»Interface meets Information Design«

Ausstellung vom 18.10.17 bis 03.11.17
Vernissage am 18.10.17 ab 19:00 Uhr
Atelierhaus im Anscharpark, Heiligendammer Str. 15, 24106 Kiel

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Freitag von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Die beiden Master-Schwerpunkte Interface Design und Interaktives Informationsdesign an der Muthesius Kunsthochschule setzen sich intensiv mit dem digitalen Wandel und den damit einhergehenden neuen
Gestaltungsmöglichkeiten auseinander.

In der gemeinsamen Ausstellung sind Projekte von Studierenden und AbsolventInnen der beiden Schwerpunkte zu sehen. Es werden Entwürfe für eine neue Bürgerbeteiligungsplattform »Neo Kiel« gezeigt, ein
Kooperationsprojekt mit der Stadt Kiel und auch Installationen, die beim Hochschulwettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgezeichnet wurden. (...)

FUTUR 3 _ KunstKultur Festival

Kiel in naher Zukunft: Wir denken zurück an ein Ereignis, das geworden gewesen sein wird. Es war das Futur 3-Festival. „es wird angefangen gehabt haben“ heißt es zur Eröffnung im ehemaligen megabike Pavillon in Kiels Innenstadt. Mit über 17 Kieler KünstlerInnen startet das futuristische Festival, kuratiert von der Künstlergruppe Jihae An mit Jakob Grebert, Ramona Kortyka und Lisa Dressler. Ein Netzwerk aus Akteuren bespielt den temporären Leerstand in der Kieler Innenstadt und bringt so Initiativen (u.a. Prima Kunst e.V., Studio Seitlich/der kleine Papierladen der alten Mu, Studio18, Atelierhaus Anscharpark, Raum Station, Popshop e.V.) und Einzelpersonen zusammen. Möglich gemacht hat dies die großzügige Förderung durch die Muthesius Kunsthochschule, Kiel-Marketing und Kunstverein Haus 8. (...)

Weitere Meldungen

Jan Koblasa ist tot.

Prof. Jan Koblasa starb im Alter von fast 85 Jahren am 3.10. in Hamburg. Der 1932 in südböhmischen Tábor geborene Künstler wurde 1969 an die Muthesius Kunsthochschule berufen und begündete hier die Klasse für Bildhauerei, die er bis 1998 leitete. Er prägte eine ganze Generation junger Bildhauer. Neben Lehrtätigkeit und Ausstellungsaktivitäten übernahm er eine Reihe öffentlicher Aufträge. In Kiel ist u.a. seine siebenteilige Skulptur vor der Arbeitsagentur und der „Nachbar“ vor dem Standesamt zu sehen.

(…)

Hermann trifft Hermann! Die Muthesius Kunsthochschule in der Hermann Ehlers Akademie

Zur Eröffnung unserer Ausstellung „Hermann trifft Hermann! Die Muthesius Kunsthochschule in der Hermann Ehlers Akademie“ am Dienstag, 10. Oktober, 19 Uhr, Niemannsweg 78, laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

Für den Zeitraum von zwei Monaten zeigt die Ausstellung Arbeiten von 12 Studenten der Basisklasse der Kieler Muthesius Kunsthochschule – sie verspricht junge, überraschende und vielfältige Kunst in altehrwürdiger Villa. Die Basisklasse ist das künstlerische Orientierungsjahr für alle Kunst-Studierenden der Muthesius Kunsthochschule. Sie versteht sich als Schule des Sehens, die den Studierenden vermittelt, künstlerische Qualitäten zu unterscheiden, zu erkennen, zu benennen und diese Einsichten in eigene Arbeiten einfließen zu lassen. Eine Auswahl dieser Arbeiten wird ab dem 10. Oktober in der Akademie zu sehen sein, wenn Hermann Muthesius und Hermann Ehlers aufeinandertreffen.

(…)

Muthesius Medical Design ausgezeichnet

Mit „CEVEC“, einem innovativen Produktsystem, das eine schnelle und sichere Anlage eines Venenkatheders in Notfallsituationen ermöglicht, errang Gabriel Müller den iF Design Talent Award 2017. (...)

Aktuelle Arbeiten

Visual Fundamentals and Graphic Design

Drawing is a complex notation. People who draw, document: the time which passes while drawing. The emotions which fill the drawer, the physical status of the drawer. Thinking about the object which is being drawn. Giving the object its outer form and inner constitution. The relationship of the drawer to the object. The drawer’s needs and expectations from his/her public . In addition to langauge, drawing is a basic tool of artistic self-comprehension in Communication Design. Those who draw must pause and reflect on their creations. Drawing with a fountain pen is a beautiful example: after several seconds the pen is empty and lifts off the page, the gaze goes to the glass with the ink, the pen is refilled, the gaze returns to the paper and searches for a new starting point, from where it continues. Even if it only concerns a few moments, decisions are taken on the completion of the form. To be able to draw, we must be able to see. We must be aware of the fundamentals of our perception, we must train and sharpen our perception, and this occurs in the reflective, practical drawing work, i.e. in a dialectic relatedness of graphic design and linguistic analysis. Additionally, in the studies of  „Visual Fundamentals and Graphic Design“ the sign and its analysis should be considered together with the other fields of Communication Design. The knowledge of digital image processing gained in the basic courses in increased and tried out in practical exercises. As a rule, this means creating individual, small publications with the work done during the term. This includes a knowledge of the quality requirements of different printing techniques (offset, digital, silk-screen etc.), initially professional scanning of templates/documents, post-processing with Photoshop and then layouting in InDesign. An illustration should throw light on the object, it should make it light up so that its being or essence can be better shown. An illustration develops its own effect in a context which is narrower than a free drawing. The theme wants to be considered, but also the form of publication plays a significant role. What distinguishes an illustration in a daily newspaper from an illustration published in a children’s book? What distinguishes an illustration in digital media from one on a posterboard at the side of the road? Here, the link of graphic design to the other fields of CoDe becomes a central theme: the strategies of media which use images are different, and in the studies of  „Visual Fundamentals and Graphic Design“, such strategies are analysed and tried out using illustration as an example. The aim of the studies is to research new fields of work, to train creative thinking and technical abilities, to help students to find a personal, graphical form of expression of how intellectual and emotional content can be communicated by means of graphic design. This process should be set in motion during the studies, it never ends, it enables us to experience a wonderful paradox, namely to be able to surprise ourselves according to plan. Ideally, via or in conjunction with such an artistic practice, an attitude is created which is outwardly visible as a style.

Questions?

Prof. Markus Huber Tel. 0431 – 5198-485, markushuber@muthesius.de