht in dem Land übernommen. Tausende Menschen versuchen verzweifelt, das Land zu verlassen, darunter zahlreiche Künstler:innen. Kritische Gegenwartskunst und ihre Akteur:innen sind in hohem Maße bedroht.

(…)

Landeshauptstadt erhält Zentrum für Wissenschaftskommunikationsforschung

Kieler Verbundprojekt bringt Forschung, Design und Praxis zur Visualisierung von Gesundheitsthemen zusammen

Wissenschaftliche Erkenntnisse verständlich und wirkungsvoll mit der Öffentlichkeit teilen – das zu erforschen ist das Ziel des neuen Zentrums für Wissenschaftskommunikationsforschung in Kiel. Dabei setzen die Beteiligten auf einen interdisziplinären Verbund, der die fachliche Expertise der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) sowie der Muthesius Kunsthochschule (MKH) unter dem Dach des Kiel Science Communication Network (KSCN) bündelt. Das Netzwerk will untersuchen, wie sich komplexe Informationen greifbar visualisieren lassen, und zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern zielgruppengerechte neue Formate entwickeln, zunächst zu Gesundheitsthemen. Gefördert wird das Verbundprojekt in den kommenden fünf Jahren von der Volkswagenstiftung mit rund vier Millionen Euro. Praxispartner sind der Norddeutsche Rundfunk (NDR), die Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft, der Videokanal Kurzgesagt, opencampus sowie die Stadt Kiel.

(…)

Landschaft Romantik Klimawandel

Was hat die Klimakrise mit der Romantik zu tun? Studierende der Interdisziplinären Klasse der Muthesius Kunsthochschule bei Prof. Almut Linde untersuchen das Verhältnis von Mensch (...)

Aktuelle Arbeiten

Epigenetik – Der zweite Code

Daniel Schaber, 2021

Hochschulhistorie

Im Jahr 2005 wurde die Muthesius Kunsthochschule nach einem langandauernden Entwicklungsprozess als erste und einzige Kunsthochschule Schleswig-Holsteins neu gegründet. 11 Jahre zuvor erlangte die damalige Muthesius-Hochschule als Ausgründung aus der FH Kiel ihre Autonomie zunächst als Fachhochschule für Kunst und Gestaltung mit dem Ziel, sie zu einer Kunsthochschule auszubauen. Die zurückliegenden Anstrengungen des Entwicklungsprozesses wurden von Studierenden und Lehrenden der Muthesius Kunsthochschule gleichermaßen getragen, vom Land nachhaltig unterstützt und vom Wissenschaftsrat evaluiert und positiv beurteilt.
Die Institution blickt auf eine mehr als 100jährige Geschichte zurück und feierte 2007 ihr Jubiläum mit einem großen Festakt. 1907 als Teil der Kieler Gewerbeschule mit kunstgewerblicher Ausrichtung gegründet, erhielt sie 1910 den Titel „Technische und kunstgewerbliche Fachschule“. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 wurde sie in „Muthesius-Werkschule für Handwerk und angewandte Kunst“ umbenannt. Nachdem sie 1972 der Fachhochschule Kiel mit den Fachrichtungen Architektur, Kunst und Design angegliedert worden war, folgte 1994 die Selbstständigkeit als Fachhochschule für Kunst und Gestaltung.
Mit Beginn des Wintersemesters 2005 wurden die ersten Studienanfänger in den neu eingerichteten B.A.-Studiengängen Freie Kunst, Szenografie/Interior Design, Industrie- und Kommunikationsdesign aufgenommen. 2008 starteten die M.A.-Programme in den Bereichen Freie Kunst, Raumstrategien und Design. Das mit dem Hochschulgesetz von 2007 erlangte Promotionsrecht eröffnet der Kunsthochschule weitere Entwicklungsmöglichkeiten und Tätigkeitsfelder.
(Michael Breda)

PUBLIKATIONEN ZUR HOCHSCHULGESCHICHTE

Norbert M. Schmitz et al. (Hrsg.), Erkenntnisform. 100 Jahre Muthesius Kunsthochschule, Kiel 2007.

Rainer K. Wick, „Ich trage einen großen Namen“. Hermann Muthesius als Namenspatron der Kieler Kunsthochschule, Kiel 2007.

Muthesius.Hochschule (Hrsg.), Sichtraum.Visual Space. Architektur/Design/ Kunst. Muthesius-Hochschule Kiel 1907-1997, Kiel 1997.

Jan S. Kunstreich, 75 Jahre Kieler Kunstschule. Ein historischer Rückblick, Kiel 1982.

Weitere Beiträge zum Thema

Hochschule im Bild – Die Künstlerfeste 1924-1958
Hochschule im Bild – Tradition und Zukunft
„Ich trage einen großen Namen“ – Hermann Muthesius als Namenspatron der Kieler Kunsthochschule

Fragen?

Zum historischen Hochschularchiv

Jan Behrens
T 0431 / 5198 – 406, E archiv@muthesius.de
Maike Brzakala
T 0431 / 5198 – 463, E presse@muthesius.de


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen