„minimal pompös“: Einzelausstellung von Elisabeth Wagner

Einzelausstellung von Elisabeth Wagner ab 8. Februar im spce

Elisabeth Wagner hat in ihrer Tätigkeit als Professorin für Bildhauerei über Jahrzehnte Generationen von Studierenden geprägt, geformt und zu eigenständigen Künstler*innen angeleitet – darunter Hannah Bohnen, Regine Schulz, Oskar Schröder, Nikolai Renée Goldmann.

Die Einzelausstellung minimal pompös markiert nun einen Abschied und wagt einen retrospektiven Blick auf das künstlerische Werk von Elisabeth Wagner. Dabei werden Arbeiten aus mehr als vier Jahrzehnten im direkten Austausch nebeneinander arrangiert, um grundlegende bildhauerische Ansätze und ironische Brüche mit Konventionen im Werk von Elisabeth Wagner herauszuarbeiten.

Dabei leiten die beiden Adjektive minimal pompös (un-) absichtlich auf Irrwege und machen vielmehr ein Spektrum auf; veranschaulichen sie doch den vergeblichen Versuch, eine künstlerische Position, die sich über Jahrzehnte entwickelt hat, (...)

Studieninfotage vom 14. bis 16. Februar

Studieninfotag_Keramik: Der Studiengang Freie Kunst bietet neben Malerei, Medienkunst, Bildhauerei und Druckgrafik sowie interdisziplinärer künstlerischer Praxis die Spezialisierung auf Keramik. Foto: Louise Preuß

Wie sieht ein Kunststudium aus? Was passiert in den Werkstätten, die rund um die Uhr geöffnet sind? Und wie unterscheiden sich die Studiengänge Kommunikationsdesign, Industriedesign und Raumstrategien voneinander? All diese Fragen beantwortet die Muthesius Kunsthochschule Kiel an den Studieninfotagen vom 14. bis 16. Februar: In digitalen Formaten stellen sich am 14. und 15. Februar die Studiengänge vor, am 16. Februar werden Ateliers, Werkstätten und Arbeitsräume für alle Interessierten geöffnet.

(…)

Vortrag Michael Hutter am 1. Februar

Taring Padis „People's Justice“ in (mindestens) sechs sozialen Sinnzusammenhängen

Das am kürzesten ausgestellte Werk auf der documenta fifteen war Taring Padis „People’s Justice“. Gleichwohl entzündeten sich an der Präsentation des Banners und an seiner Entfernung heftige Diskussionen, die immer noch andauern. Die Diskussionen finden in verschiedenen sozialen Sinnzusammenhängen statt, etwa in denen der Kunst, der Politik, der Wissenschaft und des Rechts, aber auch in denen der indonesischen und der deutschen Geschichte. Die Differenzierung zwischen den verschiedenen „ernsten Spielen“, in denen das Bildwerk thematisiert wird, könnte dazu beitragen, die ungewöhnliche Schärfe, mit der die Diskussionen geführt werden, besser zu verstehen.

Michael Hutter ist Professor Emeritus am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Von 1987-2007 leitete er den Lehrstuhl für „Theorie der Wirtschaft und ihrer gesellschaftlichen Umwelt“ an der Universität Witten/Herdecke, (...)

Weitere Meldungen

Präsentation: Sustainability Design Lab

Das 2022 initiierte Sustainability Design Lab für nachhaltige Designprojekte an der Muthesius Kunsthochschule beginnt das neue Jahr mit einer hochschulöffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 26. Januar: (...)

Aktuelle Arbeiten

Es ist kompliziert

Theresa Günther, 2022

Es ist kompliziert

Theresa Günther, 2022

Digital Afterlife

Adrian Herzig, 2022

Digital Afterlife

Adrian Herzig, 2022

Digital Afterlife

Adrian Herzig, 2022

Wissensnetzwerk Kiel

Laura Quade, 2022

Sustainability Design Lab

Als postgraduales Programm für Design bietet das Sustainability Design Lab Absolvent*innen der Muthesius Kunsthochschule Kiel die notwendige Struktur, Zeit und Raum ihre innovative, nachhaltige Designpraxis weiterzuentwickeln. 

Wir glauben, dass in der Muthesius Kunsthochschule viele gute Nachhaltigkeitsideen geboren werden, die es wert sind über die Laufzeit eines Semesterprojekts hinaus weiterverfolgt und realisiert zu werden. Dazu sind neben einer genialen Idee und gestalterischem Können auch Zeit und finanzielle Mittel notwendig. Um genau diese Möglichkeiten für junge Gestalter*innen zu schaffen, hat die Muthesius Kunsthochschule mit Unterstützung des Muthesius Transferparks das Sustainability Design Lab ins Leben gerufen.

Anfang 2022 wurden insgesamt acht Stellen für die Ideengeber*innen geschaffen, die durch ideelle Angebote, wie z.B. Zugang zu Netzwerken, Hilfe bei der Suche nach Kooperationspartner*innen, spezifische Qualifizierungsangebote, Materialbudget und einen Platz im Space des Labs, unterstützt werden.

Am Ende der Förderung soll ein sinnvoller Meilenstein erreicht sein, z.B. ein Funktionsmodell, das in Kooperation mit Unternehmen zur Marktreife weiterentwickelt werden kann, oder die Grundlage für die Gründung eines Startups bildet. Ziel der Förderung ist es innovative Nachhaltigkeitsprojekte voranzutreiben, anstatt diese in einer Schreibtischschublade verstauben zu lassen und somit dazu beizutragen Nachhaltigkeit für unsere Gesellschaft attraktiv zu machen.

Aktuell sind wir dabei das Sustainability Design Lab aufzubauen. Die ersten vier Teilnehmer*innen wurden bereits ausgewählt und beginnen mit der Umsetzung ihrer Projekte. Ab Juni 2022 gibt es noch vier freie Plätze, die belegt werden.

Teilnehmer*innen und ihre Projekte


Julia Dankmer mit dem Projekt Beyond Soap – nachhaltiges Händewaschen

Kontakt: dankmer@muthesius.de

Kilian Frieling mit dem Projekt Beepckd – Gestaltung von nachhaltigen Verpackungen mit einer kompostierbaren Wachsbeschichtung

Kontakt: kilian.frieling@muthesius.de

Peer Kohlmorgen mit dem Projekt Incube – Ein Brutkasten zur Steuerung des Wachstumsprozesses und der Form von Myzelium, um neue Objekte für morgen zu schaffen

Kontakt: kohlmorgen@muthesius.de

Bashar Zapen mit dem Projekt Laminar

Kontakt:
zapen@muthesius.de

Max Boll, Kay Boll mit dem Projekt KFVR-Strukturen durch Holzverbindungen
Kontakt:
boll@muthesius.de

Mika Siponen und Hannes Stuhr mit dem Projekt Planterial – Zukunfstweisende Plattenwerkstoffe

Kontakt:
www.planterial.de


Janet Perozo mit dem Projekt Klimaneutrales Shirt mit Stillfunktion

Kontakt:
perozo@muthesius.de

Marei Schippmann mit dem Projekt OUTBLACK_00 – outdoor furniture design, eine werteorientierte Gestaltung mit Holz

 

Fragen?

Inge Schröder (Projektleitung)
+49 (0)172 /420 230 8
schroeder@muthesius.de

 

Neele Denker (Projektkoordination)
+49 (0) 172 365 137 6
denker@muthesius.de

 

Das Sustainability Design Lab wird gefördert von der Europäischen Union – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung und aus Mitteln des Landes Schleswig Holstein.

Das Sustainability Design Lab wird gefördert von der Europäischen Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.