Ausstellungseröffnung: The Shadow of the Sun

Olivier Guesselé-Garai and Antje Majewski investigate the cultural commodification of objects made in the traditional art of Cameroon. They question the change that takes place in the function and significance of certain objects which have been transported to Europe to be exhibited, archived and preserved since the time of European colonialism in Africa. Through this process, these culturally imbued items have been removed from their original functions and stripped of their contexts. The artists developed the idea for this exhibition after visiting Szczecin’s National Museum, where they found objects originating from Cameroon. Working closely with the director of the Department of Non-European Cultures, Ewa Prądzyńska, they admired a collection of cache-sexe (Pikuran): pieces of beadwork to be worn around the hips from the North of Cameroon. They were also interested in basketry and in other items, and decided to go for a research trip to Cameroon in the spring of 2017.

Olivier Guesselé-Garai was inspired by the bright colors and geometric elements of the cache-sexe. As an artist he works on enlarging the concept of abstract geometric art, which he finds in the cache-sexes as well as in Europe’s pictorial tradition. Guesselé-Garai presents adaptations of the “cache-sexes” executed by a Cameroonian craftswoman after his own designs. Other works were commissioned from basket weavers. Guesselé-Garai’s research in Cameroon, the country of his paternal roots, allowed him to deepen his knowledge of traditional geometric forms and to transform them into a contemporary conceptual language.
Reference is also made to Poland in various ways; by creating a black design for the cache-sexe and giving them a title that refers to the “Black Protest” (#czarnyprotest) against the country’s much-debated anti-abortion bill, as well as alluding to Edward Krasinski’s blue line and spear.

Antje Majewski’s video interview with the modern-day Yaoundé artisans responsible for producing cache-sexe shows that the making of the cache-sexe itself has evolved from the production of a traditional item of clothing to an art-form marketed towards mostly European and American collectors, who purchase the cache-sexe “to hang them on the wall just like paintings”. Traditional designs have given way to a multitude of colours and forms, because the collectors value inventive designs. Meanwhile, the village itself had been obligated to “remake the tradition” – to weave new cache-sexes for the occasions of traditional dance, because all the originals had been sold. Majewski’s second video, The Birds of Cameroon, shows birds in various situations. The film talks about the relationship of human beings to birds – while most of the time, they are simply seen as meat, on another occasion they can become the double of one’s own soul. This video is shown alongside an installation, consisting of a painting of a chicken basket; a chicken basket on loan from the National Museum in Stettin; and a chicken basket that the artists brought back from Cameroon.

The exhibition “The Shadow of the Sun” is connected to the private history of Antje Majewski and Olivier Guesselé-Garai. Both artists have multinational roots: Majewski is German of partly Polish origin and Guesselé-Garai is French of Hungarian and Cameroonian origin. Both see this exhibition as an opportunity to follow the trails of a mixing and shifting of cultures that can happen through both violent and peaceful events in history.

Please visit us also on Facebook:
https://www.facebook.com/events/137738363533239/

The show „The Shadow of the Sun“ by Olivier Guesselé-Garai and Antje Majewski coincides with a group show „The Shadow Waiting for the Full Moon“ at Obrońców Stalingradu 17, which opens also on the 24 October at 8:30PM
https://www.facebook.com/events/145956049347763/

 


Ort: Zona Sztuki Aktualnej; Plac Orła Białego 2, Szczecin
Datum: Dienstag, 24.10.2017
Zeit: 19:00 – 22:00
24.10.2017 ,

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2018/19
Semesterbeginn: 01.10.18
Semesterende: 31.03.19
Vorlesungsbeginn: 15.10.18
Vorlesungsende: 18.02.19

Unterrichtsfrei: 21.12.18 – 04.01.19

Sommersemester 2019
Semesterbeginn: 01.04.19
Semesterende: 30.09.19
Vorlesungsbeginn: 01.04.19
Vorlesungsende: 12.07.19

Wintersemester 2019/20
Semesterbeginn: 01.10.19
Semesterende: 31.03.20
Vorlesungsbeginn: 14.10.19
Vorlesungsende: 17.02.20

Unterrichtsfrei: 23.12.19 – 06.01.20

Sommersemester 2020
Semesterbeginn: 01.04.20
Semesterende: 30.09.20
Vorlesungsbeginn: 06.04.20
Vorlesungsende: 17.07.20

Wintersemester 2020/21
Semesterbeginn: 01.10.2020
Semesterende: 31.03.2021
Vorlesungsbeginn: 19.10.2020
Vorlesungsende: 26.02.2021

Unterrichtsfrei: 23.12.2020 – 01.01.2021

Sommersemester 2021
Semesterbeginn: 01.04.2021
Semesterende: 30.09.2021
Vorlesungsbeginn: 06.04.2021
Vorlesungsende: 09.07.2021

Wintersemester 2021/22
Semesterbeginn: 01.10.2021
Semesterende: 31.03.2021
Vorlesungsbeginn: 18.10.2021
Vorlesungsende: 22.02.2022

Unterrichtsfrei: 23.12.2021 – 07.01.2022

Sommersemester 2022
Semesterbeginn: 01.04.2022
Semesterende: 30.09.2022
Vorlesungsbeginn: 04.04.2022
Vorlesungsende: 15.07.2022

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen