Studierende zeigen Virtual-Reality-Arbeiten bei „Contemporary Art Ruhr“

Studierende zeigen Virtual-Reality-Arbeiten bei „Contemporary Art Ruhr“

Wenn in Essen vom 5. Bis 7. August die Photo/Media Art Fair der Contemporary Art Ruhr geöffnet ist, sind auch Frederike Meyer, Philipp Quast und Du Zhang aus dem Studiengang Raumstrategien dabei. Die drei Studierenden stellen dort, bei der viel beachteten Messe für zeitgenössische Kunst, ihre virtuellen Arbeiten des Projekts „Rewilding the City“ aus.

Bis Sonntag, 7. August, präsentieren sie ihre Arbeiten, die sich mit der Stadt als komplexem, sozial-ökologischem System auseinandersetzen.

Frederike Meyer hat ein Sinnbild für den Materialverbrauch und den Umgang mit den Ressourcen in der Architektur geschaffen: In ihrem Projekt betrachtet sie die porös gewordene Fassade des ehemaligen Marine-Bettenhauses im Kieler Anscharpark und den daraus resultierenden durchlässigen Raum dahinter. (...)

Kieler Industriedesign-Team erreicht bei „Future Mobility Competition“

Kieler Industriedesign-Team erreicht bei „Future Mobility Competition“

Herzlichen Glückwunsch: „Abacus“, ein Projekt aus dem Industriedesign der Muthesius Kunsthochschule, hat es unter die zehn Finalisten bei der „Future Mobility Competition“ geschafft. Damit kürt das weltweit einflussreichste Magazin für Architektur, Interior und Design eine innovative Idee von Lea Haats, Konstantin Wolf und Erik Mantz-Hansen für ländliche Mobilität. Entstanden ist sie in dem kooperativen Projekt „Walk the Line“ zwischen den Studiengängen Raumstrategien und Medical Design mit den Professoren Christian Teckert, Manfred Schulz und Detlef Rhein.

Worum es geht?

„Uns ist bei der Recherche eine Diskrepanz von hohem Mobilitätsbedarf und unterentwickelten öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Land aufgefallen. Stillgelegte Schienen mit einem neuen Konzept wiederzubeleben, ist der Kern des Projektes. (...)

Kiel Science Communication Network ist erfolgreich gestartet

Wie landen wissenschaftliche Themen auf dem Küchentisch? Wo können Forschungsergebnisse aus der Wissenschaft to go an Passantinnen und Passanten weitergegeben werden? Mit der Visualisierung wissenschaftlicher Informationen und deren Wahrnehmung beschäftigt sich das Kiel Science Communication Network (KielSCN), um daraus neue Ansätze für die Wissenschaftskommunikation zu entwickeln. Jetzt haben Masterstudierende des Informationsdesigns und der Raumstrategien an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel ihre Projekte präsentiert. Sie haben Konzepte für sogenannte „Pop-Up Science!“ entwickelt und sich die Frage gestellt: Wie lässt sich Antibiotikaresistenz überraschend und erlebnisreich vermitteln? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Kieler Mikrobiom- und Evolutionsforschung haben die Studierenden mit fachlichem Input begleitet. Das Ergebnis: vier Prototypen, die Antibiotikaresistenz verständlich visualisieren.

Im KielSCN, einem interdisziplinären Verbund, (...)

Fotos: Lea Kötting

Weitere Meldungen

sp ce ist eröffnet

Hurra, wir haben einen eigenen Ausstellungsraum! Mit einem rauschenden Fest, einer Klangperformance und vielen, vielen Besucherinnen und Besuchern hat die Muthesius Kunsthochschule ihren spce eröffnet. (...)

Andreas Greiner ist neuer Professor für Medienkunst

Zum Sommersemester 2022 hat Andreas Greiner die Professur für Medienkunst im Studiengang Freie Kunst der Muthesius Kunsthochschule erhalten. Er tritt mit seiner Berufung die Nachfolge von Professor Arnold Dreyblatt an, der die Professur von 2009 bis 2022 innehatte. Greiner, 1979 in Aachen geboren, hat zunächst Medizin und Anatomie, später Kunst in Dresden und Berlin studiert. Neben zahlreichen internationalen und nationalen Preisen hat er 2019 in Goslar das 34. Kaiserring-Stipendium erhalten. In seinen Arbeiten untersucht Greiner die Wirkweise des Menschen auf die biologischen und atmosphärischen Vorgänge auf der Erde. Er arbeitet mit Skulpturen, Installationen, Kunst im öffentlichen Raum und verwendet in seinen Projekten ein breites Spektrum an unterschiedlichen neuen Medien, darunter Elektronenrastermikroskopie, algorithmische Bilderstellung, Künstliche Intelligenz und 3D-Druck.

(…)

Aktuelle Arbeiten

Sustainability Design Lab

Als postgraduales Programm für Design bietet das Sustainability Design Lab Absolvent*innen der Muthesius Kunsthochschule Kiel die notwendige Struktur, Zeit und Raum ihre innovative, nachhaltige Designpraxis weiterzuentwickeln. 

Wir glauben, dass in der Muthesius Kunsthochschule viele gute Nachhaltigkeitsideen geboren werden, die es wert sind über die Laufzeit eines Semesterprojekts hinaus weiterverfolgt und realisiert zu werden. Dazu sind neben einer genialen Idee und gestalterischem Können auch Zeit und finanzielle Mittel notwendig. Um genau diese Möglichkeiten für junge Gestalter*innen zu schaffen, hat die Muthesius Kunsthochschule mit Unterstützung des Muthesius Transferparks das Sustainability Design Lab ins Leben gerufen.

Anfang 2022 wurden insgesamt acht Stellen für die Ideengeber*innen geschaffen, die durch ideelle Angebote, wie z.B. Zugang zu Netzwerken, Hilfe bei der Suche nach Kooperationspartner*innen, spezifische Qualifizierungsangebote, Materialbudget und einen Platz im Space des Labs, unterstützt werden.

Am Ende der Förderung soll ein sinnvoller Meilenstein erreicht sein, z.B. ein Funktionsmodell, das in Kooperation mit Unternehmen zur Marktreife weiterentwickelt werden kann, oder die Grundlage für die Gründung eines Startups bildet. Ziel der Förderung ist es innovative Nachhaltigkeitsprojekte voranzutreiben, anstatt diese in einer Schreibtischschublade verstauben zu lassen und somit dazu beizutragen Nachhaltigkeit für unsere Gesellschaft attraktiv zu machen.

Aktuell sind wir dabei das Sustainability Design Lab aufzubauen. Die ersten vier Teilnehmer*innen wurden bereits ausgewählt und beginnen mit der Umsetzung ihrer Projekte. Ab Juni 2022 gibt es noch vier freie Plätze, die belegt werden.

Teilnehmer*innen und ihre Projekte


Julia Dankmer mit dem Projekt Beyond Soap – nachhaltiges Händewaschen

Kontakt: dankmer@muthesius.de

Kilian Frieling mit dem Projekt Beepckd – Gestaltung von nachhaltigen Verpackungen mit einer kompostierbaren Wachsbeschichtung

Kontakt: kilian.frieling@muthesius.de

Peer Kohlmorgen mit dem Projekt Incube – Ein Brutkasten zur Steuerung des Wachstumsprozesses und der Form von Myzelium, um neue Objekte für morgen zu schaffen

Kontakt: kohlmorgen@muthesius.de

Bashar Zapen mit dem Projekt Laminar

Kontakt:
zapen@muthesius.de

Max Boll, Kay Boll mit dem Projekt KFVR-Strukturen durch Holzverbindungen
Kontakt:
boll@muthesius.de

Mika Siponen und Hannes Stuhr mit dem Projekt Planterial – Zukunfstweisende Plattenwerkstoffe

Kontakt:
www.planterial.de


Janet Perozo mit dem Projekt Klimaneutrales Shirt mit Stillfunktion

Kontakt:
perozo@muthesius.de

Marei Schippmann mit dem Projekt OUTBLACK_00 – outdoor furniture design, eine werteorientierte Gestaltung mit Holz

 

Fragen?

Inge Schröder (Projektleitung)
+49 (0)172 /420 230 8
schroeder@muthesius.de

 

Neele Denker (Projektkoordination)
+49 (0) 172 365 137 6
denker@muthesius.de

 

Das Sustainability Design Lab wird gefördert von der Europäischen Union – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung und aus Mitteln des Landes Schleswig Holstein.

Das Sustainability Design Lab wird gefördert von der Europäischen Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.