Ausstellung im Mauer-Mahnmal des Bundestages: Juliane Ebner – „Parallelverschiebung“

1thierseweb

Neue Ausstellung im Mauer-Mahnmal des Bundestages:

Juliane Ebner – „Parallelverschiebung“

Dauer: 24.10. 2013 – 30.01.2014
Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

Informationen während der Öffnungszeiten unter: 030 227 33888

Ort: Mauer-Mahnmal des Deutschen Bundestages
Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, Zugang von der Spreeufer-Promenade

Im Mauer-Mahnmal des Bundestages am Spreeufer eröffnete Bundestagspräsident a.D. Wolfgang Thierse die Ausstellung der Berliner Künstlerin Juliane Ebner „Parallelverschiebung“. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen zwei Berliner Themen, die nur auf den ersten Blick keine Gemeinsamkeiten zu haben scheinen: der Mauerfall und Nofretete.

Einführung in die Ausstellung gibt Kristina Volke, stv. Kuratorin der Kunstsammlung im Deutschen Bundestag. Die Künstlerin wird anwesend sein.

„Erfahrungen der Wende eingearbeitet“
Wolfgang Thierse machte in seiner Rede deutlich, dass aus seiner Sicht das Mauer-Mahnmal als „deutsch-deutscher Erinnerungspunkt“ genau der richtige Ort für die Ausstellung ist. Ebners Werke würden die Mitarbeit des Betrachters fordern. Sei man dazu bereit, setze sich nach und nach Geschichte zusammen.
Die Figuren in ihren Zeichnungen etwa agierten nicht im luftleeren Raum. Vielmehr habe die Künstlerin die „Erfahrungen der Wende eingearbeitet“. Thierse verwies darauf, dass die 1970 in Stralsund geborene Juliane Ebner das Jahr 1989 „nicht nur als Zuschauerin, sondern als Demonstrantin auf der Straße erlebt hat“. Die Erfahrung des gesellschaftlichen und politischen Umbruchs habe ihre Arbeiten beeinflusst, sagte er.
„Das wunderbare Erlebnis, dass es eines Tages vorbei war“
Ebner ziehe den Betrachter in einen historisch bestimmten Erinnerungsraum hinein, lobte Kuratorin Volke. So gebe es Zeichnungen vieler Plätze in Ost-Berlin, die mit zeitgeschichtlich bekannten Szenen überlagert sind. Der Betrachter könne so die geschichtliche Entwicklung mit seinen eigenen Erfahrungen in Verbindung bringen. „Für jeden Betrachter entsteht so eine eigene – von eigenen Erfahrungen dominierte – Geschichte“, urteilte Volke. Dieses Angebot, durch Kunst Geschichte transparent zu machen, sei „aufregend und anregend zugleich“.
Sie sei glücklich, die Ausstellung machen zu dürfen, sagte die Künstlerin selbst. „Ganz besonders freut mich, dass es an diesem Ort ist“, betonte Juliane Ebner. Als sie 1970 geboren wurde habe die Mauer, von der ein Teil im Mahnmal zu sehen ist, schon neun Jahre gestanden und sollte noch weitere 19 Jahre stehen, in denen sie „ziemlich gut funktionierte“. Diese Zeit habe sie und ihre Generation ebenso geprägt, wie das wunderbare Erlebnis, „dass es eines Tages vorbei war“.
Verschiedene Aspekte einer Geschichte
Ebner zog einen Vergleich zwischen dem Ausstellungsort und ihren Werken. „Die Tatsache, heute an diesem Ort die Ausstellung zu eröffnen, funktioniert wie meine Bilder: Es überlagern sich verschiedene Aspekte einer Geschichte. Die Geschichte wird aber erst durch diese unterschiedlichen Aspekte zu dem, was sie ist“, sagte die in Berlin lebende Künstlerin.

www.bundestag.de

Datum: Donnerstag, 24.10.2013 – Donnerstag, 30.01.2014
Zeit: 11:00 – 17:00
24.10.2013

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2016/17

Semesterbeginn: 01.10.16
Semesterende: 31.03.17
Vorlesungsbeginn: 17.10.16
Vorlesungsende: 13.02.17

(Unterrichtsfrei: 23.12.16 – 06.01.17)

Sommersemester 2017
Semesterbeginn: 01.04.17
Semesterende: 30.09.17
Vorlesungsbeginn: 03.04.17
Vorlesungsende: 21.07.17

Wintersemester 2017/18
Semesterbeginn: 01.10.17
Semesterende: 31.03.18
Vorlesungsbeginn: 16.10.17
Vorlesungsende: 14.02.18

Unterrichtsfrei: 21.12.17 – 06.01.18

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)