CONNECTED – Ein Konzept zur Initiierung der Bürger in die Stadtplanung von Flensburg. “Gemeinsam Stadt statt einsam.”

Carmen Maack

Masterthesis Sommersemester 2018

Betreuende Dozentin: Prof.in Dr. Sandra Schramke

Ausgehend von der Erkenntnis der theoretischen Arbeit, dass Angsträume vielmehr diffuse Konstellationen und selten real begründete Kriminalitätsorte sind, wird ein Konzept erarbeitet, dass die Problematik an den aufgedeckten Angsträumen mithilfe aktiver Bürgerbeteiligung eindämmen soll. Über verschiedene Transmitter, die in diversen Problemräumen installiert sind, haben die Bürger die Möglichkeit sich untereinander mit ihrem Handy zu verbinden. Zudem werden über dieses System Informationen und Bedürfnisse der Bürger eingeholt, die für die weitere Stadtplanung genutzt werden können. Sämtliche Aktionen, Reaktionen und Informationen werden in dem sog. Forum gesammelt. Diese Anlaufstelle soll Mittelpunkt für ein neues Gemeinschaftsgefühl der Bürger von Flensburg, (...)

07.11.2018 · · Schreibe einen Kommentar

BERNHARD-MINETTI-PLATZ

Anna Morawek, Franziska Rast, Janina Scheer, Jelena Thiel, Katharina Mülke, Meike Schröder, Sarah Przibylla

Studienprojekt 2018

Betreuende Dozentin: Prof.in Sandra Schramke

In der Komödie „Die Vögel“ von Aristophanes wird zwischen Erde und Himmel eine neue Zwischenwelt errichtet, das so genannte Wolkenkuckucksheim. Während der Bauarbeiten taucht ein Geometer auf, der die neue Stadt einem geometrischen Ordnungsmuster unterwerfen möchte, das aber bei den Bewohnern auf Ablehnung stößt, die den Geometer deshalb vertreiben.

Anhand der Komödie lässt sich eine wesentliche Differenz zwischen der Vorstellung der Ordnung von Welt und ihren Möglichkeitsformen festmachen:

1. Als räumlich-architektonischer wie auch infrastruktureller Funktionsraum ist Stadtraum territorial, euklidisch gebunden. (...)

07.11.2018 · · Schreibe einen Kommentar

ALGORITHMISCHE RÄUME

Albertine Mietusch, Sina Mohr, Hanna Hartmann, Leonie Langer, Leonie Steudle, Chiara Angela Scaiano, Marie Puls,

Studienprojekt 2018

Betreuende/r Dozent/in:

Prof. Christian Teckert, Prof. Manfred Schulz, Dr. Marie France Rafael

In dem MA Semesterprojekt ALGORITHMISCHE RÄUME wurden Phänomene einer zunehmend digital basierten Raumproduktion untersucht. Algorithmen stehen hinter Prozessen, in denen immer mehr Räume des temporären Zugangs entstehen, die als dividuale Räume ständig den aktuellen Marktentwicklungen angepasst werden, die permanent evaluiert werden.

Auf Basis individuell erarbeiteter künstlerisch-experimenteller und kritischer Research-Methoden wurde ein gemeinsames kuratorisches Konzept entwickelt, das eine Verräumlichung des Themas in einem prototypischen Raum der digitalen Zugangsökonomie anstrebt – einem AirBnB Apartment. (...)

25.10.2018 · · Schreibe einen Kommentar

hands on sound bei Querschnitt

Am Donnerstag, den 13. Juli empfang das Querschnitt Team Max Kullmann von hands on sound.

Das junge gestalterisch-künstlerische Büroprojekt hands on sound stammt aus Berlin und wurde von Sound Designer Jan Paul Herzer M.A. und Architekt Max Kullmann Dipl.-Ing. M.A. gegründet.
Die Kombination von Klang und Raum führte zu individuellen Arbeiten für das Designduo, die von Eventveranstaltungen, Fashionweeks bis zu experimentellen Kunstprojekten reichen.
Hands on Sound beschäftigt sich nicht nur mit Sound Design, Architektur und Raumakustik und entsprechender Programmierung im Kontext von Ausstellungsgestaltungen. Auch Kontaktpunkte zu Feldern wie zum Beispiel Musikpsychologie, Interface-Design und Elektrotechnik liegen nahe und sind häufig Bestandteil ihrer Arbeit. Mittels Analyse- und Entwurfsmethodiken der Baukunst, (...)

11.08.2017 · · Schreibe einen Kommentar

Stop making sense, it‘s as good as it gets.

