Muthesius Stories: Mit der Filmklasse auf der Berlinale

Berlin, Februar 2019. „Charlotte! HERE!“, tönt es aus der „Fan-Area“. Und Träume werden direkt wahr, Schauspielerin Charlotte Rampling schreitet auf den hektischen Haufen der Autogrammjagenden zu. Eine Unterschrift hier, eine galante Teppichpose da, in Ohnmacht fällt niemand. Es ist Berlinalezeit, Zeit des Blitzlichtgewitters am Potsdamer Platz, Zeit des gemeinsamen Schlange Stehens für Filmfachleute und -freund*innen aus aller Welt. Mit dabei: die Filmklasse der Muthesius Kunsthochschule samt Professor Stephan Sachs. Auf ihren Fersen entdeckt Anna Siebert vom Muthesius Transferpark ein ganz anderes Festival – und noch etwas mehr.

Experimentelle Filme in einem Krematorium – Berlinale mal anders 

Das Krematorium in Wedding. Grau, groß, außer Betrieb. (...)

14.03.2019 ·

Das offene Feld #5 – vernetzen wir uns doch!

Der Muthesius Transferpark, das Kompetenzzentrum der Muthesius Kunsthochschule, und VekselWirk laden zu einem neuen Format ein. Oder besser gesagt, zu einem Format, das wir mit Euch entwickeln!

_Der Blickwinkel_ Der Anscharcampus ist nicht ein Ort oder eine feste Struktur, sondern eine Ansammlung von Menschen verschiedenster Perspektiven.

_Die Idee_ Einmal im Monat wollen wir bei Feierabendstimmung ein offenes Feld schaffen – einen Ort, an dem Menschen auf dem Anscharcampus aufeinandertreffen und sich gegenseitig in Ideen und Fragen verstricken.

_Ein Versuch_ Ein Projekt und zwei Personen schaffen Spannung durch Inhalte und Antriebe aus der aktuellen Arbeit. Sie katapultieren uns mit Impulsen in 3 mal 15 Minuten mitten hinein ins offene Feld. (...)

14.03.2019 ·

Design for debate: Feinstaub zum Abendbrot

Feinstaub atmen ist für uns alle alltäglich. Feinstaub anschauen, anfassen und ihn auf dem Teller vor uns liegen haben hingegen – eher nicht. Architektin Iris de Kievith und Designerin Annemarie Piscaer haben sich auf die Fahnen geschrieben, genau das zu ändern.

Am Dienstag, den 19. Februar, um 18 Uhr präsentieren die beiden Initiatorinnen des Projekts „serVies“ auf Einladung des Muthesius Transferparks im Kesselhaus der Muthesius Kunsthochschule (Legienstraße 35, 24103 Kiel) einen neuen Zugang zum Thema Feinstaub: irritierend, haptisch und visuell erfahrbar. Piscaer und de Kievith betreiben Feinstaubernte, sie waschen Feinstaub von den Wänden der stark feinstaubbelasteten Stadt Rotterdam. Mit dem Staub glasieren sie selbst gestaltetes Porzellangeschirr. (...)

04.02.2019 · ,

Weltpremiere für den Pop-up-Store von MOKIT und NO TALENT

Eröffnung des Pop-up-Stores von MOKIT und NO TALENT

Store-Eröffnung: 5. Januar 2019, 17.30 Uhr, Schloßstraße 6, Kiel, Eintritt frei

Leerstand wird zu Freiraum, wenn MOKIT und NO TALENT am 5. Januar 2019 ihren Pop-up-Store in der Kieler Innenstadt eröffnen. MOKIT, ein Team aus Studierenden der Muthesius Kunsthochschule, stellt mit seinem flexiblen Möbelsystem das Grundgerüst des Stores, das Designbüro und Modelabel
NO TALENT bespielt die skulpturartigen Möbelstücke. Vom 5. bis zum 26. Januar belebt der Store mit einem Programm aus Musikveranstaltungen, einer Fotoausstellung sowie einem Magazinrelease die Kieler Altstadt. Zur Eröffnung um 17.30 Uhr kommen begleitende Klänge von Colani Ufo (Soul und Funk). (...)

04.01.2019 · ,

Ein Wettbewerb zum Wettbewerb

Der diesjährige Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein ging mit allerlei Besonderheiten einher – die Muthesius Kunsthochschule war das erste Mal Wettbewerbspartnerin, bei der einstimmenden Key Note zur Preisverleihung gab es neben Worten eine salzige Hockereinlage und vor allem: Wer einen der drei Hauptpreise ergatterte, durfte sich zusätzlich über eine innovative Trophäe freuen. Der Muthesius Transferpark hatte im Vorfeld im Rahmen eines Wettbewerbs zum Wettbewerb dazu aufgerufen, einen „GEWINNER*INNENPOKAL“ zu entwerfen. Unter den eingereichten Prototypen, die im Juli zur Jahresausstellung von einer Fachjury bewertet wurden, stach Leon Clausens Design aus Buchenholz sowie lichtsammelndem Acrylglas besonders hervor. Das verwendete Holz steht für die regionale Verwurzelung des Ideenwettbewerbs, das Glas symbolisiert die starke Innovations- und Strahlkraft, (...)

28.11.2018 · ,

Drei Preise beim Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein

Am 15. November 2018 wurden die Preise des diesjährigen Ideenwettbewerbs Schleswig-Holstein im Kieler Musiculum verliehen. Ganz vorne mit dabei: Studierende und Absolvent*innen der Muthesius Kunsthochschule. Beim Wettbewerb um innovative Gründungsideen wurden insgesamt acht Preise verliehen. Gleich drei Projekte und Ideen aus dem Umfeld der Kunsthochschule überzeugten die hochrangige Jury aus Wissenschaft, Wirtschaft und Landesinstitutionen.

Der zweite, mit 3000 Euro dotierte Preis ging an die Designer Johann Henkel, Lars Horn und Till Kemlein und Rettungssanitäter Stefan Kleen, die ein Temperatur- und Trauma-Managementsystem entwickelt haben, das verunfallte, unterkühlte Patient*innen schon während des Transports wärmt. Ihre Idee ist ein Transferprojekt der ersten Stunde, ein Projekt, dem der Muthesius Transferpark, das Kompetenzzentrum der Muthesius Kunsthochschule, (...)

28.11.2018 · ,

MOKIT – flexibles Mobiliar für Pop-up-Stores in Kiel und auf der ganzen Welt

Leere Läden in den Innenstädten sind Mist. Das dachten sich auch die Kieler Wirtschaftsförderung und das Referat Kreative Stadt, als sie 2017 zusammen mit Kiel Marketing das Projekt „Zukunft der Innenstadt“ entwickelten, um u. a. Leerstände kurzfristig durch Pop-up-Stores und -Galerien zu beleben. Verbunden mit dieser Idee ist, die jeweiligen Zwischenmieter*innen zu motivieren, neuartige Konzepte auszuprobieren, die dabei helfen, auch die Innenstadt selbst zu transformieren: Von einem Ort des Austauschs von Waren zu einem Ort des Austauschs von Ideen, Diskursen, Aktionen, durch Konzerte, Lesungen, Debatten, Nachbarschaftsfeste, Experimente und und und.

Zwischennutzungen leerer Läden sind temporär und kommen oft kurzfristig zustande. Mieter*innen kommen mit Ideen, aber meistens ohne Möbel. Dafür gibt es ab Januar 2019 MOKIT, (...)

28.11.2018 · , ,

„Auf einmal hatte ich einen Schuss in der Milchkanne“ – die Neugestaltung des Kieler Iltisbunkers

Das Konzept „Auf einmal hatte ich einen Schuss in der Milchkanne“ von Prof. Piotr Nathan ist im Frühjahr 2018 als Siegerentwurf aus dem von der Landeshauptstadt Kiel ausgeschriebenen Wettbewerb für die Neugestaltung des Iltis-Hochbunkers in Kiel-Gaarden hervorgegangen. Das Motiv ist eine Gemeinschaftsarbeit, an der bisher schon über 100 Künstler*innen, Kunststudierende und Schulklassen aus Kiel, Gdansk, Zoppot und Gdynia beteiligt sind. Das Wandgemälde thematisiert den Matrosenaufstand von 1918, der in diesem Jahr sein hundertjähriges Jubiläum feiert. Und Revolution ist bei diesem Kunstwerk Gestaltungsprinzip, denn Piotr Nathans Entwurf wird von den Beteiligten auf Leinwände übertragen – und dabei frei interpretiert. Jedes der insgesamt 320 Elemente des Werks zeigt in der Realisierung die besondere Handschrift einer individuellen Person. (...)

28.11.2018 ·

Wonnemonat September – Digitale Woche, Nacht der Wissenschaft und InnovationsFestival

Kiel, September 2018. Semesterferien. Die besinnlichste Zeit im Jahr, in der Innehalten großgeschrieben wird, sich Kräfte und Gedanken neu zusammensetzen. Aber Moment mal … Studierende schlagen Nägel in Wände, setzen Wasserwaagen an, reichen VR-Brillen, diskutieren die Chancen und Grenzen des Designs … und ist das nicht gar ein Professor auf dem Fahrrad? Also noch einmal: Kiel, September 2018. Semesterferien und zugleich Monat wissenschaftlicher und innovativer Großveranstaltungen. Bei der Digitalen Woche, der Nacht der Wissenschaft und beim InnovationsFestival war die Kunsthochschule samt Transferpark mit dabei.

 

#diwokiel2018

Vom 8. bis 15. September 2018 ging die Digitale Woche in Kiel in die zweite Runde. (...)

28.11.2018 ·

Idee, Konzept, Produktentwicklung: Fahrrad +

Ein Transferprojekt mit dem Kieler Fahrradhersteller my Boo

 

Transferprojekte sind Projekte mit externen Kooperationspartnern, die gemeinsam mit der Kunsthochschule Ideen weiterentwickeln und – möglichst – deren Umsetzung begleiten. my Boo ist nicht nur ein außergewöhnliches und erfolgreiches Kieler Startup-Unternehmen, es setzt sich auch aktiv für nachhaltige und soziale Produktions- und Arbeitsbedingungen in Ghana und Kiel ein. Auf der Suche nach neuen Ideen und bereit, sich auf einen für sie ungewohnten Prozess einzulassen, boten die beiden Gründer Jonas Stolzke und Maximilian Schay ihre Kooperation im Rahmen eines Semesterprojekts für das 2. Semester Designgrundlagen von Prof. Bettina Möllring und Meike Beyer an. Die verschiedenen Bambusfahrräder von my Boo stehen für eine nachhaltige und ressourcenschonende Mobilität, (...)

22.06.2018 · ,

Muthesius Transferpark – Gestaltungsraum für Innovation

Der Muthesius Transferpark ist das Kompetenzzentrum der Kunsthochschule. Mit ihrem speziellen Wissen und ihrer Perspektive sind Gestalter, Designer, Raumstrategen und Künstler Impulsgeber in jedem Innovationsprozess. Ganz gleich, ob es dabei um Produkte, Diskurse oder Veränderungsprozesse in Unternehmen, Institutionen oder in der Gesellschaft geht. Weil Transfer immer auch etwas mit Perspektivwechsel zu tun hat, haben wir bewusst Räume außerhalb der Kunsthochschule bezogen: In Haus 1 auf dem Anscharcampus gehören wir zum jungen Kreativquartier in Kiel-Wik.

Transfer ist keine Einbahnstraße: Wir sorgen für den Austausch und für Kooperationen mit Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Mit unseren speziellen Projekt-, Veranstaltungs- und Qualifizierungsformaten verknüpfen wir die Kompetenzen aus verschiedenen Welten. Dabei verstehen wir uns auch als Übersetzer für ein breiteres Verständnis von Design und Gestaltung. Denn hervorragendes Design ist viel mehr als ein Produkt. Es ist ein offener Prozess. Eine Methode, die den Anspruch an höchste Qualität ebenso braucht wie den Mut zum Scheitern, Verwerfen und wieder neu Losgehen – und die gerade darum besonders gut dazu beitragen kann, dass Innovationsvorhaben gelingen. Dass wir dies anbieten können, ist in Schleswig-Holstein etwas ganz Besonderes, denn wir sind die einzige Kunsthochschule im Land.

Transfer heißt bewegen, verändern, umsetzen

Lehrende und Studierende entwickeln jedes Semester Fragestellungen zu den aktuellen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Themen, sie erforschen und entwerfen Lösungen. In unserem Innovationslabor auf dem Anscharcampus können Entwürfe vertieft, weitergedacht und umgesetzt werden – als Transferprojekte in allen Themenfeldern, zu denen an der Kunsthochschule, auch interdisziplinär, gelehrt und geforscht wird. Dazu zählen Medical Design/Health Care, Demografie, Mobilität, Nachhaltigkeit/Klimaschutz, Digitalisierung, Wissenschaftskommunikation, Produktion der Zukunft, Zukunft der Innenstadt,

Zum Innovationslabor gehören Arbeitsräume sowie eigene Werkräume. Ausgestattet als moderne Werkstatt ist hier Raum für den Transfer von Ideen und Modellen in umsetzbare Strukturen. Wir beraten und begleiten Projektteams dabei, ihre Entwürfe zu hinterfragen, Gedanken zu vertiefen, mit Material zu experimentieren. Die Werkräume sind zugleich Vernetzungs- und Austauschraum. Experten können hier die Fachkenntnisse ihres Gebietes mit anderen teilen und sich austauschen. Dies ermöglichen wir in wiederkehrenden Gesprächs- und Tüftelrunden zu bestimmten Themen, Materialien oder Werkzeugen als auch mit Fachvorträgen. Für Workshops und größere Veranstaltungen nutzen wir die neu eingerichteten Seminarräume in Haus 1.

Hintergrund

Der Muthesius Transferpark wurde zum 1. April 2017 zunächst für fünf Jahre als Kompetenzzentrum bewilligt. Gefördert mit Mitteln der EU und des Landes Schleswig-Holstein, haben wir im Sommer 2017 unsere Arbeit aufgenommen. Wissenschaftliche Leiterin unseres interdisziplinären Teams ist Dr. Inge Schröder, Prof. Dr. Bettina Möllring leitet das Projekt auf Seiten des Präsidiums der Kunsthochschule. Die Koordinatorinnen Anke Müffelmann und Susanne Kollmann verantworten Innovationslabor, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung sowie Qualifizierung und Internationalisierung. Die Werkräume liegen in den Händen von Tobias Gehrke, Susanne Martens ist zuständig für Finanzen und Personal. Projektpartner des Transferparks sind die Kieler Wirtschaftsförderung GmbH und die Anschar Kultur- und Kreativwirtschaft GmbH.

Weitere Fragen?
Dr. Inge Schröder
schroeder@muthesius.de
T +49 (0)172 420 230 8


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen