Muthesius-Transferzentrum

Förderbescheid-Übergabe: K.-C. von Knobelsdorff (v.l.), Projektleiterin Bettina Möllring und Dr. Zerbst.

Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel beginnt mit dem größten Drittmittelprojekt in ihrer Geschichte. Der Förderbescheid in Millionenhöhe wurde am 16.05.2017 an Dr. Arne Zerbst, den Präsidenten der Kunsthochschule, übergeben.

Mit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums für Innovationstransfer im Bereich Gestaltung sollen verschiedene Methoden des Wissenstransfers, Prozesse von Cross-Innovation, Internationalisierung und Interdisziplinarität zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Hochschule ermöglicht, gestärkt und begleitet werden. Es entsteht ein Raum für Austausch und Dialog. Das kreative Potenzial der Muthesius Kunsthochschule soll künftig Innovationen und neue Arbeitsweisen in traditionelle Branchen hineintragen. (...)

01.06.2017 ·

Sensing the Ocean – A Collaboration between Art, Design and Science

„Sensing the Ocean” läßt ebenso Poesie wie technische Messung assoziieren. In welchem Zustand befinden sich unsere Meere? Die Kommunikation über wissenschaftliche Forschung nimmt heute einen bedeutsamen Stellenwert ein. Wie vielfältig und künstlerisch sich dabei die Versinnlichung und Visualisierung wissenschaftlicher Themen gestalten kann, belegt die Kooperation der Muthesius Kunsthochschule mit dem Kieler Meeresforschungscluster The Future Ocean.

Die neu erschienene Publikation „Sensing the Ocean“ der Herausgeber Tom Duscher, Stephan Sachs und Manfred Schulz zeigt, wie Künstler, Designer und Wissenschaftler kreativ zusammenarbeiten können. In dem Buch wird  reflektiert, was künstlerische und wissenschaftliche Forschung unterscheidet und veranschaulicht, wie sich aus dem Zusammenspiel der verschiedenen Kompetenzen Möglichkeiten zu neuem Erkenntnisgewinn ergeben. Eingebunden in einem künstlerischen Gestaltungskonzept will „Sensing the Ocean“ Inspiration für eigene Projekte geben. (...)

21.04.2017 · , , , , ,

Science Visualization: Scientific Poster wird im Berliner Museum für Kommunikation ausgestellt

Das mit dem Red Dot Award ausgezeichnete ‚Next Generation Scientific Poster‚ wird bis  18. Januar 2015 im Museum für Kommunikation in Berlin im Rahmen der „Best Communication Design –
Red Dot Winners Selection 2014“ ausgestellt. Danach wird die Ausstellung in Basel und in Essen gezeigt.

Rund ein Jahr lang hatten der Muthesius Absolvent Konrad Rappaport und Meeresforscher aus dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ unter Federführung von Professor Tom Duscher an dem digitalen Wissenschaftsposter zum Thema „Untermeerische Hangrutschungen“ gearbeitet. Eine erste Version des Projekts „Next Generation Scientific Poster“ wurde im vergangenen Herbst auf einer internationalen Fachkonferenz präsentiert und seitdem weiterentwickelt.

(…)

08.11.2014 · , ,

Der Forschungsschwerpunkt Science Visualization

Mehrmediale Wissensdarstellungen nehmen eine zunehmend zentrale Rolle ein. Sie bieten nicht nur eine Grundlage für die Wissensvermittlung, sondern bilden auch den Rahmen für den Erwerb von Wissen. Während avancierte mediale Versinnlichungsmöglichkeiten in den Wissenschaften lange vernachlässigt wurden, liegt diesbezüglich in den Künsten und Designausrichtungen ein besonderes Kompetenzfeld.
Die Muthesius Kunsthochschule hat sich die Suche nach gestalterischen Lösungen insbesondere visueller, kommunikationsspezifischer und szenographischer Fragestellungen im Bereich der Wissensdarstellung bereits seit Jahren erfolgreich zur Aufgabe gemacht

Weitere Informationen auf der eigenen Website: science-vis.muthesius-kunsthochschule.de (...)

07.11.2014 · , ,

Dock of Learning – Design of, as & beyond knowledge

Symposium 2‐3 July 2014 in Kiel

Research, teaching and practice are names given to the activity of producing, disseminating and exercising of knowledge. This division of labour is mirrored by the differentiation of academic institutions. The Humboltian University focuses on research and theory‐based teaching, leaving practice-­oriented teaching to the Fachhochschule. The Kunsthochschule, although has university-­equivalent status, devotes also to practice-­oriented teaching.

(…)

12.05.2014 · ,

Healthy Aging Network of Competence

HANC ist ein EU-gefördertes Forschungsprojekt, an dem die Muthesius Kunsthochschule im Zeitraum von Januar 2013 bis Dezember 2014 als aktiver Partner teilnimmt.Das Projekt zielt darauf ab, sich der Herausforderungen des demografischen Wandels und der einhergehenden alternden Gesellschaft zu stellen. Dies soll durch die Etablierung eines starken, alle Akteure dieses Feldes integrierenden Netzwerkes ermöglicht werden.

