Ausstellung: „Practices of Radical Health Care“

Practices Radical Health Care

Eröffnung: 29.09.2018 um 16 Uhr

Dauer: 29.09. -28.102018

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 14 – 18 Uhr und nach Vereinbarung

 

Eröffnet wird die Ausstellung „Practices of Radical Health Care“ am 29. September um 16 Uhr im M.1.

Die Feministische Gesundheitsrecherchegruppe (FGRG) zeigt in dieser Ausstellung
Materialien, die Ergebnis ihrer Recherchen zur Gesundheitsbewegung in
West-Berlin der 70er und 80er Jahre sind. Die Künstlerinnengruppe ist
Förderpreisträgerin 2017/18 der Arthur Boskamp-Stiftung.

Programm „Practices of Radical Health Care“:

Sa, 29. September
16 Uhr
Eröffnung und Führung durch die Ausstellung

So, 30. September
15:30 Uhr
Führung durch die Ausstellung

So, 30. September
16 Uhr
Künstlerinnengespräch zur Gesundheitsbewegung mit Gästen

Sa, 27. Oktober
11-18 Uhr
Sick Time, Crip Time, Caring Time – Workshop und Zine Präsentation
mit Feministischer Gesundheitsrecherchegruppe (Julia Bonn, Inga Zimprich)
und Künstler*innen der Sickness Affinity Gruppe
Anmeldung erbeten unter – kontakt@feministische-recherchegruppe.org

So, 28. Oktober
15 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit FGRG

„Practices of Radical Health Care“ – Materialien zur Gesundheitsbewegung
präsentiert in Ausstellung, Workshops, Veranstaltungen und einer
Publikation eine Recherche zur Gesundheitsbewegung West-Berlins. An der
Schnittstelle zwischen Frauen*bewegung und Hausbesetzer*innenszene
entstanden radikale Institutionen wie das Feministische
Frauengesundheitszentrum (FFGZ), die antipsychiatrische Beratungsstelle
und das HeileHaus, die heute mit alternativen Beratungsangeboten
fortbestehen. Feministische Gesundheitsinitiativen organisierten
vaginale Selbstuntersuchung, Selbsthilfegruppen und autonome Beratungen
und kämpften für das Recht auf Abtreibung. Die Gesundheitsbewegung
stellte den patriarchalen medizinischen Blick, insbesondere in der
Frauen*heilkunde, und den funktionalen Gesundheitsbegriff der
Schulmedizin infrage. Die Gesundheitsbewegung politisierte Krankheit als
gesellschaftlichen Raum der Unterbrechung und des Widerstands.

In „Practices of Radical Health Care“ erarbeitet die Feministische
Gesundheitsrecherchegruppe (Julia Bonn, Alice Münch, Inga
Zimprich) Displays und Collagen, die Gespräche zur Gesundheitsbewegung,
visuelles Material, Dokumente und Publikationen subjektiv
zusammenbringen. Darin geht sie den didaktischen Möglichkeiten und
instruktiven Momenten der Gesundheitsbewegung nach. „Practices of
Radical Health Care“ unterstreicht die Forderungen der
Gesundheitsbewegung nach körperlicher Selbstbestimmung, solidarischen
Formen gegenseitiger Fürsorge, gesellschaftlicher Anerkennung von
Normabweichung und nach selbstermächtigenden Perspektiven im
Gesundheitswesen.

Seit 2015 recherchiert die Feministische Gesundheitsrecherchegruppe zur
Gesundheitsbewegung. Sie trifft Protagonist*innen, besucht Initiativen
und archiviert Dokumente der Bewegung mit dem Ziel, selbstermächtigende
und feministische Praxen gesundheitlicher Selbstbestimmung zu bergen und
erneut zu aktivieren.
Die Feministische Gesundheitsrecherchegruppe entwickelt künstlerische
Perspektiven auf Gesundheit. Sie erprobt Methoden der Gruppenarbeit,
gibt Workshops, veröffentlicht Zines und baut eine Recherchebibliothek auf.

Die FGRG ist Förderpreisträgerin 2017/2018 der Arthur Boskamp-Stiftung.


Ort: M.1 / Arthur Boskamp-Stiftung; Breite Straße 18, 25551 Hohenlockstedt
Datum: Samstag, 29.09.2018 – Sonntag, 28.10.2018
Zeit: 14:00 – 18:00
29.09.2018

Im Fokus

Im Fokus

Übergeordnetes Ziel der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ist es, durch künstlerisch-gestalterische Entwicklungs- und Forschungsvorhaben als Kristallisationspunkt für Arbeiten und geistige Auseinandersetzungen auf den Gebieten der Kunst, der Raumkonzeption und des Design zu wirken. Die Muthesius Kunsthochschule in Kiel als einzige Kunsthochschule des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur ein Ort der Ermöglichung kulturell relevant werdender Biografien, sondern mit ihrem Projektstudium auch ein Ort besonderer Experimente und Realisierungen.
 Die Profile der Masterstudiengänge stellen teilweise in der Bundesrepublik einzigartige Studienangebote und Entwicklungsmöglichkeiten für Studierende dar.

„Im Zentrum der Muthesius Kunsthochschule steht die Kunst, das Künstlerische und das Gestalterische, das Schaffende und die Produktivität. Um diese Mitte bewegt sich auch das grundsätzliche Verhältnis von Theorie und Praxis. Dieses Wechselverhältnis ist ein permanenter Prozess, eine kreisende Bewegung um das von Kunst und Design ausgehaltene Zentrum. Es ist Freiraum nötig, um sich zu bewegen. Deshalb ist die erste Bedingung für Kunst und Design an unserer Hochschule Freiheit! Zum Studium an der Muthesius Kunsthochschule gehört der Wille, diese Freiheit zu nutzen, um zu einer ebenso kreativen wie produktiven Persönlichkeit heranzureifen. So können wir unseren Studierenden persönliche Biografien ermöglichen“, verspricht Präsident Dr. Arne Zerbst.

Rund 580 Studienplätze verteilen sich zur Zeit auf die Studiengänge Freie Kunst, Freie Kunst Lehramt Gymnasium, Raumstrategien, Kommunikationsdesign und Industriedesign.

FORSCHUNG UND PROJEKTE

Die Ausbildung an der Muthesius Kunsthochschule ist projektorientiert. Studierende werden frühzeitig ermutigt, Erfahrungen mit realen Auftraggebern zu machen. Mit dem Projektbüro, dem Raum der Publikation und dem Zentrum für Medien wurden  interdisziplinär arbeitende Einrichtungen geschaffen, die den Studierenden dabei helfen, ihre Projekte erfolgreich zu realisieren.
Durch die Teilnahme an Exzellenzclustern zählt die Muthesius Kunsthochschule zu jenen international sichtbaren und wettbewerbsfähigen Forschungseinrichtungen, die dazu beitragen, den Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig zu stärken. Zahlreiche Kooperationspartner auf lokaler, nationaler wie internationaler Ebene schätzen an der Muthesius Kunsthochschule ihre interdisziplinäre Kursstruktur sowie das persönliche Klima mit Semesterstärken von maximal 20 Studierenden – eine hervorragende Basis für Diskurse mit Innovationspotential.

INTERNATIONALITÄT

Studierende und Lehrende setzen sich jedes Semester im Rahmen interdisziplinärer Workshop-Wochen und hochschulintern organisierter, öffentlicher Symposien mit nationalen und internationalen Positionen in Kunst und Design auseinander. Internationale Dozenten sind stets Bestandteil dieser Pflichtveranstaltungen. Aus über 30 Ländern der Welt kommen junge Menschen in Kiel zum Kunst- und Designstudium zusammen. Ihr Anteil an der Studierendenschaft beträgt 14 Prozent, Tendenz steigend. Damit liegt die Muthesius Kunsthochschule weit über dem Bundesdurchschnitt.

WEBLOGS DER LEHRGEBIETE

Um die Vielfalt der Muthesius Kunsthochschule darstellbar zu machen, gibt es neben den »offiziellen« Informationsseiten (die farbige Hälfte dieser Webseite) über 30 Weblogs (die weiße Hälfte dieser Webseite), die von den einzelnen Lehrgebieten selbst gepflegt aktualisiert  werden.

Für ganz Eilige haben wir hier eine kurze Bookmarkliste zusammengestellt:
Das digitale Vorlesungsverzeichnis
Who is who an der Muthesius
-Personenverzeichnis
Medienformationen für die Presse
Die Termine der Mappenberatung

Bibliothek (Katalog und Öffnungszeiten)

Wintersemester 2018/19
Semesterbeginn: 01.10.18
Semesterende: 31.03.19
Vorlesungsbeginn: 15.10.18
Vorlesungsende: 18.02.19

Unterrichtsfrei: 21.12.18 – 04.01.19

Sommersemester 2019
Semesterbeginn: 01.04.19
Semesterende: 30.09.19
Vorlesungsbeginn: 01.04.19
Vorlesungsende: 12.07.19

Wintersemester 2019/20
Semesterbeginn: 01.10.19
Semesterende: 31.03.20
Vorlesungsbeginn: 14.10.19
Vorlesungsende: 17.02.20

Unterrichtsfrei: 23.12.19 – 06.01.20

Sommersemester 2020
Semesterbeginn: 01.04.20
Semesterende: 30.09.20
Vorlesungsbeginn: 06.04.20
Vorlesungsende: 17.07.20

*********************************

Die Muthesius Kunsthochschule tritt entschieden für die Anerkennung und Akzeptanz jeglicher Identitätskonzepte (LGBTIQ*) jenseits von binärer Geschlechterordnung und Heterosexualität ein.
(Bitte informieren Sie sich über die Gleichstellungsarbeit auf der Website der Gleichstellungskommission: E-Mail: gleichstellungskommission@muthesius.de.)


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen