Die Freie Klasse Film auf der Baltic Motion in Berlin

Im Rahmen der Veranstaltung „Baltic Motion“ auf der Berlinale präsentiert die Freie Klasse Film unter der Leitung von Gor Margaryan dem Publikum der Berlinale erneut eine Auswahl ihrer vielfältigen Werke. Diese reichen von poetischen über dokumentarische und narrative bis hin zu experimentellen Arbeiten.

Schon im Vorjahr war die Filmklasse zu Gast in der Landesvertretung Schleswig-Holstein, wo sie die Gelegenheit hatte, über die breitgefächerten Möglichkeiten und die kreative Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule zu informieren. Die Freie Klasse Film freut sich darüber, auch in diesem Jahr daran anknüpfen zu können.

„Baltic Motion“ dient als Plattform für den Austausch zwischen Filmschaffenden aus dem Ostseeraum. Die Veranstaltung wird von der Filmwerkstatt Kiel der FFHSH, (...)

Medienklasse zeigt „Reality Render°vous“ in der Stadtgalerie Kiel

In einer Ausstellung des klassenübergreifenden „Mixed Reality“-Seminars der Muthesius Kunsthochschule im Foyer der Stadtgalerie Kiel treffen sich analoge Lebensrealitäten und digitale Hybride zum Render°vous. Am Donnerstag, 15. Februar, wird die Ausstellung um 18 Uhr eröffnet im Foyer der Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31. Zu sehen ist sie bis 6. März.

Realität ist im Alltag das, was unsere Sinne wahrnehmen, damit wir uns durch diesen bewegen können. Ein Rendezvous ist die von zwei oder mehreren Personen gewollte und damit folgerichtige Verabredung. Ein Render°vous ist ihre gerenderte Version, also die in ein passendes Format umgewandelte Verabredung.

Studierende der Freien Kunst der Muthesius Kunsthochschule haben bei diesem Projekt die Hand im Spiel und verfolgen verschiedene Ansätze im Umgang mit den Grenzen zwischen den Realitäten: ihrer Verschmelzung, (...)

Atelierstipendiat*innen stellen im Anscharpark aus

Atelierstipendiat*innen stellen ab 8. 2.24 im Anscharpark aus

Es ist eine Starthilfe in die Selbständigkeit: Mithilfe des Atelierstipendiums der Muthesius Kunsthochschule können Absolvent*innen für zwei Jahre Atelierräume im Kieler Anscharpark nutzen, um dort im kreativen Umfeld an ihren Projekten zu arbeiten. Seit 2016 bietet die Kunsthochschule ihren Absolvent*innen diese Möglichkeit. In einer gemeinsamen Ausstellung gewähren die Atelierstipendiat*innen nun einen Einblick in ihr Schaffen.

„Wir haben das Atelierstipendium eingerichtet, um unseren Absolventinnen und Absolventen zunächst einmal das zu geben, was ihnen nach dem Abschluss und dem Verlassen der Kunsthochschule fehlt: ein Raum zum Arbeiten“, sagt Dr. Arne Zerbst, Präsident der Muthesius Kunsthochschule. Die Ateliers befinden sich im Anscharpark, an einem besonderen Ort. „Für junge Künstlerinnen und Künstler stellt dieses Stipendium nicht nur einen Anreiz dar, (...)

Weitere Meldungen

Studierende des Medical Design präsentieren Visionen der Mobilität

Wenn am Mittwoch, 7. Februar, die sechste Konferenz Bahntechnik im Wissenschaftszentrum Kiel tagt, sind auch Studierende des Master-Schwerpunkts Medical Design im Studiengang Industriedesign dabei: Sie präsentieren dort ihre Visionen der Mobilität. Das Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule ist seit 2023 Teil der REAKT Innovationscommunity. Ihr Ziel: die Reaktivierung stillgelegter Schienenabschnitte und die Entwicklung einer neuen Mobilität im ländlichen Raum.

(…)

Aktuelle Arbeiten

Multimediale Fotografie / Technisches Bild

Das Lehrgebiet Fotografie an der Muthesius Kunsthochschule setzt sich mit den vielfältigen fotografischen Ausdrucksformen auseinander. Diese reichen von der dokumentarischen Beschreibung von Wirklichkeit bis zur (digitalen) Konstruktion oder Simulation der Realität.
Es entsteht ein Spannungsfeld, das sich zwischen dem autonomem Bild, der Referenz zur wahrnehmbaren Wirklichkeit und der Frage nach der Authentizität fotografischer Bilder bewegt.
Studierende setzen ihre künstlerisch/gestalterische Absicht mithilfe des fotografischen Mediums um. Über diese praktische Anwendung, die von der kritischen Reflexion des Mediums begleitet wird, entstehen ein Bewusstsein und eine Sensibilität für die spezifischen Wirkungsweisen von fotografischen Bildern.

Künstlerische Produktion braucht die Freiheit in der Wahl ihrer Mittel, ihrer Werkzeuge und Materialien. Studierende, die mit dem Schwerpunkt Fotografie arbeiten, haben durch die Vielfalt der technischen Möglichkeiten ein Instrumentarium zur Verfügung, das sich weitreichenden inhaltlichen und gestalterischen Vorstellungen öffnet.
Die technischen Optionen werden im gestalterischen Prozess einer Aussage zugeführt.
Die Lehre der Fotografie spannt den Bogen vom praktischen produktiven Machen zur Reflexion über Kunst, Fotografie und ihrer Geschichte, Medien und gesellschaftliche Zusammenhänge. Das eigene künstlerische Tun wird dadurch in größere Zusammenhänge gestellt und dieser vermittelte indirekte Blick auf die eigene Arbeit soll direkt wieder zurückführen in die Produktivität. Dabei wird das individuelle künstlerische und gesellschaftspolitische Grundinteresse der Studierenden angesprochen und davon ausgehend eine eigene Bildsprache und Haltung erarbeitet.

Wenn man sich für die Arbeit mit einem bestimmten Medium entscheidet, ist es wichtig zu verstehen, welche Ausdrucksmöglichkeiten und Konventionen mit diesem verbunden sind. Ein Bewusstsein für die Wirkungsweisen des Mediums und die Konventionen seiner Anwendung entwickelt sich über ein handwerkliches und technisches Grundverständnis. Auf dieser Basis kann sich ein eigenständiger künstlerischer Ausdruck etablieren.
Die Studierenden lernen analoge und digitale Kameras, die Arbeit im Fotolabor und digitale Drucktechniken kennen. Darüber hinaus wird den Studierenden ermöglicht, sich mit Bildbearbeitungsprogrammen, 3-D-Techniken und computergenerierten Bildschöpfungen zu befassen. Das Spektrum reicht von rein analoger Fotografie über Crossover-Verfahren, kameraloser Fotografie, der Verbindung von Bild/Text und Buch, raumbezogenen Installationen bis hin zu KI generierten Bildern.

Fragen?

PROF.IN CHRISTINE ERHARD
E erhard@muthesius.de
T 0431 / 5198 – 435