Literaturliste Leserlichkeit von Albert-Jan Pool

Über diese Liste

Diese Liste bietet eine Hilfestellung für diejenigen, die eine möglichst gut leserliche Schrift auswählen oder selbst gestalten wollen. Sie richtet sich an Typografen und Schriftgestalter. Einen tieferen Einblick in das Thema Leserlichkeit bieten Veröffentlichungen über die wissenschaftlichen Untersuchungen, die in den hier genannten Publikationen genannt werden. Bis auf wenigen Ausnahmen haben wir solche Untersuchungen hier (noch) nicht aufgenommen.

Die Leserlichkeit von Schrift wird in der Fachliteratur oft thematisiert. Titel, worin Leserlichkeit als einer von mehreren Themen, also nicht vorrangig, behandelt wird, haben wir hier noch nicht aufgenommen. Empfehlungen, möglichst mit Nennung der jeweiligen Kapiteln bzw. Seitenzahlen, werden wir gerne in einem der nächsten Editionen aufnehmen. (...)

18.04.2017 · · Schreibe einen Kommentar

Literaturliste Typografie von Albert-Jan Pool

Otl Aicher
typographie
Ernst & Sohn Verlag, Edition Druckhaus Maack
Berlin 1988

Design-Theorien von Otl Aicher (Ulmer Schule, Erscheinungsbild der Olympische Spiele 1972 in München und die Schriftfamilie „Rotis“, seine einmalige Kopfgeburt.) Zum Lesen ist dieses Buch eine Zumutung, weil es komplett aus der Rotis gesetzt wurde. Als ob das alleine noch nicht schlimm genug war, ist der komplette text auch noch in kleinschreibung geschrieben worden. Kann man sich trotzdem reinziehen. Wer verstehen möchte warum die meisten Typografen und Schriftgestalter die Rotis für misslungen halten, wird hier nicht fündig. Das werdet ihr in dem Artikel Aichers gesammelte Schriftmissverständnisse von Hans Peter Willberg, es findet sich in der Muthesius-Bibliothek in die Master-Arbeit von Geela Eden mit dem Titel a 26. (...)

18.04.2017 · · Schreibe einen Kommentar

International Workshop 2016 / 17: Performative Tier-Notationen

 International Workshop WS 2016 / 17

PERFORMATIVE TIER-NOTATIONEN

mit Ines Lechleitner

Ende November fand der erste Teil des International Workshops zum Thema »Performative Tier-Notationen« mit der österreichischen Künstlerin Ines Lechleitner statt. Teilnehmer waren 12 Masterstudierende des Kommunikationsdesigns mit dem Schwerpunkt »Typografie und Buchgestaltung«.

Zu Beginn des Workshops gab die Künstlerin eine Einführung in ihre Arbeit und stellte verschiedene Notationsmodelle vor. Am darauffolgenden Tag konnten die Studierenden im Aquarium am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung an der Kiellinie Feldstudien betrieben und dort akustisches und visuelles Material sammeln, für das nun – in einem zweiten Schritt – ein eigenes Notationssystem entwickelt werden soll.
Der zweite Teil des Workshops wird im Januar 2017 stattfinden. (...)

02.12.2016 · · Schreibe einen Kommentar

Literaturliste Schrift und Schriftgestaltung von Albert-Jan Pool

Tim Ahrens
Size-specific adjustments to type designs, An investigation of the principles guiding the design of optical sizes
Just Another Foundry, Garching 2014

Zu oft sieht man noch Bücher, Magazine und Websites die mit schlechte Versionen von Schriften wie Bembo, Sabon und Times gestaltet wurden. Als ob sich in den letzten 10 Jahre in Sachen Schriftgestaltung nichts getan hat. Wirkt eine Schrift in kleinen Schriftgraden zu dünn und läuft sie zu eng oder ist eine Überschrift zu klobig und ist die Laufweite zu groß? Die sogenannte Optimal Sizes bieten hier Abhilfe. Wer  also wissen möchte, was sich hinter den Schnittbezeichnungen Caption, Text, Subhead, Display verbirgt, sollte dieses Buch lesen. (...)

01.12.2013 ·

Typografie und Buchgestaltung

Die Sprache, ihre Visualisierung und Inszenierung, steht im Mittelpunkt des Studiums der Typografie und Buchgestaltung an der Muthesius Kunsthochschule.
Das Bachelorstudium ist von einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Medium Schrift und seinen Ausdrucksmöglichkeiten geprägt. Die Studierenden beschäftigen sich mit der Geschichte der Schrift und des Druckes, nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch, indem sie verschiedene Schreibmethoden, wie bspw. mit der Spitz- oder Breitfeder, selbst erproben und auch alte Druck- und Herstellungsverfahren, wie den Bleisatz oder das Buchbindehandwerk, kennen- und für die eigene Gestaltung nutzen lernen.
Sie studieren die unterschiedlichen Schriftformen und entwickeln ein Gespür für den Charakter einer Schrift und seine Wirkung auf die Sprachrezeption. In den verschiedensten Anwendungen – vom Schriftzug, über Briefbogen, Plakat, bis hin zu einer komplexen Buchgestaltung – lernen die Studierenden Schriften gezielt einzusetzen. In Experimenten erforschen sie darüber hinaus, inwieweit Verschiebungen oder Irritationen die Gestaltung interessant machen und bereichern können und beginnen, eigene Themen zu entwickeln.
Im Masterstudium mit dem Schwerpunkt Typografie und Buchgestaltung wird die Arbeit mit Schrift weiter vertieft und gleichzeitig den freien Arbeiten mehr Raum gegeben. Die Studierenden entwickeln Projekte, die sich sowohl im Bereich der klassischen Buchgestaltung als auch in experimentellen Randbereichen des Designs bewegen. Ein Schwerpunkt des Studiums liegt dabei auf dem Umgang mit Sprache. Die Studierenden werden ermutigt, diese nicht nur zu visualisieren, sondern auch selbst Texte zu verfassen oder die Rolle eines Herausgebers einzunehmen. Es wird mit Sprache experimentiert, sowohl mit Stimme als auch mit Schrift, und die Beziehung beider zueinander untersucht. Dabei werden nicht nur die semantischen, sondern auch die körperlichen und sinnlichen Eigenschaften von Sprache und Schrift genutzt. Überschreitungen der Grenzen zu anderen künstlerischen Disziplinen, wie Literatur, Musik, Theater, Mode oder Film, können zu einem Quell neuer Themen und gestalterischer Ideen werden.
Der Schwerpunkt Typografie und Buchgestaltung an der Muthesius Kunsthochschule wird seit 2009 von Prof. André Heers (Typografie und Gestaltung) und Prof.in Annette le Fort (Buchgestaltung) geleitet.

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Lyriker Prof. Oswald Egger, der im Kommunikationsdesign die Professur für Sprache und Gestalt innehat, mit dem holländischen Schriftgestalter Albert-Jan Pool, der das Fach Schriftgestaltung sowohl im Bachelor-, als auch im Masterstudium anbietet und dem Institut für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften, dem theoretischen Zentrum der Hochschule.

Zusätzliche Workshops internationaler Designer und Künstler, wie bspw. der holländischen Künstlergruppe De Geuzen, des dänischen Buchkünstlers Kasper Andreasen oder des italienischen Komponisten Alessandro Bosetti, öffnen das Studium nach außen und geben wichtige Impulse.

Wichtiger Ort der Begegnung ist dazu das Symposium Dialog der Schrift, das alle zwei Jahre in Kiel stattfindet und zu dem internationale Designer, Künstler und Theoretiker eingeladen werden. Die Vorträge werden dabei von einer Ausstellung typografischer Arbeiten begleitet.

Fragen ?

Prof. André Heers
0431 – 5198-449, post@fliegendeteilchen.de

Prof.in Annette le Fort
0431 – 5198-449, lefort@muthesius.de