Ab 7.12: Der „Muthesius Timer 2017″ kommt

Muthesius Timer 2017

Er ist 20 x 25,6cm groß, enthält einen umfangreichen Kalenderteil sowie künstlerische Arbeiten von Muthesiusstudierenden der Master-Illustrations-Klasse. Und wer Lust hat, greift einfach selbst zum Stift und tobt sich auf den freien Skizzenseiten aus.

Die MacherInnen laden herzlich ein zur Releaseparty am 7.12. um 13 Uhr in den Glasraum/ Verwaltungsgebäude.

Der Timer ist ab 7.12. in der Bibliothek der Muthesius Kunsthochschule gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro während der Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag 10.00 – 19.00 Uhr, Freitag 10.00 – 16.00 Uhr) erhältlich. (...)

„Können Sie mir bitte sagen, wo der Vortrag stattfindet?“

Vortrag Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

8. Dezember 2016/19 Uhr in der Stadtgalerie
Vortrag Renata Stih und Frieder Schnock (Berlin)

Kunst und Erinnerung: Die Künstler Renata Stih und Frieder Schnock wurden in die Stadtgalerie Kiel eingeladen um von ihren zahlreichen Projekten im öffentlichen Raum, u.a. in Rom, Berlin, Baltimore, München, Freiburg und Boston zur sozialen Plastik, Medialen und Musealen Intervention zu berichten.
Im Vortrag geht es um Kunst und Erinnerung, Topographie und urbane Strukturen, Übersetzung von Zeitfragmenten und um Kunst. Beide Berliner Konzeptkünstler untersuchen die Zusammenhänge von Erinnerung und sozialem Umraum im Kontext zu topographischen und kulturellen Gegebenheiten. Ihr
besonderes Interesse gilt der sozialen Plastik und Interventionen in öffentlichen und sozialen Räumen als Orte der kollektiven, (...)

Weitere Meldungen

Wir begrüßen den neuen Hochschulrat

Prof. Dr. Hannes Böhringer, Berlin (designierter Vorsitzender)
Claudia Fischer-Appelt, Hamburg
Dr. Dirk Luckow, Deichtorhallen Hamburg
Dr. Inge Schröder, Wissenschaftszentrum Kiel
Dr. (...)

24.11.2016 Eröffnung Ausstellung Freie Bildwirtschaft

Die Filmklasse der Muthesius Kunsthochschule unter Leitung von Prof. Stephan Sachs zeigt ihr Können ab 24. November im ehemaligen Schlecker-Markt in Kiel-Gaarden.

Präsentiert werden die Werke von 13 Studierenden aus Freier Kunst und Design: Sarang Aria, (...)

Muthesius Grafikklasse in „La Sicilia“

Im November reisten 24 Studierende der Grafikklasse Prof. Piotr Nathan in das sizilianische Städtchen Militello. Die Reise war die siebte im Rahmen des Projektes „Begegnung mit einer Stadt“  –die Städte Istanbul, (...)

Muthesiusdesigner Stephan Schakulat bekommt reddot award 2016

Die Jury aus renommierten Designexperten erkannte die Auszeichnung für seine Bachelorarbeit „Selfing“ an. Selfing befasst sich mit Personen, die überall und ständig Daten über sich selbst und ihren Körper erheben, dem sogenanntem Self-Tracking. Schakulat ermittelte seine persönlichen Alltagsdaten wie z.B. die Drehungen seines Schreibtischstuhles oder die Häufigkeit und Lautstärke seiner Sprache. In Infografiken auf Plakaten verdeutlichte er dann das Absurde der Datensammelwut für den Betrachter. Die Arbeit hinterfragt auf humorvolle Weise den Datenkonsum unserer Gesellschaft. Sie wurde der Kieler Öffentlichkeit bereits im Juni in der Kunsthalle Kiel während der Ausstellung zum Muthesius Preis 2016 präsentiert. (...)

Aktuelle Arbeiten

Raumstrategien

An der Schnittstelle zwischen Kunst, Design, Architektur und Digital Media bildet der Bereich Raumstrategien ein Dach für raumbezogene Studiengänge und Forschungsansätze. In Abgrenzung zum Design, das sich eher dem Objekt und der Serie verpflichtet sieht, befasst sich dieser Bereich mit der Differenz von Räumen in allen Formen und Maßstäblichkeiten und mit der Interpretation räumlicher Situationen und Beziehungen.

Phänomene im realen wie auch im virtuellen Raum werden unter Aspekten von Atmosphäre, Ordnung und Sinnhaftigkeit analysiert und definiert (Mensch-Raum-Beziehung). Die damit zu beziehenden Positionen reichen vom realortsstiftenden bis zum inszenatorischen Ansatz. Die Grenzen zwischen realem und virtuellem Raum können dabei fließend sein.

Für gestalterische Interventionen im Sinne singulärer räumlicher Identität und/oder Inszenierung wie auch komplexer raumbezogener Konzepte und Raumsysteme werden gestalterisch fundierte Strategien entwickelt und vermittelt.
Die Muthesius Kunsthochschule reagiert mit dem neuen Bereich Raumstrategien auf aktuelle Entwicklungen, die die Frage des Raums neu gewichten. Seine Gestaltung und Inszenierung stellt sich heute vor allem vor dem Hintergrund digitaler Vernetzung und der Dynamik der Globalisierung. Die elektronischen Massenkommunikations-Medien scheinen zwar räumliche Grenzen aufzuheben wie allgemeine Globalisierungs-Tendenzen die Vielfalt kultureller Räume einebnen, doch treten dadurch umgekehrt räumliche Signifikanzen als soziale und kulturelle Parameter umso deutlicher hervor.

Ihre wachsende Bedeutung zeigt sich in den wissenschaftlichen Diskursen insbesondere dadurch, dass bereits von einem ,spatial turn‘ die Rede ist: Räume schaffen Wirklichkeiten, bilden Hierarchien ab, eröffnen und behindern gesellschaftliche Beziehungen, zeigen oder verdecken Funktionen, stiften Atmosphären oder verunmöglichen das Gefühl von Zugehörigkeit.

Die bedingende Kraft von Räumen für Gesellschaft und Kultur, ihre identitätsstiftende Funktion gewinnt damit an Relevanz. Mit der Gestaltung von Ortschaften, der Reflexion und Durchdringung ihres Atmosphärischen, der Schaffung eines spezifischen lokalen Ambientes, der thematischen Bildung erlebbarer environments und der sinnlichen Erfahrbarmachung urbaner Semantiken stellt sich nicht nur ein neues Aufgabengebiet für Kunsthochschulen, sondern es ergibt sich auch eine völlig neue gestalterische Verantwortung.

Das gilt sowohl für das Design von Innenräumen als auch für die Strukturierung und Lesbarkeit öffentlicher Räume und Plätze vom exponierten Solitär bis zum Ensemble, von der Ausstattung von Museen und Bibliotheken über die Gestaltung von Bühnen bis zur themenzentrierten Ausstellungsgestaltung und der Herstellung erkundbarer und entdeckbarer Szenarien für Wissenschafts- und Technologieparks oder Freizeitanlagen. Sportliche, politische, kulturelle oder kommerzielle Events finden heute durchweg in inszenierten Räumen statt, die durch den Einsatz medialer, szenischer, filmischer oder architektonischer Mittel gebildet werden. Ihre Gestaltung verlangt nach professioneller ästhetischer Kompetenz.

Lehrende


PROF. DIPL.-ING. MICHAEL BREDA
Szenografie / Vizepräsident

DIPL.ING. MARTINA LÖWENSTROM
Material, Entwurf und Konstruktion

MARIE-FRANCE RAFAEL
wiss. Mitarbeiterin Raumstrategien

PROF. DAGMAR SCHORK
Szenografie

PROF. DIPL. ING. MANFRED SCHULZ
Szenografie/ Spatial Stategies

PROF. MAG. ARCH CHRISTIAN TECKERT
Forschen und Intervenieren im Raum / MA Spatial Strategies

Abschlüsse

Bachelor of Arts (B. A.)
Master of Arts (M. A.) in den Schwerpunkten
Spatial Design
Szenographie

Promotion