(…)

03.04.2014 · ,

Research-based art / Art-based research

Die Muthesius Kunsthochschule Kiel und Heinrich Böll Stiftung Schleswig-Holstein starteten in Istanbul ein internationales Programm mit dem Titel research-based art / art-based research.Schwerpunkt dieses europäischen Kooperationsprojektes ist es, Möglichkeiten und Perspektiven einer kreativen Politisierung des öffentlichen Raumes aufzuzeigen. Des Weiteren zielt es darauf ab, langfristige Partnerschaften zu etablieren. Das Projekt generiert ein weitverzweigtes und diversifiziertes Netzwerk aus Künstlern und Kulturschaffenden, Wissenschaftlern und Studierenden, Journalisten und der interessierten Öffentlichkeit.

(…)

02.04.2014 · ,

Vortragsreihe Blow-up

Blow-up SoSe 2014

Die vormals sogenannte »Kunst im öffentlichen Raum« ist heute in der Diskussion als Räume, Sprache und Objekte entgrenzende künstlerische Intervention und Performance. Sie eröffnet neue Wirkungs- und Realisierungsmöglichkeiten für den öffentlichen Raum und umfasst Eingriffe und Gestaltungen von Orten, Plätzen und Räumen, theatrale Inszenierungen, Sprachräume, Choreographien mit Stadt und Landbewohnern, soziale und ökologische Projekte sowie sensuelle Anthropologie.

Blow-up stellt Ideen von Künstlerinnen und Künstlern vor, die in erweiterten Bereichen der Kunst im öffentlichen Raum arbeiten: der Performance, des Theaters, der Feldforschung, der außerparlamentarischen Stadtplanung, der Licht- und Klanginstallation und der Gemeinschaft und Gemeinde einbeziehenden Kunst. Mit dieser Reihe wollen beide Veranstalterinnen, die Muthesius Kunsthochschule und die Stadtgalerie Kiel, eine Diskussion in Gang setzen, (...)

19.02.2014 ·

myPlan/EXIST

Das EXIST-Team

 


Liebe Studierende, liebe Absolvent*innen!
Wenn Ihr Euch in der Region selbstständig machen wollt und dabei Unterstützung und Beratung benötigt, dann sind wir Eure Ansprechpartner. Ihr könnt z.B. auf unser Netzwerk zurückgreifen, über uns Kontakte zu Institutionen knüpfen, gemeinsam können wir Fördermöglichkeiten ausloten.
Bitte meldet Euch bei uns unter exist@muthesius.de.

Wir freuen uns sehr auf Euch und Eure Pläne,
herzliche Grüße, Euer EXIST-Team
Dipl. Des. Claudia Haßfurther & Dipl. Des. Hartmut Klotz

Mehr als die Hälfte aller Absolventinnen und Absolventen der Muthesius Kunsthochschule sind früher oder später freiberuflich tätig. Die Ausübung eines künstlerischen und gestalterischen Berufes erfordert ein hohes Maß an Professionalität und stellt höchste Ansprüche an die Persönlichkeit. Individuelle Arbeits- und Lebensweisen und unterschiedlichste Karrierewege und -umwege sind wichtig Bausteine einer beruflichen und künstlerischen Weiterentwicklung. Zusätzlich fordert der nicht klar definierte Arbeitsmarkt vom Künstler und Designer ein deutliches Profil und eine erkennbare Positionierung.
Die Kreativwirtschaft spielt auf zwei Wirkungsebenen eine bedeutsame Rolle für den Standort:

  1. Die Kreativwirtschaft ist ein Feld mit großem Wachstumspotential. Sie gilt als eine der bedeutenden Zukunftsbranchen, von der weiteres Wirtschaftswachstum, neue Impulse und Lösungsansätze erwartet werden. Umsatz, Bruttowertschöpfung und die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse in der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft haben im Jahr 2014 um 2 % im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Auch die Zahl der Unternehmen und Erwerbstätigen ist kontinuierlich gestiegen.(1)
  2. Besonderes Potential beinhaltet die Kreativwirtschaft zudem als Querschnittsbranche für andere Wirtschaftsbereiche. 42 Prozent der kreativwirtschaftlichen Unternehmen haben als zukunftsorientierte Ideengeber, flexible Dienstleister und dynamische Entwickler im Jahr 2014 branchenfremde Firmen bei innovativen Produktentwicklungen unterstützt.(2)

 