München und Kiel verknüpfen sich sowie der Vorlageroman Satin Island von Tom McCarthy mit dem B‘NK‘R.

In Spielfilmlänge wird der Versuch gestartet einen unendlichen Loop zwischen Materie und Material, verschiedenen Orten, Menschen und Ansätzen zu schaffen.

Die Übung Filmische Räume/Räume als Film findet im Rahmen des 15-monatigen Projekts Film als Ausstellung / Ausstellung als Film von Marie-France Rafael, das Teil des Programmes des B’NK‘R München „Stop making sense, it’s as good as it gets“ (Ludwig Engel und Joanna Kamm) ist. (...)

19.06.2017 · · Schreibe einen Kommentar

prjktr. bei Querschnitt

Querschnitt startete am 20.4. ins Sommersemester mit prjktr. aus Berlin! (...)

Und diesmal waren alle aufgefordert mitzureden, denn prjktr. lud ein zum diskutieren, fragen und kennen lernen. David Roth Mitbegründer von prjktr. erzählte von der Gründung des Büros für visuelle Inszenierung und zeigte die Entwicklung des Büros von ersten Arbeiten während der Studienzeit bis hin zu aktuellen Messeaufträgen und verwies auch auf die Möglichkeit eines projektbezogenen Praktikums.
»Der Raum ist eine Bühne, dessen Einzigartigkeit und Atmosphäre für den Betrachter sicht- und wahrnehmbar gemacht werden muss. Dieses Sichtbarmachen von Räumen sowie den darin erzählten Geschichten, Inhalten und Aussagen entsteht durch ihre visuelle Inszenierung. prjktr. denkt, experimentiert, plant, gestaltet und realisiert die dafür nötigen Ideen und Konzepte – temporär oder dauerhaft.

 

15.05.2017 · · Schreibe einen Kommentar

Lichtinstallationen „Vergegenwärtigen“ – Eine Kooperation mit dem Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum

In Kooperation mit dem Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum wurde im März 2017 im Kontext der Ausstellung „Sammeln und Erinnern. NS-Geschichte im Spiegel des Kieler Museumsbestandes“, die Lichtinstallationen „Vergegenwärtigen“ realisiert.

Passanten stießen in der Abenddämmerung auf ihren Wegen durch die Stadt auf leuchtende Typografien mit Daten aus dem Jahr der nationalsozialistischen Machtergreifung 1933. Die auf den Boden projizierten Daten an verschiedenen Orten in Kiel vermittelten zugleich, wie schnell und umfassend das NS-Regime mit seiner Ideologie und Propaganda den gesamten Stadtraum durchdrungen hat.

Es war die Aufgabe eines studentischen Projektes des Masterstudiengangs Raumstrategien unter Betreuung von Prof. Manfred Schulz und Prof. Christian Teckert mit Interventionen im Stadtraum Beziehungen zur Ausstellung des Stadtmuseums und zur Kieler NS-Geschichte herzustellen. (...)

11.05.2017 · · Schreibe einen Kommentar

Border (as) Space

»This space would not coincide with any homogeneous national territory, nor with their topographical sum, but would act on these territories, making holes in them and dividing them Topo-logically like in a Leiden jar or in a Moebius strip, where exterior and interior are indeterminate.«

Giorgio Agamben: We Refugees, 1994

Die Ausstellung BORDER (AS) SPACE versammelt Recherchen und Projekte von Studierenden des MA RAUMSTRATEGIEN zu Fragen der Grenze, die als verräumlichte Dimension sozialer und kultureller Zusammenhänge verstanden wird. Gerade in einem Moment, in dem die Grenze wieder nur allzugern als Medium der Exklusion, Ausgrenzung und Abschottung beschworen wird, geht es darum, Grenzen als grundlegend hybrides Spannungsfeld zu verstehen, (...)

25.03.2017 · · Schreibe einen Kommentar

DREJ bei Querschnitt

Am 2.Februar empfang das Querschnitt-Team das Szenografie und Design Büro DREJ aus Kiel. Die Gründerinnen Anna-Maria Bandholz, Rike Gloy-Brüchmann und Astrid Becker gestalten Räume für Museen, Städte und Unternehmen.
In ihren Projekten treffen urbane Strategien auf Ausstellungen, ob Dauer-, Sonder-, Pop-Up- oder Wanderausstellungen – DREJ ist an der Schnittstelle von Architektur, Design und Stadtplanung. Schwerpunkt ihrer Arbeiten sind künstlerische Interventionen und Installationen, in denen DREJ auch in den öffentlichen Raum einwirkt. Die ehemaligen Muthesius Absolventinnen gewährten einen Einblick in ihre Projekte, sowie ihren Erfahrungen als Gründerinnen. (...)

13.02.2017 · · Schreibe einen Kommentar

Snøhetta bei Querschnitt

Zum Start ins neue Jahr durfte Querschnitt Jette Cathrin Hopp, Senior Architect & Project Director bei Snøhetta begrüßen.

Das weltweit agierende norwegische Büro arbeitet im Spannungsfeld zwischen Architektur, Landschaftsarchitektur und Design. Dabei setzt es auf ein internationales und interdisziplinäres Team von Architekten, Landschaftsarchitekten, Interior und Graphic Designern, Forschern und Künstlern.
1989 gegründet, erlangte Snøhetta Weltbekanntheit durch ihren bahnbrechenden Entwurf der Alexandria Library in Ägypten, dem National September 11 Museum Pavilion in New York und vor allem auch durch die begehbare Architekturlandschaft der Norwegischen National Opera and Ballet in Oslo.
Zudem rühmt sich Snøhetta mittlerweile mit zahlreiche Auszeichnungen, wie beispielsweise dem Mies van der Rohe Award, dem European Prize for Urban Public Space, (...)

14.01.2017 · · Schreibe einen Kommentar

Spatial Strategies (M.A.)

Der MA SPATIAL STRATEGIES bietet eine vertiefte Ausbildung in der Analyse, Erforschung sowie Gestaltung von handlungsorientierten Räumen. Angesichts der zunehmenden Auflösung klarer Trennlinien zwischen einzelnen Disziplinen wie Design, Architektur, Urbanismus, Kunst und digitalen Medien bietet der M.A.- Studiengang SPATIAL STRAEGIES ein transdisziplinäres Studium an, das an den Schnittstellen dieser Disziplinen positioniert ist.
Temporäre Raumgestaltungen, szenografische Inszenierungen sowie Interventionen im öffentlichen Raum stellen hier die Schwerpunkte dar. Großer Wert wird dabei auf Methoden künstlerischer und kuratorischer Praxis in Bezug auf den Raum gelegt. Diese stehen im Mittelpunkt einer Ausbildung, in der es um die gestalterische Übersetzung von Analysen und Thesen zu komplexen gesellschaftlichen Zusammenhängen in räumlichen Anordnungen sowie um die Entwicklung zeitbasierter Strategien im Raum geht.

Der MA SPATIAL STRATEGIES spannt sich auf zwischen zwei Schwerpunktfeldern:

„SPACE AND SCENOGRAPHY / SZENOGRAFIE UND RAUM“ ist auf szenisches Gestalten und Inszenierung von Räumen unter Einbeziehung neuer Medien ausgerichtet. Ziel ist eine themenorientierte Gestaltung von Kommunikations- und Interaktionsräumen

RESEARCH BASED SPATIAL INTERVENTION / FORSCHEN UND INTERVENIEREN IM RAUM ist ausgerichtet auf Raumforschung, räumliche Interventionen und Projekte in öffentlichen Räumen. Städtische Außenräume oder Innenräume öffentlichen Charakters stehen im Mittelpunkt von Strategien der räumlichen Analyse und Intervention, wobei Raum als gesellschaftlicher Produktionsprozess der Wahrnehmung, Nutzung und Aneignung verstanden wird.

Angesiedelt zwischen Ausstellungsgestaltung, Urban Design, Kunst im öffentlichen Raum und künstlerischer Forschung wird im MA SPATIAL STRATEGIES eine transdisziplinäre Professionalität angestrebt, die neben der gestalterischen Eigenständigkeit auch eine urbane Kuratorenkompetenz beinhaltet. Entscheidend ist hier die Kultivierung der Fähigkeit, komplexe soziale Zusammenhänge zu analysieren, zu visualisieren bzw. zu kartieren und auf Basis eines prozessorientierten, an Narrativen geschulten Wissens szenografische Raumkonzepte zu entwickeln, die den vielschichtigen Ansprüchen an heutige (öffentliche) Räume gerecht werden.

Das Curriculum ist um die Projektarbeit aufgebaut und verknüpft, entlang transdisziplinärer Schnittstellen hin zu Design, Kunst, Medien und Urbanismus, theoretische, forschende und künstlerische Arbeitsweisen im Raum. Der MA wird im 4. Semester mit einer individuellen Master Thesis Arbeit, die einen theoretischen oder praktischen Schwerpunkt haben kann, abgeschlossen. Die Ausbildung richtet sich an alle, die einen spezifisch individuellen Fokus im Spektrum zeitgenössischer Raumpraktiken entwickeln möchten.

FRAGEN?
Prof. Manfred Schulz

Prof. Christian Teckert


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen