Heute in der Reihe Sprachkunst: Durs Grünbein liest aus „Äquidistanz“

Durs Grünbein liest aus Äquidistanz

Am Dienstag, 6. Dezember, um 20 Uhr gastiert Durs Grünbein im Kesselhaus der Kunsthochschule. Der gebürtige Dresdener ist einer der bedeutendsten und auch international wirkmächtigsten deutschen Dichter und Essayisten. Für sein Werk erhielt er eine Vielzahl von Preisen, darunter den Georg-Büchner-Preis, den Friedrich-Nietzsche-Preis, den Friedrich-Hölderlin-Preis. Im Gepäck hat er seinen zwölften Gedichtband „Äquidistanz“: Durch Geschichte und Gegenwart verfolgt er darin seinen Kurs des Poetisch-historischen Gedichts. Als Spurensicherung, Ortsbestimmung versteht der Dichter seine Streifzüge durch Zeiten und Räume, in denen er nicht nur Deutschland, sondern auch dem Gegenpol vieler Deutscher, Italien, und in beiden Ländern sich selbst begegnet. Dass bei solchen Eindrücken der europäische Gedanke ins Spiel kommt – als Realität und Utopie –, (...)

Industriedesign-Studierende stellen in Dubai aus

Industriedesign Studierende stellen in Dubai aus

Gustavo Maury, Ozan Atalay und Erik Mantz-Hansen hatten die Ehre, ihre Projekte “Zero Emission” und „Carbon Capture” auf der Global Grad Show bei der Dubai Design Week zu präsentieren.

Die Global Grad Show bildet einen Querschnitt durch die kreativsten und innovativsten Entwürfe aufstrebender Designer*innen der ganzen Welt. Mit 200 ausgewählten Arbeiten von 92 Hochschulen aus 40 Ländern zeigt sich hier, wie die nächste Generation die Zukunft durch Design, Wissenschaft und Innovation verändern kann.

Die Masterstudenten Gustavo Maury und Ozan Atalay haben gemeinsam mit ihren Kommiliton*innen Qiaoyi Dai, Xiaoxue Wang und Liqing Zhang das Konzept „Zero Emission – Circular Steam“ entwickelt. Es soll das Kochen der Zukunft revolutionieren, indem es Dampf und Hitze spart und für weitere Gerichte speichert. (...)

Julia Dankmer belegt zweiten Platz beim Hessischen Staatspreis

Julia Dankmer gewinnt Hessischen Staatspreis

Herzlichen Glückwunsch! Die Industriedesign-Absolventin Julia Dankmer hat mit ihrem Projekt „PI – The Children’s Urinal“ beim Hessischen Staatspreis für Universelles Design den zweiten Platz erreicht. Bei ihrer Abschlussarbeit handelt es sich um ein Kinderurinal für Spielplätze. Bei der Preisverleihung hat Julia Dankmer nun von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Staatssekretärin Anne Janz und Lutz Dietzold die Urkunde in der Kategorie „Nachwuchs“ erhalten.

Wie bist du auf die Idee gekommen?
„Die gute Gestaltung des öffentlichen Raums ist mir schon lange ein Anliegen, da er eine gesellschaftlich wichtige Rolle einnimmt. Aufgefallen ist mir das Fehlen von Sanitäranlagen bei einem Aufenthalt in Berlin. Mehrere Eltern hielten ihre Kinder auf urbanen Spielplätzen in die Büsche zum Urinieren.“ (...)

Weitere Meldungen

Aktuelle Arbeiten

Muthesius Transferpark – Gestaltungsraum für Innovation

Der Muthesius Transferpark ist das Kompetenzzentrum der Kunsthochschule. Damit die Potenziale der Gestalter*innen auch außerhalb der Kunsthochschule wirken können, sorgen wir für Austausch: für Kooperationen mit Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Denn Lehrende und Studierende entwickeln jedes Semester Fragestellungen zu den aktuellen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Themen, sie erforschen und entwerfen Lösungen. Dabei entsteht mehr als ein Produkt: Hervorragendes Design ist ein offener Prozess, eine Methode, die den Anspruch an höchste Qualität ebenso braucht wie den Mut zum Scheitern, Verwerfen und wieder neu Losgehen. Und genau deshalb können Gestalter*innen besonders gut dazu beitragen, dass Innovationsvorhaben gelingen. Ihr spezielles Wissen und ihre Perspektive macht Gestalter*innen zu Impulsgeber*innen für jeden Innovationsprozess. Ganz gleich, ob es dabei um Produkte, Diskurse oder Veränderungsprozesse in Unternehmen, Institutionen oder in der Gesellschaft geht.

Mit unseren speziellen Projekt-, Veranstaltungs- und Qualifizierungsformaten verknüpfen wir ganz unterschiedliche Disziplinen mit der Welt der Gestaltung. Dabei ist uns Augenhöhe wichtig, denn Transfer ist keine Einbahnstraße. Es geht immer darum, Fähigkeiten und Wissen in beide Richtungen auszutauschen.
Dass wir dies anbieten können, ist in Schleswig-Holstein etwas ganz Besonderes, denn wir sind die einzige Kunsthochschule im Land.

Weil Transfer immer auch etwas mit Perspektivwechsel zu tun hat, haben wir bewusst Räume außerhalb der Kunsthochschule bezogen und eine eigene Website: transferpark.de

Fragen?

Die Webseite des Transferparks

Dr. Inge Schröder
T +49 (0)172 / 420 230 8, E schroeder@muthesius.de