Durch ihre besonderen Arbeitsformen, Arbeitsorte und ihr Selbstverständnis gehen von Kreativen lokalwirtschaftliche, kulturwirtschaftliche und gesellschaftliche Impulse für die Stadt- und Quartiersentwicklung aus. Auch in Schleswig-Holstein wird ihr Potential erkannt. Gutachten, Werkstattverfahren und Strategieprozesse berücksichtigen sie als bedeutende Zukunftsbranche (siehe unten 3,4,5,). Die Qualität der künstlerischen und gestalterischen Lehre der Muthesius Kunsthochschule ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Jährlich bildet die Muthesius Kunsthochschule viele talentierte Absolventen aus, von denen später ca. 60-80% klassische selbständige Freiberufler sein werden. Was geschieht mit diesen kreativen Potentialen nach dem Studium und wohin wenden sich diese Nachwuchstalente? Die Erfahrung zeigt, dass eine zielgruppengenaue Ansprache und passgenaue Angebote zu Beratung, Qualifizierung und Vernetzung eine Abwanderung der Kreativen in Richtung von populären Städten, in denen sie leicht kreativkompatible Unterstützung und eine ausgeprägte kreative Szene vorfinden (wie z.B. Hamburg, Berlin) verhindern. Daher hilft eine offensive Unterstützung und Vernetzung die gut ausgebildeten Absolventen der Muthesius Kunsthochschule im Land zu halten: Je besser die Erstunterstützung und die Lotsenfunktion in die Unterstützungs- und Förderangebote – desto größer ist die Bindung an die Region und die Wirkung in das ganze Land.

Die Muthesius Kunsthochschule möchte ein ganzheitliches Angebot schaffen, welches den speziellen Bedürfnissen der Branche gerecht wird und einerseits durch individuelle Beratung, Coaching, Informationen, Vermittlung von Räumen und Infrastruktur sowie Qualifizierungsangebote bei der erfolgreichen Positionierung in der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie bei allen wichtigen Fragen zur Existenzgründung und Existenzsicherung unterstützt. Andererseits sollen gemeinsam mit den Partnern der Arbeitsgemeinschaft „Innovationsorientiertes Netzwerk StartUp SH“ hochschulübergreifende Formate initiiert werden welche gezielt interdisziplinäre Kooperationen fördern. Ergänzt wird dies durch die Zusammenarbeit in den Bereichen Veranstaltungen und Publikationen vor allem mit der Landeshauptstadt Kiel und der KiWi – Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH.

Die Ziele der Maßnahmen beziehen sich auf beide oben genannten Wirkungsebenen der Branche:

  • Kompetenzentwicklung fördern: Eine stärkere Wettbewerbsfähigkeit der Kreativ-UnternehmerInnen erreichen um den Erfolg von kreativen Gründungen nachhaltig zu fördern
  • Positive Zukunftsperspektiven und wachsende Beschäftigungsmöglichkeiten für Kreative in Schleswig-Holstein schaffen, Innovation durch branchenübergreifende Kollaborationen anregen
  • Kreative Potentiale im Land halten und entwickeln

Fragen?

Dipl. Des. Claudia Haßfurther, Dipl. Des. Hartmut Klotz
0431 – 5198-505, exist@muthesius.de

 

StartUp SH – Projektpartner*innen:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Campus Business Box e.V.
Fachhochschule Kiel
Europa-Universität Flensburg
Hochschule Flensburg
Forschungs- und Entwicklungszentrum Fachhochschule Kiel GmbH
Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH
Fachhochschule Lübeck
Universität zu Lübeck
BioMedTec Management GmbH Lübeck
Technikzentrum Lübeck
http://www.startupsh.de

 

Fussnoten:
(1) „Monitoringbericht zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014“, Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin, November 2015, http://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KuK/Redaktion/PDF/monitoring-wirtschaftliche-eckdaten-kuk-2014-langfassung,property=pdf,bereich=kuk,sprache=de,rwb=true.pdf
(2) „Die Kultur- und Kreativwirtschaft in der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfungskette“, Studie für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Prognos und Fraunhofer ISI 2012, http://www.prognos.com/uploads/tx_atwpubdb/121214_Prognos_BMWi_ISI_KuK_Gesamtwirtschaftliche_Wertschoepfungskette_kurz.pdf
(3) „Kiel – Standort für Wissenschaft, Innovation und Kreativität“, Eine Regionalanalyse der IW Consult im Auftrag der Landeshauptstadt Kiel, der Industrie- und Handelskammer zu Kiel sowie der Christian-Albrechts-Universität, der Muthesius Kunsthochschule und der Fachhochschule Kiel, Oktober 2013, http://www.uni-kiel.de/download/pm/2013/2013-395-hochschulgutachten.pdf.
(4)„KreativKiel – Stadt im Dialog zur Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft“, Dokumentation des Beteiligungsprozesses zur Standortbezogenen Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in der LH Kiel, November 2015, http://www.kiel.de/wirtschaft/kreativwirtschaft/151207_Dokumentation_Web_final.pdf
(5) Statistische quantitative Datenerhebung zu den Zukunftsbranchen in der LH Kiel, im Auftrag der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungsgesellschaft mbH, Mai 2016

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen