Antrittsvortrag Axel Loytved

Axel_Loytved_Foto©Lea-Koetting

„Das Kunstfeld ist heute so breit wie noch nie. In der sind bis zu 40 Studierende der Freien Kunst und Kunst auf Lehramt. Die Herausforderung besteht darin, ihnen allen in relativ kurzer Zeit – nämlich zwei Semestern – einen Eindruck davon zu vermitteln, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, künstlerisch zu arbeiten und auf das zu reagieren, was der Jahrgang an eigenen Fragen mitbringt. Mir ist wichtig, dass sich die Studierenden mit den zentralen Begriffen Raum und Zeit auseinandersetzen. Sie werden sich aneignen, wie es ist, ihr freies Arbeiten selbst zu organisieren. Wie sich ihre Ansätze in aktuellen Diskursen verorten lassen, um letztlich ihre eigene Fragestellung zu suchen und zu finden. Und in welcher Beziehung das künstlerische Arbeiten zu aktuellen gesellschaftlichen, politischen und sozialen Prozessen steht. Mir geht es nicht vordergründig um ein Produkt im Sinne eines fertigen Kunstwerks. Sondern mir geht es um eine künstlerische Haltung und darum, eine künstlerische Methode zu entwickeln und zu stärken.“

Die künstlerischen Arbeiten von Axel Loytved eint das offensichtliche Interesse des Künstlers an der „Migration der Form“. In Hosentaschen geformte Knäuel aus Papiertaschentüchern dienen ihm ebenso als Vorlage für kleine Bronzeskulpturen wie matschigen Schneebälle. Es geht um die zufällige oder unvermeidliche Veränderung der Bedingungen – von Papier zu Pappmaché, von Schneematsch zu Edelmetall – und um die Frage, wie sich die vorangegangenen Prozesse in den Objekten widerspiegeln.

Zum Wintersemester 2022/2023 ist Axel Loytved zum neuen Professor für Künstlerische Grundlehre in der Freien Kunst berufen worden. Axel Loytved, 1982 in Bad Mergentheim geboren, hat an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig studiert und wurde 2010 mit dem Meisterschülerpreis ausgezeichnet. Er absolvierte das postgraduierten Programm der Jan van Eyck Academie in Maastricht. Es folgten zahlreiche Stipendien und Preise, darunter der NORDWEST-Kunstpreis der Kunsthalle Wilhelmshaven, die Arbeitsstipendien der Stadt Hamburg, der Kunststiftung Baden-Württemberg und der ZEIT Stiftung Bucerius. Seit 2017 ist Axel Loytved als Lehrender an Kunsthochschulen tätig, neben Lehraufträgen an der Muthesius Kunsthochschule war er als Vertretungsprofessor an der ABK Stuttgart und HBK Braunschweig tätig. Seine Arbeiten waren unter anderem in der Sammlung Falckenberg Hamburg, im Essener Museum Folkwang, dem Bonnefantenmuseum Maastricht, dem Museum Ostwall in Dortmund, dem Kunstverein Braunschweig, dem Kunstverein Ludwigsburg, dem Kunstverein Wolfsburg und in der Hamburger Kunsthalle zu sehen. Axel Loytved ist Mitbegründer und Mitglied verschiedener Projekte und Künstlergruppen, allen voran des seit 2006 bestehenden Kunstvereins St. Pauli.

Ein Schwerpunkt der eigenen künstlerischen Arbeit, wie auch kollektiver Projekte, ist die „Kunst im öffentlichen Raum“. In den letzten Jahren entstanden temporäre Interventionen, kuratierte Ausstellungsprojekte und permanente Installationen im urbanen Kontext.


Ort: Muthesius Kunsthochschule; Legienstraße 35, 24103 Kiel
Datum: Mittwoch, 24.04.2024
Zeit: 19:00 – 20:30
24.04.2024

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Designs zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 630 Studienplätze verteilen sich zurzeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt am Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Das Studium an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Zentrum für Medien wurde eine  interdisziplinär arbeitende Einrichtung geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 40 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

 

SEMESTERZEITEN

Sommersemester 2024
Semesterzeitraum: 01.04.2024 – 30.09.2024
Vorlesungszeit: 02.04.2024 – 19.07.2024

Wintersemester 2024/2025
Semesterzeitraum: 01.10.2024 – 31.03.2025
Vorlesungszeit: 14.10.2024 – 14.02.2025
(Unterrichtsfrei 21.12.2024 – 06.01.2025)

Sommersemester 2025
Semesterzeitraum: 01.04.2025 – 30.09.2025
Vorlesungszeit: 14.04.2025 – 25.07.2025

 

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTQIA*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Kommission für Gleichstellung und Diversität: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)